Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unkrautvernichter Dicamba Prozessniederlagen in den USA: Investoren fürchten neue Belastungen für Bayer

Das 265 Millionen Dollar-Urteil gegen den Konzern und BASF bringt neue Risiken. Auch im Pharmageschäft startet in den USA bald eine Verfahrenswelle.
17.02.2020 - 13:59 Uhr Kommentieren
Das Mittel Dicamba gilt als flüchtig, das heißt es kann vom Wind schnell auf andere Felder getragen werden, auf denen keine resistenten Pflanzen stehen. Quelle: imago images/ZUMA Press
Schadhafte Pfirsichbäume

Das Mittel Dicamba gilt als flüchtig, das heißt es kann vom Wind schnell auf andere Felder getragen werden, auf denen keine resistenten Pflanzen stehen.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Düsseldorf Wie sehr der Börsenkurs von Bayer von Rechtsrisiken rund um den Monsanto-Kauf bestimmt wird, zeigte sich wieder einmal am Montag: Am Mittag war die Aktie Tagesverlierer im Dax und notierte um 2,5 Prozent schwächer bei 75 Euro. Bei den Investoren ist die Furcht zurück, dass Bayer nach einem am Wochenende verlorenen Prozess in den USA weitere Belastungen drohen, die mit dem Glyphosat-Fällen nichts zu tun haben.

Bayer und Konkurrent BASF wurden von einer Gerichtsjury im US-Bundesstaat Missouri zu einer Schadenersatzzahlung von 265 Millionen Dollar verurteilt. Sie gab dem Kläger Recht, der den Unkrautvernichter Dicamba für die Zerstörung seiner Pfirsich-Ernte verantwortlich macht. Das Mittel wird von beiden deutschen Firmen hergestellt. 170 weitere Klagen mit den gleichen Vorwürfen sind in den USA anhängig.

Investoren fürchten, dass der Dicamba-Rechtsfall nach diesem Urteil rasant wächst und auf Bayer neue Forderungen in Milliardenhöhe zukommen. Schon bei der derzeit laufenden außergerichtlichen Beilegung der Glyphosat-Klagen steht eine Summe von zehn Milliarden Dollar im Raum.

Dicamba wäre die zweite große rechtliche Auseinandersetzung für Bayer aktuell in den USA. Die dritte steht bevor. Im März sollen die ersten Prozesse gegen ein Verhütungsprodukt von Bayer starten – dort sind Zehntausende Klagen anhängig.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Strafe wird wohl gesenkt

    Bei den nun angelaufenen Dicamba-Verfahren sind Analysten aber zuversichtlich, dass es für Bayer zu keiner großen Belastung kommt. Zum einen, weil die Zahl der Betroffenen übersichtlich ist, zum anderen, weil das Urteil in der Form wohl keinen Bestand haben wird. „Der zu erwartende Schaden wird deutlich geringer als bei Glyphosat“, erwartet Markus Mayer von der Baader Bank.

    Das rechtliche Risiko durch die Monsanto-Übernahme sei aber weiter gestiegen, ergänzte Mayer. Bayer hat Dicamba im Zuge des 63 Milliarden Dollar schweren Kaufs des US-Agrochemiekonzerns erworben.

    Gegen das glyphosathaltige Monsanto-Mittels Roundup liegen mehr als 42.000 Klagen von Amerikanern vor, die den Unkrautvernichter für ihre Krebserkrankung verantwortlich machen. Bayer hat alle bisherigen drei Roundup-Verfahren verloren und prüft nun eine außergerichtliche Beilegung.

    Bei Dicamba geht es nicht um mögliche gesundheitliche Risiken des Produkts, sondern die Wirkung auf den Feldern. So wie Glyphosat auch wird der Unkrautvernichter in der US-Landwirtschaft zusammen mit genveränderten Nutzpflanzen eingesetzt, die resistent gegen das Mittel sind. Weit verbreitet ist Dicamba etwa im Sojabohnen-Anbau und auf Baumwollplantagen.

    Das auf einem alten BASF-Wirkstoff basierende Mittel gilt als flüchtig, das heißt es kann vom Wind schnell auf andere Felder getragen werden, auf denen keine resistenten Pflanzen stehen. Die Ernte dort würde dann zerstört. Genau das wirft der Kläger im ersten Dicamba-Verfahren den Herstellern vor: Das Verwehen des Wirkstoffs hätte 30.000 seine Pfirsichbäume vernichtet.

    Bayer und BASF wollen Rechtsmittel einlegen

    Die Laien-Jury in Missouri folgte der Argumentation seiner Anwälte und nahm Bayer und BASF in die Verantwortung für die Produkthaftung. Sie blieb mit einem reinen Schadenersatz von 15 Millionen Dollar zwar unter den Forderungen des Klägers. Allerdings hält es die Jury für begründet, dass die Firmen die Risiken beim Dicamba-Einsatz gekannt und in Kauf genommen haben.

    Das erklärt die hohe Urteilssumme: 250 Millionen Dollar entfallen allein auf einen Strafschadenzuschlag, so gennante punitive damages. Sie werden von den Jurys verhängt, wenn aus ihrer Sicht beim beklagten Unternehmen arglistiges Verhalten erkennbar ist. Punitive damages haben schon bei den Glyphosat- Verfahren die Schadenersatzzahlungen in die Höhe getrieben – in einem Fall sogar auf zwei Milliarden Dollar.

    Bayer und BASF haben bereits angekündigt, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen. Die Hersteller machen für das Problem der Dicamba-Verwehung fehlerhaftes Verhalten der Farmer beim Auftragen des Mittel auf den Feldern verantwortlich.

    Bayer hat bereits böse Überraschungen erlebt
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Unkrautvernichter Dicamba - Prozessniederlagen in den USA: Investoren fürchten neue Belastungen für Bayer
    0 Kommentare zu "Unkrautvernichter Dicamba: Prozessniederlagen in den USA: Investoren fürchten neue Belastungen für Bayer"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%