Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Facebook

Der US-Konzern weitet seinen Fokus auf das Geschäft in Indien aus.

(Foto: REUTERS)

Kommentar Die Indien-Wette von Facebook ist riskant, aber zukunftsweisend

Der Techkonzern hat 5,7 Milliarden Dollar für die Beteiligung an Reliance Jio ausgegeben – so viel wie selten zuvor. Was er in Indien testet, könnte auch nach Europa kommen.
23.04.2020 - 19:24 Uhr Kommentieren
Hinter dem Mischkonzern Reliance Jio steht einer der reichsten Männer Asiens. Quelle: AP
Mukesh Ambani

Hinter dem Mischkonzern Reliance Jio steht einer der reichsten Männer Asiens.

(Foto: AP)

Mark Zuckerberg schreckt nicht vor großen Wetten zurück. 2014 kaufte er die Plattform Instagram für eine Milliarde Dollar. Zwei Jahre später folgten die Übernahme der Virtual-Reality-Firma Oculus für zwei Milliarden Dollar und der Aufkauf von WhatsApp für 19 Milliarden Dollar.

Wenn der Facebook-Chef zuschlägt, sichert er sich meist die Kontrolle. Nicht so beim jüngsten Deal. Für 5,7 Milliarden Dollar kaufte sich Facebook zehn Prozent der Anteile am Mischkonzern Reliance Jio. Der Schritt steht für ein wichtiges Experiment des Unternehmens.

Jio ist ein Angreifer auf dem indischen Markt. Der Mobilfunkmarke ist es mit Kampfpreisen gelungen, den indischen Telekommunikationsmarkt zu verändern. Heute ist die Marke Marktführer, setzt Rivalen wie Vodafone unter Druck. Hinter der Firma steht einer der reichsten Männer Asiens: Mukesh Ambani. Im Zuge des Aufstiegs von Jio hat das Unternehmen viele Schulden angehäuft. Da kommt das Geld von Facebook gerade recht.

Aber Zuckerberg würde nicht solche Summen investieren, wenn er nicht ein langfristiges Geschäftsmodell im Auge hätte. Mit 1,3 Milliarden Menschen ist Indien einer der wichtigsten Zukunftsmärkte der Welt. Lediglich China hat eine größere Bevölkerung, aber Peking versperrt Facebook den Marktzugang. In Indien hat die Gruppe zwar 400 Millionen Nutzer auf WhatsApp. Doch Expansionspläne scheiterten immer wieder an Bedenken von Regulierungsbehörden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit der neuen Allianz von Facebook und Jio könnte das anders aussehen. Das erklärte Ziel von Facebook besteht darin, WhatsApp zu einem wichtigen Kanal für Geschäftsleute zu etablieren. Dazu passt die Verbindung mit Jios Online-Marktplatz JioMart. Zudem könnte die Allianz dabei helfen, in Indien ein Bezahlsystem auf Basis von WhatsApp auszurollen. Das ist nicht nur für Indien interessant. Denn bislang sind die Versuche von Facebook weitgehend gescheitert, mit WhatsApp ein signifikantes Einkommen zu generieren.

    Die Frage ist, ob Facebook eine solche Partnerschaft nicht auch billiger hätte haben können. Für eine Allianz ist nicht unbedingt eine strategische Beteiligung nötig. Der Grund für den Schritt könnte in China liegen. Facebook-Rivale Tencent versucht seine Kommunikations- und Bezahlplattform WeChat stärker global auszurollen. Andere chinesische Technologiekonzerne wie Xiaomi oder Huawei sind bereits stark in Indien vertreten. Vermutlich wollte Facebook damit seinen Konkurrenten aus China zuvorkommen.

    Die künftigen Initiativen von Facebook und Jio dürften nicht nur für Indien interessant sein. Gelingt Facebook der Ausbau von WhatsApp als Bezahl- und Geschäftsplattform, dürfte der Konzern das Konzept auch in andere Länder kopieren. Tech-Unternehmen in Europa sollte die Entwicklung in Indien daher sehr genau verfolgen.

    Mehr zum Thema: Die Coronakrise wird Google, Apple, Facebook und Amazon noch mächtiger machen.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die Indien-Wette von Facebook ist riskant, aber zukunftsweisend
    0 Kommentare zu "Kommentar: Die Indien-Wette von Facebook ist riskant, aber zukunftsweisend"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%