Während Sanierung
Neuer Chef für Kontron

Mitten in den Sanierungsbemühungen bei Kontron steht an der Spitze ein Wechsel an. Vorstandschef Ulrich Gehrmann verlässt den Hersteller von Kleincomputern – und ein Nachfolger ist auch schon gefunden.
  • 0

MünchenAn der Spitze des Kleincomputer-Herstellers Kontron kommt es mitten in der laufenden Sanierung zum Chefwechsel. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulrich Gehrmann werde das Unternehmen zum Jahresende aus persönlichen Gründen verlassen, teilte Kontron am Montag mit. Seine Nachfolge trete Rolf Schwirz an, der bis vor kurzem den deutschen Ableger des japanischen IT-Konzerns Fujitsu leitete.

Für Firmenkenner ist der Zeitpunkt von Gehrmanns Abgang ungewöhnlich. Viele hatten bereits mit seinem Abschied gerechnet, als ihm der Aufsichtsrat während seines Urlaubs im September zwei neue Manager in den Vorstand setzte, davon einen aus dem Kontrollgremium. "Das Management hatte nach dem katastrophalen zweiten Quartal an Vertrauen verloren, daher hatten wir früher mit einem Wechsel gerechnet", erklärte DZ-Bank-Analyst Markus Turnwald.

Allerdings setzte Gehrmann wenig später ein längerfristiges Sparprogramm auf, um den Renditeschwund des Elektronikherstellers zu stoppen. "Nach der Ankündigung der Restrukturierung im Oktober dachten wir, er würde es zu Ende führen", schrieb Turnwald in einer Studie. "Es ist interessant für uns, dass der Aufsichtsrat so schnell einen Nachfolger finden konnte."

Der Software-Manager Schwirz kommt frisch von der Spitze von Fujitsu Technology Solutions. Die traditionell wackeligen Stelle hatte der einstige Oracle -Deutschlandchef Ende Oktober nach zwei Jahren aufgegeben. "Wir glauben, dass sein neuer Job eine Herausforderung wird", urteilte Analyst Turnwald. "Allerdings wird der neue CEO einige Zeit brauchen, um sich einzuarbeiten, da er aus unserer Sicht nicht sehr vertraut mit der Branche ist."

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Während Sanierung: Neuer Chef für Kontron"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%