Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ermittlungen im Kriminalfall Bouvier - Rybolowlew Untersuchungen sechs Jahre nach der Festnahme

Die Schweizer Eidgenossenschaft lässt gegen den russischen Oligarchen Dmitry Rybolowlew ermitteln. Es geht um angebliche Verletzung der Schweizer Souveränität.
13.05.2021 - 15:25 Uhr Kommentieren
Gegen den russischen Oligarchen wird „wegen angeblicher Verletzung der Schweizer Souveränität“ ermittelt. Quelle: picture alliance/dpa
Dmitri Rybolowlew

Gegen den russischen Oligarchen wird „wegen angeblicher Verletzung der Schweizer Souveränität“ ermittelt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Paris Ein Berner Staatsanwalt lancierte im Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft eine strafrechtliche Untersuchung gegen den russischen Oligarchen Dmitry Rybolowlew „wegen angeblicher Verletzung der Schweizer Souveränität“. Dies bestätigten die Genfer Anwälte des in Monaco lebenden Russen.

Der Schweizer Staatsbürger und Kunsthändler Yves Bouvier beruft sich auf einen Artikel des Schweizerischen Strafgesetzbuches. Im Februar 2015 war Bouvier, statt mit seinem Kunden Rybolowlew in Monaco über Millionenbeträge für Kunst zu verhandeln, überraschenderweise von Polizisten festgenommen und tagelang verhört worden.

Rybolowlew hatte seinen Lieferanten Bouvier wegen dessen exorbitanter Margen für Kunstverkäufe auf „Betrug“ angeklagt. Die in Monaco und Genf geführten Prozesse sind inzwischen eingestellt.

Der von Bouvier ins Spiel gebrachte Strafgesetz-Artikel 271, Absatz 2, lautet: „Wer jemanden durch Gewalt, List oder Drohung ins Ausland entführt, um ihn einer fremden Behörde, Partei oder anderen Organisationen zu überliefern oder einer Gefahr für Leib und Seele auszusetzen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bouviers Kommentar: „Ich bin nicht der Kläger, da das Verbrechen gegen die Schweiz ist, und nicht gegen mich“. Wie in einem Geheimdienstfilm hatte Rybolowlew die Festsetzung Bouviers durch die monegassische Polizei seiner damaligen Anwältin überlassen. Ein Richter in Monaco klagte alle Beteiligten an, auch den monegassischen Justizminister und die Polizisten.

    Mehr: Rechtsstreit: Kunsthändler Yves Bouvier soll Millionen in der Schweiz versteuern

    Startseite
    Mehr zu: Ermittlungen im Kriminalfall Bouvier - Rybolowlew - Untersuchungen sechs Jahre nach der Festnahme
    0 Kommentare zu "Ermittlungen im Kriminalfall Bouvier - Rybolowlew: Untersuchungen sechs Jahre nach der Festnahme"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%