Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Helge Achenbach Kunstberater bleibt in Untersuchungshaft

Das Landgericht Essen hat entschieden, dass Helge Achenbach weiterhin in Untersuchungshaft bleibt. Nun werden seine Verteidiger überlegen, wie sie die Vorwürfe gegen den Beschuldigten entkräften.
24.07.2014 Update: 30.07.2014 - 11:55 Uhr Kommentieren
Der Verteidiger Sven Thomas, hier während des Verfahrens um Formel 1-Chef Bernie Ecclestone 2014. Foto: Michaela Rehle Quelle: Reuters

Der Verteidiger Sven Thomas, hier während des Verfahrens um Formel 1-Chef Bernie Ecclestone 2014. Foto: Michaela Rehle

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Seit mehr als sechs Wochen sitzt Helge Achenbach mittlerweile in Untersuchungshaft, wegen Fluchtgefahr und Verdunkelungsgefahr. Offenbar haben seine Strafverteidiger Sven Thomas und Thomas Elsner den Haftbefehl für wenig überzeugend gehalten und sich ernsthafte Hoffnungen gemacht, ihn mit einer Haftbeschwerde zu kippen. Diese Hoffnungen hat das Landgericht Essen nun enttäuscht – Achenbach bleibt bis auf weiteres in Untersuchungshaft.

Überraschend und juristisch interessant ist, dass Achenbachs Anwälte gegen den Haftbefehl mit einer Haftbeschwerde anstatt der üblichen Haftprüfung vorgegangen sind. Denn seine Strafverteidiger sind ausgemachte Profis, die zu den profiliertesten ihres Fachs gehören. Die Liste ihrer Mandanten liest sich wie ein „who is who“ der Bundesrepublik. Thomas hat seine Karriere mit der Verteidigung von Otto Graf Lambsdorff im Flick-Parteispendenskandal begonnen und sowohl Klaus Esser im Mannesmann-Prozess vertreten wie Heinrich von Pierer im Siemens-Prozess und Rolf Breuer im Kirch-Prozess. Aktuell verteidigt er neben Thomas Middelhoff im Arcandor-Prozess auch Bernie Ecclestone. Auch hier bewies er sein prozesstaktisches Geschick. Zwar kann eine Haftbeschwerde im Gegensatz zur Haftprüfung nur einmal während der gesamten Untersuchungshaft eingelegt werden. „Jedoch muss bei einer Haftbeschwerde sowohl der Richter, der den Haftbefehl erlassen hat, als auch die übergeordnete Instanz über dessen Rechtmäßigkeit entscheiden“, so der Dortmunder Experte für Wirtschaftstrafrecht Tido Park.

Diese Instanz ist das Landgericht Essen, vor dem später möglicherweise auch der Prozess gegen Achenbach verhandelt werden wird. Dass auch das Landgericht Essen von einer Flucht- und Verdunkelungsgefahr Achenbachs ausgeht und einen dringenden Tatverdacht bestätigt, stellt nur eine vorläufige Bewertung und noch keinen Beleg für die Vorwürfe dar, wie Achenbachs Sprecher zutreffend konstatierte. "Die Ablehnung der Haftbeschwerde entfaltet in der Regel eine negative Signalwirkung für den späteren Prozess", so der Hamburger Strafverteidiger Cornelius Weimar. "Eine Einstellung des Verfahrens ist damit sehr unwahrscheinlich geworden."

Marktübliche Abweichungen

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nun werden sich die Anwälte wieder auf die weitere Verteidigung Achenbachs konzentrieren. Die in den Medien kolportierte elfseitige Liste mit den Einstands- und Verkaufspreisen von rund 200 Kunsttransaktionen wird ihm strafrechtlich wohl nicht zum Verhängnis werden. Offenbar benutzte Achenbach diese Aufstellung, um der mittlerweile aufgelösten Berenberg Art Advice Renditemöglichkeiten bei Kunstkäufen aufzuzeigen. Da die Liste, die dem Handelsblatt vorliegt, allerdings keine Namen von Verkäufern und Käufern enthält, taugt sie in einem Strafverfahren nicht als Beweismittel für einen Betrugsvorwurf gegen Achenbach. Auch sind die Abweichungen von Ein- und Verkaufspreisen durchaus marktüblich.

    Schwieriger könnte es mit den angeblich manipulierten Rechnungen der Verkäufer werden, wo Achenbach „sowohl aus US-Dollar Euro gemacht hat, als auch die Preise gefälscht hat“, so die Sprecherin der Essener Staatsanwaltschaft Anette Milk. Strafrechtlich wäre dies als eine Urkundenfälschung zu werten. Da Achenbach mit seinen Manipulationen Vermögensschäden größeren Ausmaßes herbeigeführt hat, droht ihm hier wegen Betrugs und Urkundenfälschung eine Höchststrafe von zehn Jahren.

    Prämie für Rückkaufgarantie?
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Helge Achenbach - Kunstberater bleibt in Untersuchungshaft
    0 Kommentare zu "Helge Achenbach: Kunstberater bleibt in Untersuchungshaft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%