Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Serie: Topfgucker Warum man beim festlichen Wildbraten nicht unbedingt die Keule schwingen muss

Von Schalen, Nüssen und falschen Filets: Ein Sternekoch gibt zum Fest Tipps zur richtigen Verarbeitung von Reh-, Hirsch- oder Wildschweinkeulen.
19.12.2018 - 13:09 Uhr Kommentieren
Die Summe der Teile ist hier deutlich mehr als das Ganze. Quelle: mauritius images
Wilde Keule

Die Summe der Teile ist hier deutlich mehr als das Ganze.

(Foto: mauritius images)

Hamburg Alle Freunde von Bambi, bitte nicht weiterlesen! Im Folgenden geht es um Wildbret: Reh, Hirsch, Wildschwein ... Geschmortes hat Saison. Erst recht kurz vor Weihnachten, da wandert an den Adventssonntagen oder in den Planspielen für die Feiertage manches Stück aus dem Wald in den Bräter.

Besonders Keulen sind beliebt: anbraten, Wurzelgemüse dazu, ablöschen, aufgießen, schmoren. Irgendwann, keine Frage, ist der Schlegel mürbe, der Saucenansatz würzig, das Ergebnis meistens ein Genuss – gern mit Klößen und Rotkraut oder Rosenkohl.

So weit, so gut. Aber eigentlich darf es sich der ambitionierte Handwerker am heimischen Herd so einfach nicht machen. Bei einer Keule nämlich gilt der Umkehrfall eines geflügelten Satzes: Hier ist die Summe der Teile deutlich mehr als das Ganze.

Will heißen: Eine Reh-, Hirsch- oder Wildschein-Hinterhand ist viel zu schade, um sie einfach nur „abzukochen“; damit schlägt man das edle Fleisch deutlich unter Wert und wird den kulinarischen Möglichkeiten nicht gerecht, die es in „dekonstruiertem“ Zustand bietet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Hinterhand, egal ob vom Rind, Schwein oder halt vom Wild, besteht aus famosen Einzelteilen, im wesentlichen aus der Ober- und der Unterschale, der großen und der kleinen Nuss sowie dem falschen Filet (Kniegelenksmuskel). „Man sollte immer schauen: Was habe ich für ein Produkt, und was ist dafür die bestmögliche Zubereitungsart“, sagt Sternekoch Volker M. Fuhrwerk, Küchenchef im Hotel & Restaurant Ole Liese auf Gut Panker.

    Das Wild aus den umliegenden Wäldern der Holsteinischen Schweiz gehört zu Fuhrwerks Favoriten in der „Ole Liese Wirtschaft“ und in seinem Gourmetrestaurant „1797“. Im Gespräch mit dem Handelsblatt ergeben sich so wertvolle Ratschläge aus dem Fundus seiner Expertise:

    „Eine Rehkeule beispielsweise wird meist geschmort, und viele wundern sich dann, dass sie trocken wird. Das Fleisch ist halt nicht gut marmoriert und damit sehr fettarm, was es andererseits sehr interessant macht. Es lohnt sich wirklich, die Keule zu zerlegen oder direkt beim Kauf beim Fleischer oder Wildhändler des Vertrauens zerlegen zu lassen. Teile, die von Sehnen durchzogen sind, wie die beiden Nüsse, werden geschmort; Ober- und Unterschale und das falsche Filet hingegen eignen sich perfekt für Kurzgebratenes.“

    Ohnehin sind vor allem die Schulter und der Nacken vom Reh, Hirsch oder Schwarzkittel das ideale Wild-Schmorgericht. Und „ohne Einbußen an Qualität und Geschmack das günstigste“, fügt Fuhrwerk an. Gleichermaßen lassen sich Ober- und Unterschale „wunderbar rosa braten. Das ist ebenso gut wie ein Rehrücken, aber nicht so hochpreisig.“

    Schulterfleisch, die im Vergleich zur Schale deutlich kleineren Nüsse, das Fleisch von der Haxe oder jedwede Enden taugen überdies bestens für einen Wildgulasch. Zum Beispiel einen à la Fuhrwerk, Rezept siehe unten. Wer indes partout die Keule schwingen will, für den hat der Küchenchef ebenfalls einen Tipp:

    „Selbst die komplette Keule lässt sich rosa servieren. Dafür muss man sie hohl auslösen, also den Knochen mit einem spitzen Messer vorsichtig entfernen, ohne das Fleisch zu sehr zu zerschneiden. Anschließend wird die Keule wie ein Rollbraten gebunden, in der Pfanne oder in der Kasserolle angebraten und bei mindestens 120 bis 130 Grad Ober- und Unterhitze im Ofen gegart, bis die Kerntemperatur 52 Grad beträgt – am besten auf einem Gitter, damit die Wärme gleichmäßig einwirken kann.

    Übrigens: Wildfleisch eignet sich nicht fürs Niedertemperaturgaren, weil das Fleisch dadurch mehlig werden kann.“

    Sternekoch Volker M. Fuhrwerk (l.) mit dem Betreiber-Ehepaar Birthe und Oliver Domnick. (Foto: Michael F. Basche)
    Die Drei von der Ole Liese

    Sternekoch Volker M. Fuhrwerk (l.) mit dem Betreiber-Ehepaar Birthe und Oliver Domnick.

    (Foto: Michael F. Basche)

    Der Nährwert von Wildfleisch ist hoch. Als völlig naturbelassenes, mageres und fettarmes Produkt hat es fast doppelt so viel Protein wie Schweinefleisch; sein Eiweißgehalt unterstützt auf ideale Weise den menschlichen Eiweißhaushalt. Die feine Muskelfaserung und der geringe Bindegewebsanteil machen es außerdem leicht verdaulich.

    Es muss nicht, wie zum Beispiel Rindfleisch, sehr lange abhängen und reifen – allein schon bedingt durch die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Kühltemperaturen –, damit sich das zähe Bindegewebe durch die Arbeit der im Fleisch enthaltenen Enzyme sowie durch bakterielle Stoffwechselkomponenten wie Milchsäure in Gelatine verwandelt. Experte Fuhrwerk rät beim Kauf von Wildbret dennoch zum Dialog mit dem Metzger:

    „Wir nehmen für unsere Küche nur Einzelstücke, kein Wild, das bei Treib- oder Drückjagden gefallen ist. Durch die Anstrengung und den Stress der Flucht übersäuert die Muskulatur. Dann kommt es vor, dass ein rosa gebratener Rehrücken die Konsistenz von Leberwurst hat. Das ist zwar nicht schädlich, jedoch wenig ansehnlich. Daher sollte man beim Kauf zumindest fragen, ob der Händler weiß, wie das Tier erlegt wurde.“

    Marinieren ist überflüssig

    Zuguterletzt noch eine Bemerkung zum allseits beliebten Marinieren der Bratenstücke, für Fuhrwerk völlig überflüssig:

    „Früher hat man das Fleisch in Ermangelung von Kühlmöglichkeiten mariniert, um die Haltbarkeit zu erhöhen. Außerdem, um das Fleisch mürbe zu machen und ihm nach zu langem oder zu warmem Abhängen den strengen Wildgeruch, den Hautgout, zu nehmen: mit Buttermilch, Rotwein oder gar Früchten, weil Milch- bzw. Fruchtsäure die Muskelfasern aufbricht, die Proteinstrukturen (Kollagene) des Bindegewebes abbaut und das Fleisch dadurch zart wird. Ananas, das nur am Rande, kann Fleisch sogar förmlich in Brei verwandeln.

    Bei Reh-, Dam- oder Rotwild ist Marinieren absolut nicht nötig; beim Wildschwein kommt‘s auf das Alter und vielleicht auf das Eigenaroma an. Fleisch vom Frischling oder vom Überläufer (einjähriges Tier) ist fast feiner und milder als das vom Reh und vom Hirsch und wird bei richtigem Garen auch ohne Marinade butterweich.“

    Als „Topfgucker“ schaut unser Autor Michael F. Basche in loser Folge Sterne- und Spitzenköchen über die Schulter und entlockt ihnen „Schmackhaftes“ – Wissenswertes, Hilfreiches, Inspirierendes – aus Küche und Keller. 

    Startseite
    0 Kommentare zu "Serie: Topfgucker: Warum man beim festlichen Wildbraten nicht unbedingt die Keule schwingen muss"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%