Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherzentrale Der Schmu mit Protein-Shakes

Sportler futtern Nahrungsmittel mit viel Eiweiß, um Muskeln aufzubauen. Andere möchten mit Proteinen abnehmen. Ein gutes Geschäft für Hersteller, aber ein schlechter Deal für Nutzer, warnen Verbraucherschützer.
24.06.2017 - 13:31 Uhr Kommentieren
Shakes zum Abnehmen sehen oft verlockend aus und versprechen zudem eine schlanke Figur in Rekordzeit. In den Produkten stecken allerdings häufig verbotene Zutaten und jede Menge Zucker. Quelle: AP
Zweischneidiges Schwert

Shakes zum Abnehmen sehen oft verlockend aus und versprechen zudem eine schlanke Figur in Rekordzeit. In den Produkten stecken allerdings häufig verbotene Zutaten und jede Menge Zucker.

(Foto: AP)

Düsseldorf Kohlenhydrate sind out, mehr Eiweiß in. In jedem Supermarkt sind die Riegel mit hohem Proteinanteil inzwischen zu haben. Schlank soll man damit werden, oder es zumindest bleiben. Sportler wollen so ihre Muskeln schneller wachsen lassen. Protein-Shakes erscheinen praktisch, doch viele Produkte halten nicht, was sie versprechen, warnen Verbraucherschützer und Mediziner.

„Eiweiß ist derzeit der Shootingstar unter den Nährstoffen“, stellt Ernährungsmediziner Hardy Walle fest. Immer mehr Figurbewusste würden zu praktischen Eiweiß-Shakes greifen. Viele im Handel, online oder in Apotheken erhältliche Eiweiß-Shakes enthielten jedoch deutlich zu viele Kohlenhydrate. Damit werde der erwünschte Effekt ins Gegenteil verkehrt.

Bei der richtigen Ernährung seien Proteinpulver und -drinks sogar überflüssig, meint die Verbraucherzentrale Bayern. Das gilt auch für andere Nahrungsergänzungsmittel: „Ein Nutzen ist selten zu erkennen. Und ein Zuviel kann schaden“, stellt die Verbraucherzentrale NRW heraus. Sportler hätten keinen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen.

Wer unbedingt mehr Eiweiß essen möchte, finde gute Proteinquellen in tierischen Lebensmitteln wie Milchprodukten, Eiern, Fleisch und Fisch. „Sportler benötigen keine zusätzlichen Proteine (Eiweiß) in Form von Präparaten“, betonen die Verbraucherschützer seit Jahren. Dennoch boomen Eiweiß-Produkte in Supermärkten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nicht ohne Grund: Grundsätzlich begünstige Eiweiß einen gesunden Stoffwechsel, erklärt Walle. Studien zeigten, dass der Protein-Kick am Morgen die Kalorienaufnahme während des gesamten Tages reduziert. Es werde also fast „automatisch“ weniger gegessen. Allerdings funktioniere dies nicht mit jedem Produkt am Markt.

    Wichtig sei, dass Molkenprotein in der Zutatenliste enthalten sei. Das vielfach eingesetzte Sojaprotein habe im Gegensatz dazu keinen entfettenden Effekt auf die Leber. Außerdem werde es vom Körper schlechter verwertet, so dass Muskelwachstum beziehungsweise Muskelerhalt geringer ausfielen. Soja sei deshalb nur zweite Wahl.

    Viele Pillen und Pulver erwecken falschen Eindruck
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Verbraucherzentrale - Der Schmu mit Protein-Shakes
    0 Kommentare zu "Verbraucherzentrale: Der Schmu mit Protein-Shakes"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%