Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Personalie Chefjustiziar der Deutschen Bank auf dem Absprung

Der schon länger schwelende Streit zwischen dem Rechtsvorstand Stefan Simon und dem Chefjuristen der Bank, Florian Drinhausen, eskaliert offenbar.
23.04.2020 - 10:15 Uhr Kommentieren
Deutsche Bank: Chefjurist Florian Drinhausen auf dem Absprung Quelle: AFP
Die Türme der Deutschen Bank in Frankfurt

In den Chefetagen rumort es.

(Foto: AFP)

Frankfurt Die Deutsche Bank wird sich aller Voraussicht nach schon bald nach einem neuen Chefjustiziar umschauen müssen. Zwei mit dem Sachverhalt vertraute Quellen bestätigten dem Handelsblatt, dass die Trennung von Florian Drinhausen quasi beschlossene Sache sei.

Bereits seit Längerem schwelt ein Streit zwischen dem 52-Jährigen und dem im vergangenen Jahr ernannten Rechtsvorstand Stefan Simon. Simon, der zuvor im Aufsichtsrat des Geldhauses saß, habe bereits in dieser Position immer wieder Kritik an Drinhausens Art geübt, mit den vielfältigen Rechtsproblemen der Bank umzugehen, heißt es. Das gelte vor allem für die häufig harte Linie des Chefjustiziars gegenüber Strafverfolgern und Aufsehern.

Als beispielsweise Staatsanwälte die Deutsche Bank Ende 2018 wegen des Verdachts auf Geldwäsche durchsuchten, soll Drinhausen gegenüber den Ermittlern laut geworden sein. Sein Auftreten hatte damals innerhalb der Bank für heftige Kontroversen gesorgt.

Drinhausen war lange Zeit Partner bei Linklaters, bevor er 2014 zu Deutschen Bank kam. Vor gut zwei Jahren wurde er dann zum Chefjustiziar und damit zum Leiter der Rechtsabteilung befördert. Seit der Beförderung von Simon zum Rechtsvorstand sei klar gewesen, dass Drinhausen Probleme bekommen werde, heißt es in Finanzkreisen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Simons Vorgänger als Rechtsvorstand, der heutige stellvertretende Vorstandschef Karl von Rohr, habe bislang aber stets eine schützende Hand über den Chefjustiziar gehalten und damit einen früheren Abschied von Drinhausen verhindert. Jetzt werde die Trennung aber bald vollzogen.

    Die Deutsche Bank wollte sich zu der Personalie nicht äußern. Zuvor hatten der „Spiegel“ und das „Manager Magazin“ über den bevorstehenden Abgang Drinhausens berichtet.

    Mehr: Deutsche Bank stellt sich auf höhere Kreditrisiken ein

    • rb
    • feho
    • yo
    • mm
    Startseite
    Mehr zu: Personalie - Chefjustiziar der Deutschen Bank auf dem Absprung
    0 Kommentare zu "Personalie: Chefjustiziar der Deutschen Bank auf dem Absprung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%