Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Firmenzentrale von Wirecard

KPMG-Sonderprüfer sehen keinen Anlass zur Korrektur der Wirecard-Bilanzen. Zweifel bleiben.

(Foto: Reuters)

Zahlungsdienstleister KPMG-Sonderprüfung zu Wirecard-Bilanzen lässt Fragen offen – Investoren fliehen aus Aktie

Wirecard sieht sich durch die KPMG-Sonderprüfung wegen Vorwürfen der Bilanzmanipulation entlastet. Dennoch bricht die Aktie um 20 Prozent ein.
28.04.2020 Update: 28.04.2020 - 10:31 Uhr 2 Kommentare

Aschheim Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht nach eigenen Angaben keine Hinweise auf Manipulationen bei den Jahresbilanzen. Das gehe aus dem lang erwarteten Bericht zur Sonderprüfung durch die Wirtschaftsprüfung KPMG hervor, den das Unternehmen am Dienstagmorgen veröffentlicht und auf seiner Homepage zum Download bereitgestellt hat.

Allerdings musste Wirecard einräumen, dass das Unternehmen die Termine für die Veröffentlichung der Jahresbilanz 2019 und die Jahreshauptversammlung am 30. April nicht halten kann. Die Wirecard-Aktie brach daraufhin am Dienstagmorgen um bis zu 20 Prozent ein. Wirecard stimme sich schnellstmöglich mit dem Abschlussprüfer E&Y ab, wann die Prüfungsarbeiten unter Berücksichtigung der Corona-bedingten Einschränkungen und des KPMG-Berichts abgeschlossen werden können, hieß es am Dienstag.

Die Veröffentlichung des KPMG-Berichts hatte Wirecard mehrfach verschoben. Ursprünglich wollte der Konzern den Bericht bis Montag veröffentlichen, ließ die Frist jedoch zunächst ohne Angabe von Gründen verstreichen. Man habe den Bericht erst am Dienstag am frühen Morgen von KMPG erhalten, hieß es später am Dienstag.

Im Fokus steht einmal mehr die Zusammenarbeit des Zahlungsdienstleisters mit umstrittenen Drittpartnern. Über sie wickelt Wirecard den Zahlungsverkehr in Ländern ab, in denen der Dax-Konzern über keine eigene Lizenz verfügt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach Angaben von Wirecard wurden keine belastenden Belege für die öffentlich erhobenen Vorwürfe der Bilanzmanipulation gefunden. In allen vier Prüfbereichen – dem Geschäft mit Dritt-Partnern, dem Bereich Merchant Cash Advance sowie bei den Geschäftstätigkeiten in Indien und Singapur - hätten sich keine substanziellen Feststellungen ergeben, die für die Jahresabschlüsse im Untersuchungszeitraum 2016, 2017 und 2018 zu Korrekturbedarf geführt hätten, hieß es.

    Doch einzelne Passagen des Prüfberichtes haben es in sich: „Die Wirecard AG hat von KPMG im Verlauf der Untersuchung angeforderte Dokumente teilweise nicht bzw. erst mehrere Monate nach Anforderung geliefert, wodurch sich die Untersuchung insgesamt verzögerte“, schreiben die KPMG-Prüfer.

    Und weiter: „Die Wirecard AG hat einzelne vereinbarte Interview-Termine mit wesentlichen Wirecard-internen Ansprechpartnern mehrfach verschoben, wodurch ebenfalls erhebliche Verzögerungen der Untersuchungshandlungen entstanden.“

    Wirecard selbst räumt in einer Mitteilung ein, dass die Anforderungen der Sonderprüfer das Unternehmen vor erhebliche Probleme gestellt haben: „Nach den gesteigerten forensischen Anforderungen der Untersuchung durch KPMG konnten allerdings nicht alle angeforderten Daten beschafft werden, die einen Nachweis der Umsatzerlöse in diesen Jahren erfüllt hätten, da sich diese Unterlagen überwiegend im Zugriffsbereich der Dritt-Partner befinden.“

    Wirecard halte aber inzwischen die notwendigen Daten selbst vor, sodass KPMG für den Zeitraum bis Dezember 2019 über 200 Millionen Datensätze für eine forensische Prüfung zur Verfügung gestellt werden konnten. „Dabei ergaben sich keine Anhaltspunkte für Abweichungen zwischen den ausgewiesenen Umsätzen und den Kontensalden.“

    Dennoch erschüttert der Prüfbericht das Vertrauen vieler Aktionäre. Die Bilanzpraxis des Konzerns steht bereits seit Anfang 2019 unter verschärfter Beobachtung. Auslöser für die Sonderprüfung durch KPMG war die Berichterstattung der britischen Wirtschaftszeitung „Financial Times“, in der unter anderem Zahlungsströme von Wirecard über Partner in Dubai und Irland angezweifelt wurden.

    Im Mittelpunkt stand dabei Wirecards Partner Al Alam aus Dubai. Über den soll laut der britischen Wirtschaftszeitung im Jahr 2016 rund die Hälfte des Unternehmensgewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erzielt worden sein. Al Alam ist für Wirecard ein Dritt-Partner, der in Ländern, in denen das Unternehmen über keine eigenen Lizenzen verfügt, die Abwicklung des Zahlungsverkehrs übernimmt.

    Dazu kamen Berichte über finanzielle Unregelmäßigkeiten in der Niederlassung in Singapur sowie zwei Unternehmenskäufe in Indien aus dem Jahr 2015. Immerhin: Für die Geschäfte in Singapur sieht KPMG keinen weiteren Prüfbedarf, der über die Abschlussprüfung 2018 hinausgeht. Auch gegen die Indien-Deals haben die Sonderprüfer keine gravierenden Einwände, wie sie am Dienstag betonten.

    Mehr: Mit der Pandemie ist in vielen Branchen das Geschäft eingebrochen. Manche Zahlungsdienstleister profitieren dagegen vom stärkeren Onlinehandel.

    Startseite
    Mehr zu: Zahlungsdienstleister - KPMG-Sonderprüfung zu Wirecard-Bilanzen lässt Fragen offen – Investoren fliehen aus Aktie
    2 Kommentare zu "Zahlungsdienstleister: KPMG-Sonderprüfung zu Wirecard-Bilanzen lässt Fragen offen – Investoren fliehen aus Aktie"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Unglaublich, was sich Wirecard da geleistet hat. Da zahlt man Millionen an einen Wirtschaftsprüfer und verspricht Offenlegung und dann werden Interview-Termine abgesagt und verschoben, Dokumente vorenthalten, monatelang nicht vorgelegt und dann ist die Authentizität elektronischer Dokumente nicht mal belegbar. Ganz zu schweigen davon, dass die Umsätze und Zahlungsströme mit den Drittpartnern immer noch nicht nachvollziehbar belegt werden können. Ich bin auch Unternehmer und unser hiesiges Finazamt hätte uns in der Luft zerrissen, wenn wir uns bei einer Betriebsprüfung so präsentiert hätten. Hat Wirecard wirklich geglaubt, dass KPMG einen wohlwollenden Bericht verfasst, nur weil sie von denen bezahlt werden ... dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing ...? Mit dieser stümperhaften Aktion hat Wirecard jegliches Vertrauen bei uns Aktionären verspielt und ist eines Dax-Konzerns nicht würdig. Der KPMG-Bericht ist das Papier nicht wert, auf dem er steht. Glauben die wirklich, wir Aktionäre ziehen uns die Hosen mit der Kneifzange an? Ich bin stinksauer und habe gestern noch überlegt, mich von meinen Anteilen zu trennen, da mit der Verzögerung des Berichtes und mit "scharfen Formulierungen" mir schon nichts Gutes schwante. Hätte ich es mal getan. Es wird Wirecard jetzt viel Mühe kosten, den Scherbenhaufen zusammenzukehren und endlich Ordnung in den Laden zu bringen.

    • Mein Gott, natürlich läßt dieser Bericht Fragen offen. Hat denn tatsächlich jemand geglaubt, daß da gar nichts ist?
      Wir reden aber hier von dem Schnee von vorgestern. Daher kann man mit diesem Bericht durchaus leben. Die Rektionen sind zwar jetzt etwas heftig, aber das gibt sich wieder.
      Der nächste Schritt, um mehr Vertrauen zu schaffen, muß die Abwicklung der Personalie Braun sein.
      Dann wird das Fahrwasser ruhiger werden, denn das Geschäftsmodell stimmt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%