Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Fed-Chef Powell sieht Zukunft der US-Wirtschaft „außergewöhnlich ungewiss“

Der Fed-Chef hält einen Ausblick auf die US-Wirtschaft wegen der Coronakrise für schwer machbar. Mit einem neuen Notfallprogramm unterstützt die Notenbank Unternehmen.
29.06.2020 Update: 29.06.2020 - 23:42 Uhr Kommentieren
Die US-Notenbank sagte zum neuen Notfallprogramm, dass damit große Arbeitgeber mit Krediten versorgt und der Geldmarkt liquide gehalten würden. Quelle: AP
Das Gebäude der US-Notenbank in Washington

Die US-Notenbank sagte zum neuen Notfallprogramm, dass damit große Arbeitgeber mit Krediten versorgt und der Geldmarkt liquide gehalten würden.

(Foto: AP)

Washington Die Zukunft der US-Wirtschaft ist nach Einschätzung von US-Notenbankchef Jerome Powell angesichts der Coronavirus-Krise äußerst schwer absehbar. Der Ausblick sei „außergewöhnlich ungewiss“, sagte Powell laut einem vorab veröffentlichten Redetext für eine Kongressanhörung am Dienstag. Die weitere Entwicklung hänge zu großen Teilen davon ab, wie erfolgreich die Pandemie eingedämmt werden könne. Erst wenn sich die Menschen wieder ganz sicher fühlten, sei mit einer vollständigen Konjunkturerholung zu rechnen. Die wirtschaftliche Aktivität ziehe früher wieder an als erwartet. Dies sei zwar zu begrüßen, berge aber auch Risiken vor allem für die Virus-Eindämmung.

Entscheidend sei auch, wie nachhaltig die Regierung die Wirtschaft unterstütze, fügte Powell hinzu. Der US-Kongress hat bereits fast drei Billionen Dollar an Hilfen genehmigt. Doch der Fed-Chef signalisierte in seiner Erklärung, dass möglicherweise noch mehr Gelder notwendig sein könnten. Die Federal Reserve selbst hat angekündigt, die Konjunktur mit sämtlichen ihr zur Verfügung stehenden Mittel zu stützen.

Erst am Montag hat die Fed ein weiteres Notfallprogramm zur Stabilisierung der Finanzmärkte gestartet. Künftig kann die Zentralbank direkt Anleihen von Unternehmen kaufen, die vor dem Coronavirus-Ausbruch über gute Bonitätsnoten verfügten. Die Fed erklärte, damit würden große Arbeitgeber mit Krediten versorgt und der Geldmarkt liquide gehalten.

Für die sogenannte PMCCF (Primary Market Corporate Credit Facility) müssen sich die Unternehmen bewerben. Das unterscheidet die neue Maßnahme von der im Mai aufgelegten SMCCF (Secondary Market Corporate Credit Facility), bei der die Fed Anteile von Börsenfonds auf dem Sekundärmarkt erwirbt. Den Unternehmen sollen möglichst einfach frische Mittel zur Verfügung gestellt und so die Folgen der Pandemie abgefedert werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Fed schwächt die Banken-Stresstests genau zur falschen Zeit. Ein Kommentar.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Fed-Chef Powell sieht Zukunft der US-Wirtschaft „außergewöhnlich ungewiss“
    0 Kommentare zu "Coronakrise: Fed-Chef Powell sieht Zukunft der US-Wirtschaft „außergewöhnlich ungewiss“ "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%