Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Inflationsängste lassen Wall Street im Minus schließen – Walmart-Aktie gefragt

Die Angst vor steigenden Zinsen verunsichern die Anleger an der Wall Street. Dank guter Quartalszahlen gehört die Walmarkt-Aktie zu den Favoriten.
18.05.2021 Update: 18.05.2021 - 23:08 Uhr Kommentieren
Blick in den Handelssaal der New York Stock Exchange. Quelle: dpa
Händler an der Börse New York

Blick in den Handelssaal der New York Stock Exchange.

(Foto: dpa)

New York, Frankfurt Die Wall Street hat am Dienstag im Minus geschlossen. Latente Zinserhöhungsängste dämpften die Kauflaune. Der US-Standardwerteindex Dow Jones ging 0,8 Prozent tiefer auf 34.060 Punkten aus dem Handel. Der technologielastige Nasdaq gab 0,6 Prozent auf 13.303 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 büßte 0,9 Prozent auf 4127 Punkte ein.

„Es wird viel über Inflation diskutiert und über die Frage, wie viel davon vorübergehend und wie viel dauerhaft ist“, sagte Jordan Kahn, Chef-Anleger des Vermögensverwalters ACM. In Bezug auf die Einzelhändler verstärkten die Angebotsengpässe bei einigen Produkten den Preisdruck. „Dieser scheint aber vorübergehend zu sein, zumal die meisten Einzelhändler die steigenden Kosten wohl weitergeben können.“

Vor diesem Hintergrund warteten Börsianer gespannt auf die Veröffentlichung der jüngsten Fed-Protokolle am Mittwoch. Immer mehr Investoren gingen offenbar davon aus, dass die US-Notenbank trotz der anziehenden Inflation an ihrer ultra-lockeren Geldpolitik festhalten wird, sagte Analyst Ricardo Evangelista vom Brokerhaus Activtrades. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, fiel daraufhin zeitweise auf ein Drei-Monats-Tief von 89,689 Punkten.

Die Schwäche der Weltleitwährung machte Rohstoffe für Investoren außerhalb der USA attraktiver. Unter anderem deshalb kletterte der Preis für das auch als Inflationsschutz genutzte Gold um bis zu 0,5 Prozent auf ein Dreieinhalb-Monats-Hoch von 1874,80 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auf die Stimmung drückten unter anderem enttäuschende Konjunkturdaten: Die US-Bauwirtschaft hatte im April einen Dämpfer erlitten. Die Zahl der neu begonnenen Bauten ging deutlich zurück und es wurden kaum mehr Häuser zum Bau genehmigt. Zudem verunsicherten regionale Coronavirus-Ausbrüche in Asien die Anleger weiterhin.

    US-Börsenexperte Markus Koch: „Wall Street bleibt auf dem Weg der Erholung“

    Walmart: Mit einem Plus von 2,2 Prozent gehörte Walmart zu den Favoriten am US-Markt. Das Quartalsergebnis des Einzelhändlers habe seine unlängst angehobenen Prognosen übertroffen, kommentierte Analyst Michael Baker vom Vermögensverwalter Cowen. Die angehobenen Gesamtjahresziele lägen über den Markterwartungen.

    Home Depot: Home Depot habe mit seinem Quartalsergebnis die hohen Erwartungen ebenfalls übertroffen, lobte Analyst Jonathan Matuszewski von der Investmentbank Jefferies. Das Unternehmen warnte allerdings, dass sich die Entwicklung des wirtschaftlichen Umfelds und der Nachfrage nur schwer vorhersagen lasse. Die Aktien des Unternehmens verloren nach anfänglichen Gewinnen gut ein Prozent.

    AT&T: Aus den Depots flogen außerdem die Papiere von AT&T, die sich um 5,8 Prozent verbilligten. Der Telekom-Konzern will im Zusammenhang mit der geplanten Fusion der Mediensparte mit dem TV-Sender Discovery die Ausschüttungsquote den Angaben zufolge auf gut 40 von derzeit etwa 60 Prozent senken. Im Sog von AT&T büßten die Konkurrenten Verizon und T-Mobile US zwischen 1,3 und 3,7 Prozent ein.

    Chevron: Am Index-Ende verloren die Papiere von Chevron mehr als vier Prozent. Der Starinvestor Warren Buffett hatte seine Beteiligung an dem Ölkonzern um die Hälfte reduziert.

    Amazon: Die internationale Medienbranche bleibt nach zwei großen Deals offenbar weiter in Bewegung. Kreisen zufolge soll der weltgrößte Online-Händler Amazon an den Metro-Goldwyn-Mayer Filmstudios interessiert sein. Damit könnte Amazon seinen Streaming-Dienst Prime Video im zunehmend harten Wettbewerb stärken. Die Anteilscheine von Amazon fielen um mehr als ein Prozent.

    Mehr: Starker Jahresauftakt stimmt Walmart zuversichtlicher – Geschäftszahlen im Newsblog

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Inflationsängste lassen Wall Street im Minus schließen – Walmart-Aktie gefragt
    0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Inflationsängste lassen Wall Street im Minus schließen – Walmart-Aktie gefragt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%