Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuertipp Vorsicht, wenn der Arbeitgeber das Knöllchen zahlt

Übernimmt ein Unternehmen für seine Mitarbeiter die Zahlung von Verwarngeldern, entsteht daraus manchmal ein geldwerter Vorteil aufseiten des Arbeitnehmers.
30.11.2020 - 15:12 Uhr Kommentieren
Manche Chefs zahlen die Strafzettel ihrer Mitarbeiter Quelle: dpa
Falschparken

Manche Chefs zahlen die Strafzettel ihrer Mitarbeiter

(Foto: dpa)

Berlin Auf den Straßen geht es nur mühsam voran, dabei drängt die Zeit. Die Ladefläche des Fahrzeugs ist noch vollgepackt mit Paketen, die rechtzeitig beim Empfänger oder bei der Empfängerin abgeliefert werden müssen. Parkplätze sind allerdings mal wieder Mangelware.

So sieht der Alltag für Paketzusteller in den meisten Städten aus. Da scheint es beinahe selbstverständlich zu sein, wenn sie kurz in Halteverbotszonen oder auf der Straße halten, um die Sendungen beim Empfänger oder der Empfängerin abzuliefern.

Tatsächlich erteilen zwar einige Kommunen kostenpflichtige Ausnahmegenehmigungen, die ein kurzes Be- und Entladen in nicht dafür freigegebenen Bereichen erlauben. Doch längst nicht alle bieten diese Möglichkeit.

Für den Fall einer fehlenden Ausnahmegenehmigung erlaubte deshalb ein Paketzustelldienst seinen Fahrern, ausnahmsweise auch in Bereichen mit Halteverbot oder in Fußgängerzonen kurz stehen zu bleiben. Oberste Priorität sollte die reibungslose Auslieferung der Pakete haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Um dieses Ziel zu erreichen, akzeptierte das Unternehmen nicht nur ein mögliches Verwarngeld. Es zahlte die Forderung sogar für seine Mitarbeiter. Als Halter der Zustellfahrzeuge war der Arbeitgeber ohnehin Empfänger der behördlichen Zahlungsaufforderungen.

    Paketzustelldienst klagt gegen Finanzamt

    Die vom Paketzustelldienst geleisteten Zahlungen wertete das zuständige Finanzamt schließlich als lohnsteuerpflichtigen Arbeitslohn. Gegen diese Entscheidung klagte das Unternehmen vor dem Finanzgericht Düsseldorf.

    Das Gericht konnte in der Übernahme der Verwarngelder keinen Vorteil für den Arbeitnehmer erkennen, da die Fahrzeuge auf den Paketzustelldienst zugelassen waren. Stattdessen sah es darin die Tilgung einer eigenen Verbindlichkeit des Fahrzeughalters.

    Bei ihrer Bewertung stützten sich die Richter auf den beabsichtigten Zweck eines Verwarnungsverfahrens. Denn dieses ist bewusst weniger aufwendig gestaltet als ein Bußgeldverfahren und ermittelt zunächst nicht, welche Person genau gegen die Verkehrsregeln verstoßen hat.

    Vielmehr soll die kostenpflichtige Verwarnung als allgemeine „Erziehungsmaßnahme“ ausreichen. Zahlt der Halter des Fahrzeugs, ist die Schuld ohne weitere Untersuchung abgegolten. Weitere Ermittlungen würden erst dann ausgelöst, wenn er das Verwarngeld nicht begleicht und stattdessen der Behörde den ausgefüllten Zeugenfragebogen mit den Personalien des Verursachers zurückschickt.

    Wann ein geldwerter Vorteil entsteht

    Anders wäre der Fall jedoch zu bewerten, wenn ein Unternehmen seinem Arbeitnehmer eine Forderung erlässt, die es gegen ihn durchsetzen könnte. Eine Voraussetzung dafür wäre, dass das Verwarngeld direkt dem Mitarbeiter auferlegt würde.

    In dem Moment, in dem der Arbeitgeber auf eine Rückerstattung durch den Mitarbeiter verzichtet, würde dann auf dessen Seite ein geldwerter Vorteil und somit lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn entstehen. Vorliegen muss dabei allerdings außerdem das Einverständnis des Betroffenen.

    Ob mögliche Regressansprüche gegenüber Fahrern des Paketzustelldienstes bestehen, muss das Finanzgericht Düsseldorf nun nochmals prüfen. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) im Revisionsverfahren festgelegt (Az.: VI R 1/17).

    Da die Zusteller sich grundsätzlich nach Anweisung ihres Arbeitgebers an die geltenden Verkehrsregeln halten und Verstöße nur im Ausnahmefall akzeptiert werden sollten, sahen die dortigen Richter Rückforderungen nicht grundsätzlich als ausgeschlossen an. Damit folgt der BFH einer früheren Entscheidung in einem Verfahren um den Verstoß gegen Lenk- und Ruhezeiten.

    Schon damals hatten die Richter geurteilt, dass betriebliche Ziele keine Grundlage für die Anweisung zum Verstoß gegen gesetzliche Regelungen sein können. Die Folge daraus: Die vom Arbeitgeber übernommenen Bußgelder stellen Arbeitslohn dar.

    Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.

    Mehr: Aktuelle Urteile bieten neue Möglichkeiten zum Steuersparen. Das gilt etwa für bestimmte Aktienoptionen. Doch auch von Zuschüssen des Arbeitgebers können Steuerzahler profitieren.

    Startseite
    Mehr zu: Steuertipp - Vorsicht, wenn der Arbeitgeber das Knöllchen zahlt
    0 Kommentare zu "Steuertipp: Vorsicht, wenn der Arbeitgeber das Knöllchen zahlt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%