Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Homeoffice

Arbeitsrecht Die Homeoffice-Pflicht endet: Muss ich ab dem 1. Juli wieder zurück ins Büro?

Die Homeoffice-Pflicht läuft zum 1. Juli aus, die Büros dürfen wieder öffnen. Was Betriebe und Beschäftigte jetzt wissen müssen.
24.06.2021 - 15:16 Uhr Kommentieren
Ende Juni läuft die Homeoffice-Pflicht aus. Quelle: Maskot/Getty Images
Managerin im Homeoffice

Ende Juni läuft die Homeoffice-Pflicht aus.

(Foto: Maskot/Getty Images)

Düsseldorf In allen Lebensbereichen gibt es Lockerungen der Corona-Beschränkungen – auch im Büro. Das Kabinett hat die bis Ende Juni geltende Homeoffice-Pflicht nicht verlängert. Nach Monaten im Dauer-Homeoffice ist nun eine Rückkehr möglich.

Kann der Chef Beschäftigte nun zur Arbeit ins Büro zwingen? Und welche Vorschriften müssen Betriebe erfüllen? Antworten auf drängende Fragen.

Kann mich mein Chef wieder zurück ins Büro beordern?

Grundsätzlich schon. „Durch das Weisungsrecht kann der Arbeitgeber einseitig anordnen, an welchem Ort der Beschäftigte seine Arbeit erbringen muss – sofern die pandemische Lage es zulässt“, sagt Arbeitsrechtler Tobias Brors von der Düsseldorfer Kanzlei Pusch Wahlig Workplace Law. Ausnahmen von diesem Grundsatz gibt es, wenn Beschäftigte in ihrem Arbeitsvertrag individuelle Vereinbarungen getroffen haben oder die Betriebsvereinbarung mobile Arbeit ermöglicht.

Mitarbeiter haben auch dann kein Recht, präventiv zu Hause zu bleiben, wenn sie sich vor einer Infektion fürchten. Wer sich dennoch weigert, zur Arbeit zu kommen, dem drohen eine Abmahnung oder gar die Kündigung, weil es hierzulande bisher kein Recht auf Homeoffice gibt.

Welche Schutzmaßnahmen müssen Arbeitgeber treffen?

Unternehmen müssen dafür sorgen, dass Mitarbeiter einem möglichst geringen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Laut neuer Arbeitsschutzverordnung sind Betriebe weiter dazu verpflichtet, ihren Beschäftigten mindestens zweimal pro Woche einen Corona-Test zu ermöglichen.

Verpflichtende Vorgaben zu Abständen, zur maximalen Raumbelegung oder zum Maskentragen entfallen mit der neuen Verordnung, sagt Martin Lützeler, Partner bei der Wirtschaftskanzlei CMS Hasche Sigle. „Arbeitgeber müssen selbst klären, wie die Arbeitsbedingungen aussehen müssen.“ In der neuen Verordnung steht nur: „Die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen muss auf das absolut notwendige Minimum reduziert bleiben.“

Falls Betriebe nicht in der Lage sind, gesetzlich vorgeschriebene Hygieneregeln umzusetzen, müssen Beschäftigte rein rechtlich gesehen nicht ins Büro kommen, sagt Jurist Brors. Er rät in der Praxis aber zu einem klärenden Gespräch mit dem Chef, um die Arbeitsatmosphäre nicht zu vergiften.

Mehr zum Thema Homeoffice

Darf ich nun auch jeden Tag wieder ins Büro kommen?

Beschäftigte waren dazu verpflichtet, im Homeoffice zu arbeiten, falls es ihre Tätigkeit zulässt. Ab dem 1. Juli dürfen sie theoretisch wieder jeden Tag ins Büro kommen, sagt Brors. „Wenn der Arbeitgeber aber feststellt, dass die Hygieneregeln bei zu hoher Büropräsenz nicht eingehalten werden können, darf er anordnen, dass Beschäftigte zu Hause bleiben müssen.“ Tatsächlich beschränken viele Firmen die Anwesenheit zunächst auf 30 oder 50 Prozent.

Darf mein Vorgesetzter fragen, ob ich geimpft bin?

Nein. Solange es hierzulande keine gesetzliche Impfpflicht gibt, dürfen Firmen ihre Mitarbeiter weder zu einer Impfung noch zur Offenlegung des Impfstatus zwingen, sagt Arbeitsrechtlerin Inka Müller-Seubert von der Kanzlei CMS.

Was die Offenlegung angeht, kann es aber Ausnahmen geben – etwa für klinisches Personal: „Wer sich zum Beispiel als Intensivmediziner nicht impfen lassen möchte, muss dann eine Versetzung in einen Bereich akzeptieren, in dem er nicht so viel Patientenkontakt hat“, sagt die Expertin.

Mehr: Allianz schon im Juli, Bayer erst im Herbst – So planen die Dax-Konzerne die Rückkehr ins Büro

Startseite
Mehr zu: Arbeitsrecht - Die Homeoffice-Pflicht endet: Muss ich ab dem 1. Juli wieder zurück ins Büro?
0 Kommentare zu "Arbeitsrecht: Die Homeoffice-Pflicht endet: Muss ich ab dem 1. Juli wieder zurück ins Büro?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%