Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Personal Branding Haus und Kinder sind tabu: So gelingt Managern der perfekte Social-Media-Auftritt

Immer mehr Manager teilen ihr Leben über soziale Netzwerke. Doch der Drang nach Inszenierung kann schiefgehen. Zwei Expertinnen zeigen die Fallstricke auf.
26.06.2021 - 13:25 Uhr
Der Microsoft-Gründer hat sich vor der Bekanntgabe seiner Scheidung selbst online als konservativer „Saubermann“ inszeniert. Quelle: picture alliance/ASSOCIATED PRESS
Bill und Melinda Gates

Der Microsoft-Gründer hat sich vor der Bekanntgabe seiner Scheidung selbst online als konservativer „Saubermann“ inszeniert.

(Foto: picture alliance/ASSOCIATED PRESS)

Düsseldorf Bill Gates ist mal wieder das Topthema in den sozialen Medien. Dieses Mal geht es nicht um Corona-Verschwörungstheorien, sondern um die Scheidung von seiner Noch-Ehefrau Melinda. Die Nutzer spekulieren darüber, wie es mit ihrer gemeinsamen Stiftung weitergeht, wie viel Geld sie von seinem Vermögen bekommt und was eigentlich der Trennungsgrund ist.

Auch wenn es für den Multimilliardär unangenehm ist: Gegen die Veröffentlichungen und Diskussionen wird sich Gates kaum wehren können, sagt Patricia Cronemeyer, Expertin für Presse- und Medienrecht. „Gates hat der Öffentlichkeit seine moralischen Werte verkauft, betonte stets seine gute Ehe und seine konservative Einstellung.“ Fehltritte, die der eigenen Darstellung als „Saubermann“ widersprechen, dürften daher aufgezeigt werden – auch wenn sie in die Privatsphäre fielen.

So wie Microsoft-Gründer Gates, der sehr aktiv auf Facebook und Twitter ist, teilen immer mehr Manager persönliche Ansichten und geschäftsbezogene Informationen mit einem Millionenpublikum auf den sozialen Netzwerken.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Personal Branding - Haus und Kinder sind tabu: So gelingt Managern der perfekte Social-Media-Auftritt
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%