Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Müssen kleinere Länder sich zwischen Peking und Washington entscheiden?

Chinas Kommunistische Partei ist jetzt 100 Jahre alt – und fordert von Drittstaaten verstärkt Gefolgschaft. Hat politische Neutralität noch eine Chance?, fragt Renate Schubert.
01.07.2021 - 10:33 Uhr 2 Kommentare
Renate Schubert ist Professorin für Nationalökonomie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und am Singapore ETH-Centre. Quelle: renate-schubert.ch
Die Autorin

Renate Schubert ist Professorin für Nationalökonomie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und am Singapore ETH-Centre.

(Foto: renate-schubert.ch)

Lange Zeit waren die Fronten klar: hier Amerika, dort Russland – und etliche Länder irgendwo dazwischen. Manche, wie Singapur oder die Schweiz, verstanden sich als „neutrale Staaten“, die in Konflikten sogar vermitteln konnten. Dann überholte China Russland wirtschaftlich und geopolitisch. Inzwischen hat der Machtkampf zwischen Washington und Peking so viel Fahrt aufgenommen, dass vor allem kleinere Länder kaum mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht.

Die Frage stellt sich, ob es künftig überhaupt noch neutrale Länder geben kann oder ob diese angesichts verschärfter geopolitischer Rivalität eindeutig Farbe bekennen müssen – für die USA oder für China, dessen Kommunistische Partei an diesem Donnerstag ihre Gründung vor 100 Jahren feiert.

Der Druck, das eine oder das andere Lager zu unterstützen, wächst. Daran hat der Übergang der US-Präsidentschaft von Donald Trump zu Joe Biden nichts geändert.

Das zeigt die Kontroverse über den Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den Ursprüngen der Covid-19-Pandemie. Washington kritisiert den Ende April vorgelegten Bericht als einseitig und fordert weitere unabhängige Untersuchungen zu der Frage, ob das Virus nicht doch aus einem Labor in Wuhan stammen könne.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die USA appellierten an ihre „Freunde“, den Protest zu unterstützen – zahlreiche Länder taten das auch, etwa Großbritannien, Kanada, Australien und Israel. Die Schweiz hingegen legte Wert darauf, sich unabhängig zu positionieren.

    Deutschland verschanzte sich hinter der EU-Stellungnahme, die den WHO-Bericht nur in moderatem Ton kritisierte. Trotz der EU-Position schlossen sich aber Dänemark, Tschechien und die baltischen Staaten dem US-Protest an – die Europäische Union zeigte sich wieder einmal uneins.

    Drohende Handelssanktionen

    Streitfälle wie den WHO-Bericht wird es künftig öfter geben. Um ihre wirtschaftlichen Interessen nicht zu gefährden, verhinderte die EU, diesmal selten einig, in der Abschlusserklärung des letzten G7-Gipfels deutliche Kritik an China – was Washington missfiel, Peking jedoch nicht davon abhielt, den Gipfel in Großbritannien als „Anti-China-Kreuzzug“ zu brandmarken.

    Die zwei „Großen“ dürften künftig verstärkt Gefolgschaft einfordern. Stehen Staaten auf der „falschen“ Seite, werden immer häufiger Handelssanktionen die Folge sein. Für kleinere, außenhandelsorientierte Länder erwächst daraus ein Riesenproblem: Weniger Exporte in die USA oder nach China verschlechtern die Absatz- und Produktionschancen der eigenen Industrie, mit negativen Konsequenzen für Wirtschaftswachstum, Arbeitsmarkt und Steuereinnahmen.

    Umgekehrt belasten teurere Importe aus den USA oder China die Kaufkraft in den kleineren Ländern. Doch nicht nur der Konsum wäre betroffen. Preissteigerungen bei Vorprodukten für die heimische Fertigung würden auch im Inland hergestellte Produkte verteuern und die Absatzchancen auf dem Weltmarkt schädigen.

    Ist also anzunehmen, dass Länder, die sich klar zum einen oder zum anderen Lager bekennen, weniger offene Volkswirtschaften sind und daher von ihrem Bekenntnis nicht viel zu befürchten haben? Das mag erst mal naheliegen, trifft aber nicht zu, wie ein Blick auf die Außenhandelsquote zeigt, den Anteil der Summe aus Exporten und Importen am Bruttoinlandsprodukt.

    Ringen um Unabhängigkeit

    Hier weist die Schweiz, die sich nicht hinter die US-Erklärung zum WHO-Bericht gestellt hat, eine Außenhandelsquote von 130 Prozent aus, wobei die Exportquote rund 70 Prozent beträgt. Außenhandelsquoten liegen dann über 100 Prozent, wenn Länder mehr exportieren, als im Land produziert wird, und/oder wenn sie mehr importieren, als verbraucht wird.

    Auch Deutschland, beim WHO-Bericht ebenfalls nicht auf der Liste der „Freunde der USA“, hat eine Außenhandelsquote von 90 Prozent (Exporte rund 50 Prozent). Auf der anderen Seite aber sind Länder, die sich hinter die US-Erklärung gestellt haben, nicht weniger offen: Tschechien beispielsweise mit einer Außenhandelsquote von gut 150 Prozent (Exporte 85 Prozent) oder Dänemark mit einer Quote von gut 100 Prozent (Exporte knapp 60 Prozent).

    Was also könnten die wahren Gründe sein, warum sich Länder auf die Seite der USA oder Chinas schlagen – beziehungsweise dies lieber vermeiden und „neutral“ bleiben wollen? Gerade kleinere Länder betrachten ihre „Neutralität“ als Geschäftsmodell. So sind „gute Dienste“ bei der Konfliktvermittlung ein traditionelles Asset der Schweiz.

    Die Alpenrepublik beheimatet nicht nur viele internationale Organisationen. Sie bietet auch oft und gern runde Tische für verfeindete Parteien an, zuletzt beim Treffen von Joe Biden und Wladimir Putin in Genf. Das Neutralitätsprinzip – die Schweiz beteiligt sich zum Beispiel grundsätzlich nicht an militärischen Konflikten anderer Länder – ist sogar in der Schweizer Verfassung verankert.

    Darüber hinaus wollen gerade die kleineren Länder auch ihre Unabhängigkeit bewahren. Umgeben von größeren Staaten war und ist es beispielsweise für die Schweiz wichtig, nicht einfach als Unterstützer eines der großen Länder und damit als eine Art „Anhängsel“ wahrgenommen zu werden.

    Es geht um Kosten-Nutzen-Abwägungen

    Es gibt also durchaus gute Argumente, sich nicht auf die Seite eines der „Großen“ zu schlagen, wobei es letztlich oft um eine Kosten-Nutzen-Abwägung gehen dürfte: Sind die politischen und wirtschaftlichen Vorteile der „Neutralität“ auf mittlere und lange Sicht größer als die Nachteile von Sanktionen? Ist das nicht der Fall, stellt sich die Frage, auf wessen Seite man sich schlagen soll.

    Auch hier ist es theoretisch einfach: Wähle diejenige Großmacht, die mittel- und langfristig die Nachteile der Sanktionen des anderen „Großen“ durch bevorzugte Behandlung (über)kompensieren wird. Doch so einfach das klingt, so schwierig ist es in die Praxis umzusetzen: Sowohl die zu erwartenden Sanktionen als auch die möglichen Vorteile des Umstands, dass man zu den „Freunden“ der USA oder Chinas gehört, sind mit erheblichen Unsicherheiten verbunden.

    Auf der einen Seite erscheinen die künftigen ökonomischen Effekte schwer abschätzbar. Unsicher ist überdies, wie die Bevölkerung den Trade-off zwischen ökonomischen Effekten einerseits (durch Sanktionen ober bevorzugte Behandlungen) und den generellen Prinzipien andererseits einschätzt, die die Politik Washingtons oder Pekings kennzeichnen.

    Während sich Chinas Modell des gelenkten Kapitalismus durch ein hohes Maß an staatlicher Kontrolle und die Möglichkeit raschen Handelns auszeichnet, stehen die USA für deutlich mehr privatwirtschaftliche Initiative und eher beschränkte Eingriffsmöglichkeiten des Staats. Außerdem geht es auch um Differenzen in Fragen von Menschenrechten, Meinungsfreiheit et cetera.

    Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Die „Großen“ versuchen zunehmend, durch eigene Technologienormen kleinere Länder „auf Linie“ zu bringen. Nur unter erheblichen Effizienzverlusten dürften die „Kleinen“ künftig noch in der Lage sein, sich Optionen in beiden Normbereichen offenzuhalten. Trotz möglicher Vorteile einer „neutralen“ Position steigt also der Druck in Richtung Polarisierung.

    Die Autorin: Renate Schubert ist Professorin für Nationalökonomie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und am Singapore ETH-Centre.

    Mehr: USA versus China – wo steht die Schweiz?

    Startseite
    Mehr zu: Gastkommentar - Müssen kleinere Länder sich zwischen Peking und Washington entscheiden?
    2 Kommentare zu "Gastkommentar : Müssen kleinere Länder sich zwischen Peking und Washington entscheiden?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Diese Analyse hätte unsere 12 Jährige auch hinbekommen. So dünnt reicht für das HB ?

    • Es sind ja nun eindeutig die USA, welche zum Zwecke ihrer globalen Herrschaft eine Blockbildung/Eindämmung vorantreiben und kleinere und mittlere Staaten mehr oder weniger sanft dazu zwingen, politische und wirtschaftliche Beziehungen mit China und Russland herunterzufahren. Dass China und Russland ihrerseits auf eine derartige Quarantäne reagieren, macht es für Länder wie Deutschland nicht leichter.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%