Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar 1&1-Chef Dommermuth dürfte einen neuen Preiskampf auf dem Mobilfunkmarkt entfachen

Deutschland bekommt einen vierten Netzbetreiber: Newcomer 1&1 Drillisch bringt 5G auf den Weg. Endkunden könnten von einem Preiskampf profitieren.
15.02.2021 - 17:58 Uhr Kommentieren
Der United-Internet-Gründer will mit seiner Firma ein 5G-Netz in Deutschland aufbauen. Quelle: Thies Rätzke für Handesblatt
Ralph Dommermuth

Der United-Internet-Gründer will mit seiner Firma ein 5G-Netz in Deutschland aufbauen.

(Foto: Thies Rätzke für Handesblatt)

Bis zum Jahr 2014 gab es in Deutschland vier Netzbetreiber. Dann schluckte Telefónica den Rivalen E-Plus. Das Kalkül: Drei Anbieter stehen nicht in einem so erbitterten Wettkampf und können höhere Preise verlangen. Diese Situation dürfte sich bald wieder ändern: Der Neueinsteiger 1&1 Drillisch erfüllt alle Voraussetzungen, um noch in diesem Jahr mit dem Aufbau eines eigenen Netzes zu beginnen. Das dürfte den Markt nachhaltig verändern – und könnte für Endkunden zu günstigeren Preisen führen.

Hinter den Plänen steht der Gründer Ralph Dommermuth. Er hatte kritisiert, der Wettbewerb in der deutschen Mobilfunkbranche sei erlahmt. Zudem falle die Bundesrepublik beim Echtzeitmobilfunk 5G zurück. Deshalb werde er selbst das modernste 5G-Netz des Landes aufbauen.

Die Rivalen Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica glaubten ihm nicht. Jetzt dürfte er bald beweisen, dass seine Ankündigung nicht nur leere Worte waren.

Er hatte bereits eine Milliarde Euro für die nötigen Frequenzen ausgegeben und den Ausbau vorbereitet. Jetzt nahm 1&1 Drillisch eine wichtige Hürde: Bis das eigene Netz überall in Deutschland steht, darf das Unternehmen die Infrastruktur von Telefónica mitnutzen. Als Nächstes steht Dommermuth vor der schwierigen Entscheidung, mit welchem Ausrüster er bauen wird. Schließlich kommen chinesische Anbieter wie Huawei und ZTE aufgrund von Sicherheitsbedenken deutscher Behörden vermutlich kaum infrage.

Das größte Problem dürfte aber das langfristige Geschäftsmodell sein. Telefónica und E-Plus hatten sich einst einen Preiskampf geliefert. Letztlich entschied sich Telefónica dazu, durch die Übernahme des Konkurrenten den Zweikampf zu beenden. Sobald 1&1 als Wettbewerber startet, könnte der Preiskampf erneut losgehen. Das ist zwar gut für die Endkunden, die von günstigen Preisen profitieren. Es ist jedoch schwer, so ein tragfähiges Geschäft zu betreiben.

1&1 Drillisch hat zwar den Nachteil, vor großen Investitionen zu stehen. Der Aufbau eines Netzes wird Milliardensummen verschlingen und Jahre dauern. Dafür kann der Neueinsteiger von Anfang an auf die modernste Technik setzen.

Mit dem Start von 1&1 könnte vor allem Telefónica unter Druck geraten. Das Telefónica-Netz ist deutlich schlechter als das von Deutscher Telekom und Vodafone. Die Firma kann sich also nicht als Premiummarke mit Premiumpreisen dem Wettkampf entziehen.

Letztlich könnte der Einstieg von 1&1 Drillisch zwar zwischenzeitlich die Zahl der Netzbetreiber auf vier steigern. Langfristig ist es aber gut möglich, dass wieder nur drei Firmen bestehen bleiben.

Mehr: Die 5G-Illusion – Das neue Netz funkt nur mit gebremstem Tempo

Startseite
Mehr zu: Kommentar - 1&1-Chef Dommermuth dürfte einen neuen Preiskampf auf dem Mobilfunkmarkt entfachen
0 Kommentare zu "Kommentar: 1&1-Chef Dommermuth dürfte einen neuen Preiskampf auf dem Mobilfunkmarkt entfachen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%