Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Corona-Impfnachweis vermittelt trügerische Sicherheit

Die Debatte um den nicht fälschungssicheren Impfpass zeigt einmal mehr: Die Politik hat die Digitalisierung verschlafen.
06.05.2021 - 10:51 Uhr 1 Kommentar
In sozialen Netzwerken werden gefälschte deutsche Impfpässe zum Kauf angeboten. Quelle: dpa
Impfpass

In sozialen Netzwerken werden gefälschte deutsche Impfpässe zum Kauf angeboten.

(Foto: dpa)

Eigentlich gehört der Impfpass ins Museum. Das Heftchen, das heute gelb ist, gibt es seit mehr als 50 Jahren, geht leicht verloren und lässt sich fälschen. Bislang störte das niemanden. Er war nie für Höheres vorgesehen – erst recht nicht als alltägliche Eintrittskarte in Friseursalons, Einkaufsläden oder private Partys.

Das ändert sich mit den neuen Regeln für Geimpfte, die damit ihren Impfstatus nachweisen müssen, wenn sie Freiheiten genießen wollen. Denn eine digitale Alternative gibt es noch nicht.

Das kommt mit allerhand Problemen daher: Händler fürchten sich vor einer chaotischen Zettelwirtschaft an ihren Pforten, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) warnt vor Fälschungen, Datenschützer sehen die Möglichkeit, dass Kriminelle falsche Angaben zu Impf-Nebenwirkungen in Umlauf bringen könnten.

All das ist ärgerlich, ohne Frage. Niemandem ist es mehr zu erklären, warum Handys mittlerweile als Kreditkarte, Autoschlüssel oder Zugangskarten taugen, der Impfpass allerdings noch auf Papier vorgezeigt werden muss.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Probleme sind die Quittung für die verschleppte Digitalisierung durch die Bundesregierung. Einen digitalen und fälschungssicheren Nachweis hätte es längst geben können. Seit Januar können Versicherte die elektronische Patientenakte auf ihr Handy herunterladen. Der digitale Impfpass soll darin erst im kommenden Jahr integriert werden.

    Warten auf den digitalen Impfpass bis zum Sommer

    Die Pläne wurden vor der Corona-Pandemie geschrieben – dass sie allerdings nicht angepasst wurden, liegt an den teils technologie- und fortschrittsfeindlichen Irrungen des deutschen Gesundheitswesens.

    Nun müssen die Bürgerinnen und Bürger bis zum Sommer warten. Das ist schlimm genug, denn die haben in dieser Pandemie eigentlich schon genug gewartet. Es ist das immer gleiche Muster: Papier first. Apps second. Zuerst mussten Passagiere in Flugzeugen Aussteigekarten ausfüllen, bevor Ende 2020 und viel zu spät nach der Sommer-Reisewelle die digitale Einreiseanmeldung kam.

    Ähnlich ist es mit den Zetteln in Restaurants und Geschäften, auf denen Gäste ihre Kontaktdaten hinterlegen mussten. Erst jetzt gibt es mit der Luca- und Corona-Warn-App nun die Möglichkeit, sich digital einzuchecken.

    Fatal wäre es nun, wenn die Unzulänglichkeiten des gelben Heftchens dazu führen, dass die Ausnahmen für Geimpfte von den Corona-Regeln später kommen als geplant. Die offenen Fragen dürfen nicht zwischen Geimpften und den ihnen zustehenden Freiheiten stehen.

    Auch dann nicht, wenn die Gefahr durch gefälschte Pässe besteht. Die Bevölkerung kann nicht ständig die digitalen Verfehlungen der Regierung mit Beschränkungen im Alltag ausbaden.

    Mehr: Grundrechte: Ausgehen. Reisen. Einkaufen: Was künftig für Geimpfte und Genesene gilt

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Corona-Impfnachweis vermittelt trügerische Sicherheit
    1 Kommentar zu "Kommentar: Der Corona-Impfnachweis vermittelt trügerische Sicherheit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Bevor ich mühevoll Corona-Impfpässe fälsche, würde ich doch
      50,--, 100,.. oder gar 200,-- €-Scheine fälschen wollen.

      Also, alles mal "halb-lang".

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%