Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Vorstandsumbau bei Wirecard ist ein erster Schritt

Die belastenden Diskussionen um Bilanzfälschungen und Geldwäsche könnten ein Ende haben. Wichtig ist nun die konsequente Neuausrichtung.
11.05.2020 - 16:20 Uhr Kommentieren
Der Umbau des Vorstands trifft auch die beiden Manager. Quelle: Reuters
Die Schatten von Wirecard-CEO Markus Braun und CFO Alexander von Knoop bei einer Präsentationsveranstaltung

Der Umbau des Vorstands trifft auch die beiden Manager.

(Foto: Reuters)

Der deutliche Kursgewinn vom Montag zeigt ein klares Bild: Die Anleger sehen in dem umfassenden Vorstandsumbau, den Wirecard am Freitagabend verkündet hat, eine Chance. Denn mit dem Schritt könnte der Dax-Konzern die lähmenden Diskussionen um Geldwäsche, Betrug und Bilanzfälschung endlich hinter sich lassen. Zu sehr hatten negative Berichte in der Vergangenheit die hohen Wachstumschancen belastet.

Das bisherige Management um den langjährigen Vorstandschef Markus Braun hatte es davor nie geschafft, die Zweifel am Geschäftsmodell vollständig auszuräumen. Vorwürfe wurden oft kleingeredet oder abgetan. Selbst für die Sonderprüfung durch KPMG, die nun zu einem deutlichen Urteil über interne Zustände und Strukturen bei Wirecard kam, sah Braun anfangs keinen Grund und musste im Oktober wenige Tage später beidrehen. Der Druck von den Kapitalmärkten und aus dem Aufsichtsrat war da zu groß geworden.

Aufsichtsratschef Thomas Eichelmann ging es jetzt nach dem teils harschen Bericht der KPMG-Prüfer um ein schnelles und vor allem klares Signal an die Finanzmärkte. Das kam an.

Es wird nicht die letzte Veränderung sein, die in den kommenden Wochen und Monaten bei Wirecard ansteht. Nach dem neuen Compliance-Chef soll das Führungsgremium noch um zwei Personen für Organisation und Vertrieb erweitert werden. Ebenso soll der bislang sechsköpfige Aufsichtsrat auf acht Personen anwachsen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Schon zeichnet sich ab, dass die gut zwei Jahrzehnte alte Geschichte von Wirecard in eine Zeit vor und nach der Sonderprüfung aufgeteilt werden wird. Die Jahre davor, in denen der Konzern zu einem kaum durchschaubaren Geflecht von mehr als 300.000 weitgehend kleinen Kunden angewachsen war, wird wohl nie mehr ganz zu durchleuchten sein.

    Umso wichtiger ist die konsequente Neuausrichtung, die das Geflecht von einst hinter sich lässt. Die jüngsten Personalentscheidungen waren ein erster Schritt dorthin.

    Mehr: Justiz will Strafverfahren gegen Wirecard-Kritiker einstellen

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Vorstandsumbau bei Wirecard ist ein erster Schritt
    0 Kommentare zu "Kommentar: Der Vorstandsumbau bei Wirecard ist ein erster Schritt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%