Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Angriffe auf türkische Soldaten sind ein geopolitischer Game Changer – auch für Europa

Die Angriffe in Idlib haben das geopolitische Gefüge rund um den Syrienkrieg verschoben. Türkei und USA sind jetzt vereint, Russland isoliert – und Europa steht unter Zugzwang.
28.02.2020 - 03:49 Uhr 2 Kommentare
Rauchwolken über der Stadt Saraqib in der syrischen Region Idlib Quelle: AFP
Syrien

Rauchwolken über der Stadt Saraqib in der syrischen Region Idlib

(Foto: AFP)

In Syrien steht ein offener Krieg an. Nachdem syrische Regimetruppen in der Nacht zum Freitag mutmaßlich Dutzende türkische Soldaten in der Rebellenhochburg Idlib getötet haben, hat das türkische Militär sofort zum Gegenschlag ausgeholt, gegen syrische und auch russische Stellungen.

Die Angriffe auf das Nato-Mitglied sind nicht nur dramatisch für die Angehörigen der getöteten Soldaten, ebenso für Zivilisten in der Region. Darüber hinaus hat die militärische Eskalation erhebliche geopolitische Auswirkungen: Das äußerst fragile Gleichgewicht in Syrien ist nun zusammengebrochen. Der offene Konflikt verschiebt auch die Bündnis-Situation vor Ort und in internationalen Gremien. Europa könnte einmal mehr mit den Folgen zu kämpfen haben.

Die Türkei und Russland hatten sich im sogenannten Astana-Prozess gemeinsam mit dem Iran darauf geeinigt, in einzelnen Regionen in Syrien die Waffen ruhen zu lassen, um am Verhandlungstisch zu einer Lösung zu kommen.

Der Iran ist durch das Coronavirus und den Tod eines ihrer wichtigsten Militärkommandanten außen- und sicherheitspolitisch geschwächt. Und zwischen Moskau und Ankara hatte es zuletzt schon gekriselt. Nach mehreren Angriffen syrischer Truppen auf türkische Einheiten, bei denen bereits vereinzelt türkische Soldaten ums Leben gekommen waren, wurde schnell klar, dass Russlands Präsident Wladimir Putin nicht an der Seite des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan steht, wie viele zuvor immer vermutet hatten. Russland hatte in den vergangenen Tagen den Kontakt zur Türkei gemieden und damit angedeutet, dass das Zweckbündnis am Ende sein könnte.

Die USA wiederum hatten sich zuletzt demonstrativ an die Seite der Türkei gestellt. Kurz vor den Angriffen gab es sogar Spekulationen darüber, ob die Amerikaner Luftabwehrraketen vom Typ Patriot an die türkisch-syrische Grenze verlegen – genau in die Gegend, wo es nun zu den tödlichen Angriffen gekommen ist.

Türkei hindert Flüchtlinge nicht mehr an Weiterreise nach Europa

Kurz nach den Angriffen forderte US-Senator Lindsey Graham eine Flugverbotszone über Idlib. Das ist genau das, was die Türkei seit 2015 gefordert hatte. Wenn die USA diesen Wunsch nun erfüllt, ist das auch ein Zeichen dafür, dass sich Washington und Ankara nach mehreren Jahren voller diplomatischer Streits wieder annähern könnten.

Auch Europa ist betroffen, und das nicht nur indirekt. Präsident Erdogan hatte kurz nach den Angriffen bekannt gegeben, syrische Flüchtlinge in der Türkei nicht mehr an einer Weiterreise nach Europa zu hindern. Einem offiziellen Statement zufolge seien Grenzbeamte an Land und auf See angewiesen worden, Menschen auf der Reise in die EU nicht aufzuhalten. „Die Flüchtlingspolitik der Türkei bleibt dieselbe, doch wird die Türkei nicht mehr in der Lage sein, die Menschen zu versorgen“, erklärte Ibrahim Kalin, Sprecher von Präsident Erdogan, in der Nacht zum Freitag.

Damit will die türkische Führung Europa in die Pflicht nehmen und gleichzeitig unter Druck setzen. Die EU zahlt der Türkei bis zu sechs Milliarden Euro, damit die Türkei mehr als drei Millionen syrische Schutzsuchende im Land versorgt und sie nicht nach Europa schickt. Die Ankunft von gut 1,5 Millionen Syrern in Europa im Jahr 2015 hatte für großes Chaos auf dem Kontinent gesorgt und rechtsradikalen Parteien Auftrieb verliehen.

Jetzt steht die EU unter Zugzwang. In Idlib sind rund 900.000 Menschen auf der Flucht. Wenn diese Menschen über die Türkei nach Europa kommen, droht eine Situation ähnlich wie 2015. Die türkische Führung will offenbar die europäischen Regierungen dazu zwingen, sich für eine Lösung im Syrienkrieg einzusetzen, der nun fast neun Jahre andauert.

Aus Sicht der USA sowie von US-Präsident Donald Trump dürfte wiederum alles nach Plan laufen. Amerikanische Soldaten sind nicht betroffen. Das Nato-Mitglied Türkei wird offenbar künftig Abstand von Russland nehmen und sich stattdessen seiner alten Allianz zuwenden. Europa ist schon jetzt geschwächt, auch das ist im Sinne Trumps.

Der US-Präsident könnte jetzt mit verschiedenen Mitteln darauf drängen, dass sich zumindest Europas Nato-Mitglieder militärisch stärker in den Syrienkrieg einmischen. Die Unterstützung bei der Errichtung einer Flugverbotszone wäre eine Möglichkeit Trumps, die Europäer in die Pflicht zu nehmen.

So oder so: Die Regierungen in Berlin, Paris, Rom und anderen Hauptstädten sowie die Verantwortlichen in Brüssel stehen unter Zugzwang und müssen sich nun schnell positionieren. Die nächste Krise steht vor Europas Haustüre – wortwörtlich.

Mehr: Lesen Sie hier mehr über das riskante Kräftemessen zwischen Putin und Erdogan.

Startseite
Mehr zu: Kommentar - Die Angriffe auf türkische Soldaten sind ein geopolitischer Game Changer – auch für Europa
2 Kommentare zu "Kommentar: Die Angriffe auf türkische Soldaten sind ein geopolitischer Game Changer – auch für Europa"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Kommentar des Herrn Oser ist aus meiner Sicht richtig, sollte jedoch ergänzt werden: Wir haben uns in eine Abhängigkeit von der Türkei in der Flüchtlingspolitik begeben. Um es uns einfach erlauben zu können uns aus dem Syrienkonflikt rauszuhalten müssen wir einen ehrlichen und gangbaren Weg zum Umgang mit Flüchtlingen und Asylsuchenden finden. Dieser Weg kann auch nicht heißen die anderen müssten mehr tun, da die anderen logischerweise das tun was sie für richtig halten. Wir müssen also frei von Ideologie für uns festlegen ob und wieviele Leute wir aufnehmen, ob und wie wir Flüchtlingen in anderen Ländern helfen und wie konsequent wir agieren um diese festgelegten Werte einzuhalten. Da dies inhaltlich sehr schwer ist und die Diskussion leicht ins Extreme abgleitet sind wir -aus meiner Sicht: leider- gut bedient uns die Türkei bis zu einer inneren Verständigung freundlich gesonnen zu halten.

  • Der Aggressor Türkei, mit dem Despoten Erdogan, will die NATO mittels Artikel 4 des NATO-Vertrags in seinen Angriffskrieg gegen Syrien mit hinein ziehen.
    Da die Aggression eindeutig von der Türkei ausgeht, denn die Türkei ist in Syrien einmarschiert, muss die NATO das Ersuchen des Despoten Erdogan unverzüglich zurück weisen, denn es ist weder „die Unversehrtheit des Gebiets, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit einer der Parteien, hier Türkei, bedroht“. Die Türkei braucht sich nur auf ihr Hoheitsgebiet zurückziehen und der Spuk hat ein Ende.
    Keinesfalls darf die NATO die Türkei in irgendeiner Weise unterstützen. Wer sich die Suppe einbrockt löffelt diese auch selber aus.
    Hier heißt es wehret den ersten Anfängen, einen militärischen völkerrechtswidrigen Konflikt mit Russland vom Zaun zu brechen, wo keiner weiß wie er enden könnte. Russland wurde von dem souveränen Staat Syrien um Hilfe gebeten somit befindet sich Russland gemäß Völkerrecht zu Recht in Syrien, im Gegensatz dazu hat die Türkei das Völkerrecht mit dem unbegründeten Einmarsch in Syrien gebrochen.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%