Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Warum Deutschland dem Silicon Valley bei Steuervergünstigungen nicht nacheifern sollte

Die Start-ups fordern Steuervorteile für ihre Mitarbeiter. Die Argumente dafür erscheinen schlüssig – aber nur auf den ersten Blick.
23.06.2020 - 09:47 Uhr Kommentieren
Der Bundesverband Deutsche Start-ups will mit einfacheren und steuerlich günstigeren Beteiligungsprogrammen auch mehr Talente aus dem Ausland locken. Quelle: obs
Start-up-Mitarbeiter

Der Bundesverband Deutsche Start-ups will mit einfacheren und steuerlich günstigeren Beteiligungsprogrammen auch mehr Talente aus dem Ausland locken.

(Foto: obs)

Ein Verband, der Steuervorteile erreichen will, sollte die Sache so angehen wie der Bundesverband Deutsche Startups. Am Montag hat er beim Wirtschaftsminister eine Audienz bekommen und konnte seine Forderungen nach besseren Bedingungen für Mitarbeiterbeteiligungen erklären.

Eine Kernforderung sind dabei Steuererleichterungen. Mitarbeiter sollen auf Anteile weniger Steuern zahlen und sie bestenfalls steuerfrei reinvestieren können. Da stellt sich bei Steuerzahlern wie Budgetverwaltern grundsätzlich eine Abwehrreaktion ein. Aber die Argumentation ist bestechend.

Zuerst wird klargestellt, dass die eigenen Ziele von allgemeinem Interesse sind: Deutschland soll doch Vorreiter bei Zukunftstechnologien werden. Das Land braucht wettbewerbsfähige Digitalkonzerne. Die größten Talente müssen im Land bleiben und sollten bestenfalls sogar zuwandern. Wer würde da widersprechen?

Im zweiten Schritt wird vorgerechnet, was dazu nötig ist. Das hat der Start-up-Verband zusammen mit strategischen Partnern unter anderem von der Unternehmensberatung BCG ebenfalls gut gemacht. Sie zeigen Erfolgsmodelle aus anderen Ländern auf. Etwa das Lieblingsbeispiel Silicon Valley. Aus dem Start-up-Steuerparadies sind die Digitalgiganten Google und Facebook hervorgegangen und mit ihnen Neumillionäre, die in weitere Start-ups investiert haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Ganze wird unterfüttert mit Stimmen vom „Who’s who“ der deutschen Szene und dem eindeutig zustimmenden Meinungsbild des ganzen Sektors: Ohne ebenso förderliche oder gar bessere Konditionen würden die besten Ideen und Geschäftsmodelle nicht helfen, sich im Wettstreit um Talente durchzusetzen.

    Die Frage ist, ob man aus der Vergangenheit auf die Zukunft schließen kann. Und die wirtschaftliche Dynamik der ersten Digitalisierungsphase für die zweite Phase wünschenswert ist. Die nächste Generation von Start-ups wird in die Industrie vordringen. Sollten die Rahmenbedingungen wirklich begünstigen, dass dann ein kleiner Zirkel immer mächtiger werdender junger Unternehmen die Macht übernimmt?

    Deutschland braucht kein Google der Industrie. Viel besser wäre ein digitaler Mittelstand, der sich mit spezifischen Lösungen in die Unternehmenslandschaft integriert und vernetzt – als verlässlicher Partner und auf Augenhöhe. Eine Blaupause dafür gibt es noch nicht. Für die Debatte um die Rahmenbedingungen aber ist es höchste Zeit.

    Denn die Talentfrage bleibt kritisch. Deutschland hatte mit seiner gesunden Wirtschaft und der recht geringen gesellschaftlichen Spaltung zwischen Arm und Reich immer gute Argumente für talentierte Zuwanderer – bisher auch ohne Steuergeschenke. Und das sollte auch so bleiben.

    Mehr: Auf der Suche nach dem Erfolgsmodell: Welche Start-ups braucht das Land?

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Warum Deutschland dem Silicon Valley bei Steuervergünstigungen nicht nacheifern sollte
    0 Kommentare zu "Kommentar: Warum Deutschland dem Silicon Valley bei Steuervergünstigungen nicht nacheifern sollte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%