Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Wirtschaft und US-Bürger zahlen einen hohen Preis für Trumps Corona-Missmanagement

Infektionszahlen erreichen Höchststände. Erste Bundesstaaten und Unternehmen nehmen Lockerungen zurück. Die USA fürchten die zweite Welle – bevor die erste überhaupt abebbt.
26.06.2020 - 09:14 Uhr 4 Kommentare
Das schlechte Corona-Management des Präsidenten hat für Ärger im Land gesorgt. Quelle: AP
US-Präsident Donald Trump beim Betreten der Air Force One

Das schlechte Corona-Management des Präsidenten hat für Ärger im Land gesorgt.

(Foto: AP)

In den USA geht die Angst vor der zweiten Coronawelle und ihren Folgen für die Wirtschaft um. Dabei ist der Begriff einer zweiten Welle allerdings missverständlich. Denn tatsächlich sind die USA noch mittendrin in der ersten Welle.

Um eine zweite Welle zu sehen, müsste die erste zuerst abebben. Das ist aber nur in einigen wenigen Bundesstaaten wie New Jersey, New York und Connecticut zu beobachten, die zu Beginn der Pandemie extrem hart getroffen waren und nun seit Wochen sinkende Infektionszahlen melden. Fast in allen anderen Bundesstaaten steigen die Fallzahlen seit Wochen.

Ermutigt von einem maskenfeindlichen Präsidenten haben die Behörden in den USA vielerorts entschieden, die Wirtschaft wieder hochzufahren – egal, wie hoch die Infektionszahlen waren und was das für die Verbreitung des Virus bedeutete. Von den anfänglichen Plänen, die Rückkehr zur Arbeit an Testergebnisse zu binden, ist nichts mehr zu hören. Nun zahlen die Menschen und die Wirtschaft dafür den Preis.

Das Ergebnis ist offensichtlich: Am Donnerstag wurde mit 45.500 neuen Coronafällen ein neuer Rekord erreicht. Mehr als 124.000 Amerikaner sind bereits an Covid-19 gestorben. Mit 2,5 Millionen Infizierten geht rund ein Viertel der weltweit gezählten Coronafälle auf das Konto der Vereinigten Staaten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Erste Bundesstaaten erwägen bereits, ihre Lockerungen wieder zurückzunehmen. New York, New Jersey und Connecticut verhängen eine Zwangsquarantäne für Einreisende aus Florida und Rhode Island.

    Der Unterhaltungskonzern Disney hat entschieden, seine Vergnügungsparks nun doch nicht am 17. Juli wieder zu öffnen wie ursprünglich geplant. Auch wird der neue Film „Mulan“ vielleicht doch nicht am 24. Juli herauskommen, weil in vielen Staaten Kinos möglicherweise doch noch nicht wieder öffnen.

    Anders als in Deutschland war es in den USA nicht der Staat, sondern es waren vor allem die privaten Unternehmen, die schon früh Vorsichtsmaßnahmen einführten, um ihre Mitarbeiter und damit auch ihr Geschäft zu schützen. Die Regierung reagierte erst mit erheblicher Verspätung und ohne große Überzeugung.

    Jetzt zahlen die Unternehmen den Preis für das chaotische Krisenmanagement in Washington. Die Kritik am Corona-Management von US-Präsident Donald Trump ist auch aus vielen Ecken der Wirtschaft zu hören.

    Das Fatale an der Lage in den USA: Vor den Wahlen wird der Präsident trotz der dramatischen Faktenlage die Corona-Gefahr herunterspielen und keine Maßnahmen ergreifen, um die Pandemie einzudämmen. Das könnte schließlich als Eingeständnis seines Scheiterns gewertet werden.   

    New York hat der Welt bereits unfreiwillig gezeigt, was in einer Stadt passiert, wenn man das Virus ohne jede Schutzmaßnahme grassieren lässt: kollabierende Krankenhäuser und 22.000 Tote.

    Die USA wiederum drohen nun der Welt zu zeigen, was passiert, wenn man in einem großen Industrieland die Gefahr wider besseres Wissen ignoriert, statt gezielt mit ihr umzugehen.

    Mehr: Konzerne im Vergleich: USA immer stärker – Europa fällt zurück

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Wirtschaft und US-Bürger zahlen einen hohen Preis für Trumps Corona-Missmanagement
    4 Kommentare zu "Kommentar: Wirtschaft und US-Bürger zahlen einen hohen Preis für Trumps Corona-Missmanagement"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wirtschaft und US-Bürger hatten Trump unterstützt und gewählt. Und bis heute glauben Sie ihm jeden Mist.
      Interessant Trump jedes Mal der Schlinge um den Hals entkommt. Auch das wirksame verunglimpfen der Fake News ist ihm gelungen. Um die Ironie der Vorredner fortzusetzen, mag man denken, dass es in den vier Jahren immerhin keinen direkten Konflikt im IRAK oder Afghanistan gab.
      Dafür liegen wir jetzt schon bei der doppelten Opfergabe im Vergleich zum Vietnamkrieg.

      Vielleicht waren es am Ende aber auch mal wieder die Russen mit einem teuflischen Plan.
      Wenn, dann scheint dieser scheint aufzugehen. Chapeau. Die USA zieht sich fast überall zurück und raus,...
      und das Machtvakuum wird von China ohne zögern ausgefüllt.

    • Tja, einen Virus kann man nicht mit Sanktionen erpressen, Flugzeugträger an die Küste schicken, bombardieren oder sonstwie mit amerikanischen Methoden in Schach halten. Schlimm für diejenigen Menschen, die nichts für die Gesamtverfassung von Nordamerika können.

    • Es war noch nie so teuer, gespart zu haben, an Forschung. Die Beweise liegen nun in Form von Toten auf dem Tisch. Die Welt-Wirtschaft ächzt im Gebälk. Es ist die reinste Freude, nun den Dümmsten beweisen zu können, was sparen in der Virus-Forschung anrichten kann. Für Bankenrettung gab es Billionen, Forschungsanträge wurden andererseits nicht genehmigt aus Angst vor Ausgaben und Verschuldung. Jetzt wird es so richtig schön teuer. Der größte anzunehmenden Schaden durch Sparen.

    • Ich "bewundere" die unendliche Geduld dieses Präsidenten gegenüber Corona und dem was bereits eingetreten ist ...

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%