Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesimmobilien FDP: „Wegen Corona darf der Klimaschutz nicht auf der Strecke bleiben“

Der Gebäudebestand ist für hohe CO2-Emissionen verantwortlich. Die Liberalen fordern die Sanierung der Bundesliegenschaften – auch in der Coronakrise.
07.04.2020 - 04:00 Uhr 1 Kommentar
Das Regierungsgebäude emittiert besonders viele klimaschädliche Treibhausgase. Quelle: dpa
Bundesfinanzministerium in Berlin

Das Regierungsgebäude emittiert besonders viele klimaschädliche Treibhausgase.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung wird von ihrem eigenen Klimaschutzgesetz eingeholt. Wird die Energiebilanz der Bundesbauten nicht schleunigst verbessert, muss die Regierung in den kommenden Jahren rund 114 Millionen Euro CO2-Steuer zahlen. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die dem Handelsblatt vorliegt.

Über das Klimaschutzgesetz, das Ende 2019 beschlossen worden war, hatte die Bundesregierung eine Bepreisung für CO2 für die Sektoren Verkehr und Gebäude eingeführt. Der Start ist für Januar 2021 geplant, der Preis liegt zunächst bei 25 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2. Danach steigt der Preis schrittweise auf bis zu 55 Euro im Jahr 2025 an. Eine CO2-Bepreisung gab es bislang nur für die Energiewirtschaft und die energieintensive Industrie – im Rahmen des europäischen Emissionshandels. Die Sektoren Verkehr und Gebäude waren ausgenommen.

Schlüsselsektor Gebäude

Doch beide Sektoren gelten neben der Energiebranche als Schlüsselsektoren beim Klimaschutz. In Gebäuden steckt viel Potenzial, klimaschädliche Treibhausgasemissionen einzusparen. In Deutschland sind 14 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen diesem Sektor zuzurechnen, vor allem für den Betrieb von Heizungen und die Bereitstellung von Warmwasser. Das entspricht rund 120 Millionen Tonnen CO2 im Jahr. 2030 dürfen noch höchstens 72 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr emittiert werden, so schreibt es das Klimaschutzgesetz vor.

Noch einmal gut 15 Prozent fallen in der Energiewirtschaft für die Fernwärme- und Stromproduktion in Gebäuden an. Insgesamt steht der Gebäudesektor also für ein Drittel aller CO2-Emissionen in Deutschland.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt fordern die Liberalen mehr Engagement von der Bundesregierung: „Wegen Corona darf der Klimaschutz nicht auf der Strecke bleiben. Gerade weil die Wirtschaft aktuell leidet, muss die Bundesregierung selbst mehr leisten“, sagte Daniel Föst, der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, dem Handelsblatt.

    Bundesbauten: CO2-Schleudern statt Vorbild

    Föst sieht vor allem Bundesgebäude als „CO2-Schleudern ersten Grades“. Der Bund bläst mit seinen eigenen Gebäuden jährlich knapp 750.000 Tonnen CO2 in die Atmosphäre, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf die FDP-Anfrage. Vor allem militärische Liegenschaften sind für einen hohen CO2-Ausstoß verantwortlich. Zu den größten CO2-Emittenten bei den Hauptsitzen der Bundesministerien gehören Finanzministerium, Kanzleramt, Außen- und Wirtschaftsministerium.

    Es werde zu wenig, zu langsam oder gar nicht saniert, kritisiert Föst. So habe es bei insgesamt 2.200 Liegenschaften gerade einmal für 130 Liegenschaften Sanierungsfahrpläne gegeben, wovon bisher nur 30 umgesetzt wurden. Jetzt werde die Idee der Sanierungsfahrpläne völlig über den Haufen geworfen und ein neues Konzept erarbeitet.

    Die Bundesregierung verlange von Privaten mehr Investitionen in den Klimaschutz, aber gebe selbst ein miserables Vorbild ab, kritisiert Föst. „Wenn der Bund so weitermacht, ist das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands bis 2050 reinste Träumerei.“  Von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verlangt die FDP, die Neubaupläne der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) auf Eis zu legen und sich auf die Sanierung der Bundesliegenschaften zu konzentrieren.

    Die Regierung selbst sieht in Bundesgebäuden eine Vorbildfunktion. „Die Gebäude des Bundes müssen in den Bereichen Energieeffizienz, Klimaschutz und Nachhaltiges Bauen für den gesamten Gebäudebestand vorbildhaft sein und demonstrieren, dass die klimapolitischen Ziele im Einklang mit Kosteneffizienz und Funktionalität von Baumaßnahmen umgesetzt werden können“, heißt es in den von der Bundesregierung im September formulierten Eckpunkten zum Klimaschutzgesetz.

    Durchgeführt werden sollen die Sanierungen jedoch vorzugsweise dann, wenn ohnehin größere Sanierungs- oder Ersatzbaumaßnahmen anstünden, heißt es in der Antwort der Bundesregierung an die FDP. Festgelegt werden soll eine jährliche Sanierungsrate, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

    Wie die Bundesregierung in den nächsten Monaten vorankommt, wird im Frühjahr 2021 erstmals ein Expertenrat – der allerdings noch besetzt werden muss – bewerten und dem Bundestag vorlegen. Werden die geplanten Jahresemissionsmengen überschritten, müssen die zuständigen Ministerien innerhalb von drei Monaten ein Sofortprogramm zur Nachsteuerung vorlegen.

    Mehr: Lesen Sie hier über dringenden Handlungsbedarf in den Sektoren Gebäude und Verkehr

    Startseite
    Mehr zu: Bundesimmobilien - FDP: „Wegen Corona darf der Klimaschutz nicht auf der Strecke bleiben“
    1 Kommentar zu "Bundesimmobilien: FDP: „Wegen Corona darf der Klimaschutz nicht auf der Strecke bleiben“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Die Bundesregierung verlange von Privaten mehr Investitionen in den Klimaschutz, aber gebe selbst ein miserables Vorbild ab, kritisiert Föst." DAS MUSS SICH DRINGEND ÄNDERN. Es gibt neueste Technologien, die bieten eine mobile und dezentrale Haushaltsenergie aus der Neutrinovoltaic- 24h x 365Tage mit der Nutzung von Neutrino-Energy. Ein Überblick über fortschrittliche und wettbewerbsfähige Energieerzeugungstechnologien zeigt, dass sich die Neutrinovoltaik-Technologie - eine Methode zur Erzeugung von elektrischem Gleichstrom unter dem Einfluss von Teilchen des unsichtbaren Strahlungsspektrums - derzeit in der letzten Phase der Umsetzung befindet. Basierend auf dieser Technologie plant die Berliner Neutrino Energy Group, in spätestens 2 Jahren mit der Lieferung von eigenständigen kompakten DC-Stromquellen Neutrino Power Cube® zu beginnen, die kostengünstige und öffentlich zugängliche Materialien verwenden und damit interessante Preisparameter des erzeugten elektrischen Stroms bieten. Vorläufige Berechnungen, die von der Firma bekannt gegeben wurden, erklären den Preis um mindestens 50% günstiger als den Preis, den man für Solarzellenplatten erhält. Darüber hinaus gibt das Unternehmen bekannt, dass die Betriebskosten solcher Quellen gleich Null sind. Die Kompaktheit der Neutrino-Gleichstromquellen erlaubt es auch, sie leicht in die Gehäuse von Elektroautos einzubauen, was nach dem bestehenden Schema des Elektroautos mit Batterie die Laufleistung zwischen den Ladevorgängen deutlich erhöhen wird. Dank einer eingebauten Neutrinostromquellen wird auch das Aufladen des Fahrzeugs bietet unendliche Reichweite. Auch in der Gebäude-Energienutzung kann eine Anwendung von Neutrinovoltaik für Wärme -und Heizungsanlagen sinnvoll eingebaut werden. Das ist die beste Zukunft, in die man JETZT investieren kann, mediale Aufklärung ist wichtig. WELTWEITE FREIE ENERGIENUTZUNG FÜR FRIEDEN UND GERECHTIGKEIT IM ENERGIESEKTOR und unsere Politiker müssen sich endlich engagieren.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%