Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angela Merkel im Europaparlament

„Die Aufgaben sind gewaltig.“

(Foto: Reuters)

Deutsche Ratspräsidentschaft Merkel fordert schnelle Einigung bei EU-Hilfen: „Wir alle sind verwundbar“

Europa dürfe bei den Verhandlungen um das EU-Finanzpaket keine Zeit verlieren, warnt die Kanzlerin. Starke Länder dürften aber auch nicht zu sehr belastet werden.
08.07.2020 - 13:57 Uhr Kommentieren

Düsseldorf Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise in Europa eine Einigung bei den Finanzfragen noch im Sommer angemahnt. „Wir dürfen keine Zeit verlieren, darunter würden nur die Schwächsten leiden“, sagte Merkel am Mittwoch im Europäischen Parlament in Brüssel bei der Vorstellung der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bis zum Jahresende.

Die soziale Dimension sei für den Zusammenhalt in Europa ebenso wichtig wie die wirtschaftlichen Hilfen für besonders betroffene Regionen. Aber es gelte auch zu beachten, dass „die wirtschaftlich Starken nicht über Gebühr“ belastet würden.

Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs wollen am 17. Juli in Brüssel versuchen, einen Einigung auf das rund 1,7 Billionen Euro umfassende Finanzpaket bis 2027 zu erreichen. Darin enthalten sein soll auch der Wiederaufbaufonds zur Überwindung der Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie.

Für die Kanzlerin ist es die erste Reise nach Brüssel seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Schon zuvor hatte sich Merkel zu den Erwartungen geäußert: Vor der Coronakrise habe man sich eine andere EU-Präsidentschaft vorgestellt. Das Motto sei aber nun, „gemeinsam Europa wieder stark zu machen.“ Auch sie habe die persönlichen Begegnungen mit anderen Menschen vermisst, sagte Merkel.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Die Aufgaben sind gewaltig“, begann die Bundeskanzlerin. Die Schwerpunkte der Ratspräsidentschaft teilen sich maßgeblich in fünf Themenbereiche auf: Zum einen solle der Fokus verstärkt auf die Grundrechte gelegt werden.

    Die Kanzlerin verfolgte das weitere Geschehen mit Maske. Quelle: AFP
    Angela Merkel im Europaparlament

    Die Kanzlerin verfolgte das weitere Geschehen mit Maske.

    (Foto: AFP)

    „Die elementarsten Grundrechte mussten aufgrund des Pandemie-Geschehens eingeschränkt werden“, erklärte Merkel. Das sei ein hoher Preis gewesen. Die Menschen- und Bürgerrechte in Europa seien schließlich das wertvollste Gut. Nun wolle man das Verständnis für unterschiedliche Perspektiven in Europa wieder stärken.

    Weiterhin sollen auch der Klimaschutz, die Digitalisierung und Europas Zusammenhalt sowie Verantwortung in der Welt eine große Rolle spielen. Das alles sei wichtig, um Europa nachhaltig zu wandeln. Nur so könne Europa souverän und verantwortungsvoll seine Rolle einnehmen, sagte Merkel.

    Während der Pandemie habe es über 100.000 Tote allein in Europa gegeben. Bei allem Engagement für die Erholung werde der Schmerz darüber alle noch lange begleiten.

    Zudem hätten Millionen Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verloren. Nun sei gemeinsame Unterstützung gefordert, betonte Merkel. Das Leitmotiv sei „gemeinsam Europa wieder stark machen.“

    Der Aufgabe wolle Merkel sich mit aller Leidenschaft widmen. Es brauche hierzu jedoch auch die Unterstützung des EU-Parlaments. „Helfen Sie uns, das wechselseitige Verständnis füreinander zu vertiefen“, fordert Merkel. „Allein kommt niemand durch diese Krise. Wir alle sind verwundbar“. Europa solle geeint aus der Krise kommen. Dabei soll es nicht um kurzfristige, sondern zukunftsfähige Konzepte gehen.

    „Wollen wir Europa?“

    Auch greift Merkel die deutsch-französische Initiative auf – eine rasche Einigung sei nun das Ziel. Die Tiefe des wirtschaftlichen Einbruchs mahne sie alle zur Eile, sie hoffe, dass eine Einigung noch diesen Sommer zustande kommt.

    Das Augenmerk solle während der Ratspräsidentschaft auch auf junge Menschen und Kinder gelegt werden. Eine europäische Jugendarbeits-Agenda solle den Weg junger Menschen in die Zukunft aktiv unterstützen.

    Die Ratspräsidentschaft ist laut Merkel zudem vom Klimawandel geprägt. Die Bundeskanzlerin spricht sich für eine globale Lösung aus, Europa solle dabei die Vorreiterrolle einnehmen.

    Außerdem sei nun ein digitaler Wandel erforderlich, dafür müsse man die Art zu leben nachhaltig ändern. Das löse Angst bei vielen Menschen aus.

    Man müsse jedoch „nicht alles Etablierte aufgeben“, es ginge um einen notwendigen Wandel, der langfristig mehr Schutz und Nachhaltigkeit biete, sagte Merkel. Gerade durch die Coronakrise habe sich herausgestellt, wie abhängig Europa von Drittstaaten sei. Desinformationskampagnen und Cyberschutz seien hier besonders wichtig.

    „Wollen wir Europa?“, fragt die Kanzlerin. Dann brauche es Antworten auf den Klimawandel und die Digitalisierung. „Europa muss grüner, wettbewerbsfähiger und digitaler werden.“
    Mit Agenturmaterial

    Mehr: So will die Bundesregierung Mittelständlern in der Krise helfen

    Startseite
    Mehr zu: Deutsche Ratspräsidentschaft - Merkel fordert schnelle Einigung bei EU-Hilfen: „Wir alle sind verwundbar“
    0 Kommentare zu "Deutsche Ratspräsidentschaft: Merkel fordert schnelle Einigung bei EU-Hilfen: „Wir alle sind verwundbar“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%