Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mieter und Eigentümer Wohnraum in Deutschland: So groß ist Ihre Wohnung im Vergleich

Seit Beginn der Corona-Pandemie verbringen die Menschen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Eine interaktive Grafik des IW zeigt, wie groß Ihre Wohnung im deutschlandweiten Vergleich ist.
22.02.2021 - 09:00 Uhr 1 Kommentar
Wer wohnt wie groß? Während der Corona-Pandemie verbringen Menschen so viel Zeit wie nie in ihren Wohnungen. Quelle: dpa
Wohnungen in Köln

Wer wohnt wie groß? Während der Corona-Pandemie verbringen Menschen so viel Zeit wie nie in ihren Wohnungen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Wohnfläche pro Kopf ist in Deutschland in den vergangenen Jahren stetig gestiegen: seit 1990 um 34 Prozent. Durchschnittlich ist eine Wohnung in Deutschland 100 Quadratmeter groß.

Doch nicht alle profitieren von größeren Wohnungen. Bei Mietwohnungen stagniert die durchschnittliche Wohnfläche seit dem Beginn des Immobilienbooms 2010. Bei Eigentümern hingegen hat sie sich weiter erhöht. Das geht aus einem Kurzbericht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln hervor, der an diesem Montag veröffentlicht wurde.

Der Clou dabei: Mit einem Rechner des IW kann sich nun jeder mit ein paar Klicks anzeigen lassen, wie groß die eigene Wohnung vergleichsweise ist.

Die Grafik zeigt die Verteilung der Wohnungsgrößen in Deutschland. Die Kurve auf der linken Seite stellt die Gesamtbevölkerung dar: von kleinen Wohnungen (unten) bis großen Wohnungen (oben). Wo sich die Kurve erhebt, steigt die Zahl der Menschen mit dieser Wohnungsgröße.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Nutzer kann sich selbst in der Grafik verorten und sehen, wie viele Menschen mehr und weniger Wohnfläche zur Verfügung haben. Ab einer Wohnfläche pro Kopf von 41 Quadratmetern gehört man zu den oberen 50 Prozent, ab 83 Quadratmetern zu den oberen zehn Prozent.

    Auf der rechten Seite der Grafik ist im Ausgangszustand die Verteilung der Rentner abgebildet. Rentner haben pro Kopf deutlich mehr Wohnfläche zur Verfügung: Ab 60 Quadratmetern gehört man in dieser Gruppe zu den oberen 50 Prozent, ab 110 Quadratmetern zu den oberen zehn Prozent. 

    Machen Sie hier den Test:

    Der Nutzer kann weitere Teilgruppen auswählen und miteinander vergleichen, zum Beispiel verschiedene Altersgruppen, Haushaltstypen und Bildungsniveaus. Das Tool erlaubt zum einen den Vergleich der Wohnfläche pro Kopf und zum anderen den Vergleich der Wohnfläche eines Haushalts insgesamt.

    Der Wohnungsmarkt in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren stetig verändert.

    Dies sind einige der Entwicklungen:

    1. Mehr Einpersonenhaushalte: Der Anteil der Einpersonenhaushalte hat sich nach IW-Angaben in Deutschland zwischen 1990 und 2018 von 34 auf 42 Prozent erhöht. Die mittlere Wohnfläche liegt bei Alleinlebenden bei 65 Quadratmetern pro Kopf. Das andere Extrem bilden Großhaushalte mit fünf und mehr Personen mit einer mittleren Wohnfläche von 22 Quadratmetern. In drei Vierteln aller Haushalte wohnen allerdings maximal zwei Personen. Haushalte mit drei und mehr Personen haben an Relevanz für den Wohnungsmarkt verloren.
    2. Mieter wohnen beengter als Eigentümer: Wohneigentümer wohnen im Mittel in 125 Quadratmeter großen Wohnungen, Mieter auf 75 Quadratmetern – pro Kopf sind es bei den Eigentümern 48 Quadratmeter und bei den Mietern 35. Nur 23 Prozent der Mieter wohnen in Wohnungen, die größer als 100 Quadratmeter sind, bei den Eigentümern ist das Verhältnis nahezu umgekehrt.
    3. Steigender Anteil an Mietern mit nur einem Wohnraum: Der Anteil an Mietern, die weniger als einen Wohnraum zur Verfügung haben, ist laut IW im vergangenen Jahr wieder deutlich gestiegen, nachdem dieser zuvor kontinuierlich rückläufig war.
    4. Eigentumshaushalte altern stärker: 2018 waren mehr als 40 Prozent der Eigentümerhaushalte älter als 65 Jahre – im Jahr 2000 waren es nur 27 Prozent. Der Anteil der unter 45-Jährigen hat sich im selben Zeitraum halbiert und liegt nur noch bei 15 Prozent.
    5. Bildungsniveau wirkt sich kaum aus: Relativ klein sind dagegen die Unterschiede zwischen den Bildungsniveaus. So sind Personen mit Hochschulabschluss und Hauptschulabschluss mit einer Pro-Kopf-Wohnfläche von 50 Quadratmetern sogar gleichauf.

    Die Mehrheit der Menschen in Deutschland wohnt zur Miete. Vor allem in den Ballungsräumen ist es schwierig, an bezahlbaren Wohnraum zu kommen. An diesem Dienstag will Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) Bilanz über die Wohnraumoffensive der Bundesregierung ziehen.

    Mehr: Bezahlbarer Wohnraum: Vier Gründe, warum die Wohnungsbaupolitik der GroKo gescheitert ist.

    Startseite
    Mehr zu: Mieter und Eigentümer - Wohnraum in Deutschland: So groß ist Ihre Wohnung im Vergleich
    1 Kommentar zu "Mieter und Eigentümer : Wohnraum in Deutschland: So groß ist Ihre Wohnung im Vergleich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Gerade der Wende-Horst (Seehofer) hätte es schon längst wissen müssen, wohin die Reise geht in der Wohnungswirtschaft, da er die Verhältnisse in München kennt. In München und Umgebung ist es Gruppen gelungen, die ach so gepriesenen regulierenden Marktkräfte großteils auszuschalten. Diese Seilschaften, die an den Grundstücksmärkten drehen, werden es weiterhin leicht haben, für steigende Grundstückspreise zu sorgen. Die Seilschafter (Bürgermeister, Stadträte, Gemeinderäte, Landwirte und landwirtschaftliche Grundstücks-Erben) sind wahrscheinlich nicht bereit, ihre Interessen aufzugeben, kinderleicht und vor allem leistungslos, richtig Geld auf ihre Konten zu schaufeln. In Gegenden wie in "Hinter-Dorf-Hausen" sind die Grundstückspreise kaum gestiegen, da freut sich noch ein Landwirt, wenn er Bauland verkaufen darf. In der Region München verkaufen Landwirte kaum noch Bauland, sie sind schon so fett gemästet, mit vorhergehenden Bauland-Verkäufen, dass sie abwarten können, bis die Preise noch höher steigen. Wenn in "Hinter-Dorf-Hausen" das Bauen teurer wurde, so hauptsächlich wegen der Bauvorschriften, wie der Unfug, ein Haus in Kunststoff einzuwickeln. Aber auch in "Hinter-Dorf-Hausen" hat die Bürokratie schon zugeschlagen, man darf dort überwiegend nur geduckt bauen, auch so ein Unfug. Dreistöckige Häuser ohne teuren Dachausbau rechnen sich optimal, also Erdgeschoß, 1. und 2. Stock. Die Rechnung ist einfach und hat Pfiff, Bürokraten und Seilschaften verhindern dies jedoch standhaft. Wirklich gekonnt gelogen wird der EZB mit ihrer Geldmengen-Ausweitung die enorme Baupreis-Steigerung in die Schuhe geschoben. Hoffentlich haben Sie, geschätzter Leser, auch Bauland für ein eigenes kleines Häuschen, von Oma Elfriede vererbt bekommen und müssen sich nicht von diesen Seilschaftern ausbeuten lassen, die ständig Markt plärren aber den Markt gekonnt aufs Kreuz gelegt haben, nicht wahr, liebe christliche Nächstenliebe-CSU in München. Nächstenliebe gezielt für Seilschaften, ha, ha!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%