Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ÖPNV-Rettungsschirm Union und SPD verabreden Hilfen für den Nahverkehr – unter Bedingungen

Bevor sie mit Hilfen des Bundes rechnen können, müssen die Länder ihren Nahverkehr erst selbst unterstützen. Darauf haben sich die Koalitionsfraktionen geeinigt.
08.06.2021 - 15:53 Uhr Kommentieren
Durch die Krise ist der Nahverkehr unter Druck geraten. Quelle: dpa
ÖPNV

Durch die Krise ist der Nahverkehr unter Druck geraten.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesländer müssen künftig ihren Nahverkehr zunächst selbst unterstützen, bevor sie mit Hilfe des Bundes rechnen können. Darauf haben sich die Koalitionsfraktionen von Union und SPD verständigt. An diesem Dienstag wollen sie einen entsprechenden Beschluss fassen, wie das Handelsblatt aus Koalitionskreisen erfuhr.
Dieser liegt dem Handelsblatt vor. Demnach überweist der Bund erst dann weitere Hilfen zur Hälfte, „sobald das betreffende Land gegenüber dem Bund (…) nachgewiesen hat, dass es die im Jahr 2020 erhaltenen Bundesmittel sowie eigene Mittel in gleichem Umfang zum Ausgleich von finanziellen Nachteilen des ÖPNV-Sektors bereits verwendet hat“, wie es in der Formulierungshilfe für die geplanten Novelle des Regionalisierungsgesetzes heißt.

Der Bund werde auf dieser Basis 500 Millionen Euro bereitstellen, die restlichen 500 Millionen indes als Schlusszahlung erst dann leisten, wenn durch das Land „die zweckgerechte Verwendung der Mittel nachgewiesen wird“. Insgesamt will der Bund so eine weitere Milliarde Euro zahlen, um den Nahverkehr zu stützen. Die Länder wollen ebenfalls eine Milliarde Euro zahlen.

Die gesetzliche Versicherung hat der Bund durchgesetzt, da die Länder im vergangenen Jahr das erste Hilfspaket für den Nahverkehr zu Lasten des Bundes genutzt hatten. So hatten Bund und Länder verabredet, jeweils 2,5 Milliarden Euro für den Nahverkehr bereitzustellen.

Während der Bund die Mittel sofort bereitgestellt hatte, hielten etliche Länder ihre Hilfen zurück. Länder wie Bremen hatten nicht einen Cent überwiesen, allein Berlin hatte sich an die Verabredung gehalten, die Hälfte der Hilfen aus eigenen Mitteln bereitzustellen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Verlängerung der Wirtschaftshilfen: Wer auf weitere Unterstützung durch den Staat hoffen darf.

    Startseite
    Mehr zu: ÖPNV-Rettungsschirm - Union und SPD verabreden Hilfen für den Nahverkehr – unter Bedingungen
    0 Kommentare zu "ÖPNV-Rettungsschirm: Union und SPD verabreden Hilfen für den Nahverkehr – unter Bedingungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%