Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gedenkveranstaltung nach Anschlag in Nizza Frankreichs Ministerpräsident sagt radikalem Islam den Kampf an

Frankreichs Ministerpräsident kündigt an, im Kampf gegen den radikalen Islam, notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen und alle Kräfte zu mobilisieren.
07.11.2020 - 15:35 Uhr Kommentieren
Frankreichs Ministerpräsident bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des jüngsten Anschlags in Nizza. Quelle: Reuters
Jean Castex

Frankreichs Ministerpräsident bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des jüngsten Anschlags in Nizza.

(Foto: Reuters)

Nizza Frankreichs Ministerpräsident Jean Castex hat dem islamistischen Extremismus den Kampf angesagt. Die Regierung werde „unermüdlich kämpfen“ gegen den radikalen Islam, sagte Castex am Samstag in Nizza bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des jüngsten Anschlags in der südfranzösischen Stadt.

Am 29. Oktober hatte ein aus Tunesien stammender Mann in einer Kirche eine Frau enthauptet und zwei weitere Menschen mit einem Messer getötet. Dabei schrie er „Alluha Akbar“ (Gott ist groß). Der Mann wurde von der Polizei angeschossen und in ein Krankenhaus gebracht. Er befindet sich nach wie vor in kritischem Zustand.

„Wir kennen den Feind“, sagte Castex in einer Rede bei der Zeremonie. „Er ist nicht nur identifiziert, er hat auch einen Namen: Es ist der radikale Islam, eine politische Ideologie, die die muslimische Religion entstellt.“ Für den Kampf gegen „den Feind“ werde die Regierung die notwendigen Mittel zur Verfügung stellen und jeden Tag all ihre Kräfte mobilisieren.

Der Anschlag von Nizza folgte der Enthauptung eines Lehrers in einem Vorort von Paris am 16. Oktober. Mutmaßlicher Täter war ein aus Tschetschenien stammender Mann, der den Lehrer tötete, weil dieser Mohammed-Karikaturen im Unterricht zeigte. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Pandemie und Terror setzen Europa unter doppelten Stress

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Gedenkveranstaltung nach Anschlag in Nizza: Frankreichs Ministerpräsident sagt radikalem Islam den Kampf an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%