Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Die Bundesregierung sieht die Konjunktur wieder im Aufwind

Das Bundeswirtschaftsministerium korrigiert seine Prognose für dieses Jahr leicht nach oben. Eine stärkeres Wachstum des BIP erwarten die Experten aber erst 2021.
23.01.2020 - 17:32 Uhr 1 Kommentar
Die deutsche Wirtschaft war 2019 nur knapp einer Rezession entgangen. Quelle: dpa
Hafen Hamburg

Die deutsche Wirtschaft war 2019 nur knapp einer Rezession entgangen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung sieht die Konjunktur nach ihrem Zwischentief wieder im Aufwind. Das Bundeswirtschaftsministerium wird nach Handelsblatt-Informationen in seinem Jahreswirtschaftsbericht die Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 1,1 oder 1,2 Prozent erhöhen. Im Herbst war sie noch von einem Plus von 1,0 Prozent ausgegangen.

Für 2021 rechnet das Wirtschaftsministerium mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts in Höhe von 1,5 Prozent. Endgültig festlegen wird die Bundesregierung ihre Prognose kurz bevor der Jahreswirtschaftsbericht am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet wird.

Das leicht höhere Wachstum im laufenden Jahr ist unter anderem der außergewöhnlich hohen Zahl an Arbeitstagen geschuldet. Daneben sieht das Bundeswirtschaftsministerium aber auch Zeichen für eine gewisse Verbesserung der konjunkturellen Lage. So laufe der Brexit nach der Entscheidung des britischen Parlaments nun relativ kontrolliert ab.

Zudem gebe es zwar weiterhin Handelsspannungen, nach dem Teilabkommen im Handelskonflikt zwischen den USA und China aber auch Signale für eine Entspannung. Zudem sei die Arbeitsmarktlage robust. Die Rekordbeschäftigung sorge für eine weiterhin hohe Binnennachfrage.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    2019 war die deutsche Wirtschaft um 0,6 Prozent gewachsen und nur knapp einer Rezession entgangen. Aufgrund der schlechteren konjunkturellen Lage rechnete der Arbeitskreis der Steuerschätzer im November bis zum Jahr 2023 mit insgesamt 7,1 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen. In Regierungskreisen erwartet man nach Handelsblatt-Informationen, dass aufgrund der besseren konjunkturellen Aussichten der Rückgang aus dem vergangenen Herbst bei der nächsten Steuerschätzung im Mai revidiert werden dürfte.

    Strittig ist kurz vor Verabschiedung des Jahreswirtschaftsberichts weiterhin das Kapitel zur Steuerpolitik. Wirtschaftsminister Peter Altmaier will in dem Bericht seine Forderungen nach Steuersenkungen verankern, Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ist jedoch gegen Entlastungen.

    Mehr: Laut einer PWC-Umfrage ist die Stimmung unter Wirtschaftslenkern so schlecht wie seit der Finanzkrise nicht mehr. In Davos wird Unsicherheit zur neuen Normalität erklärt.

    Startseite
    Mehr zu: Konjunktur - Die Bundesregierung sieht die Konjunktur wieder im Aufwind
    1 Kommentar zu "Konjunktur: Die Bundesregierung sieht die Konjunktur wieder im Aufwind"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Eine Wohltat heute am Freitag - endlich mal ein positiv angehauchter Bericht und die Berufshysteriker und Untergangsspezialisten haben mal Pause.
      Danke.
      Wenn Wirtschaft zu 50 % Psychologie ist, dann sollten wir mit dem ewigen Negativgerede aufhören und auch das positive an Ist-Zustand und für die Zukunft identifizieren.
      Der Mensch ist ein "Gewohnheitstier", leider auch für die Verwöhnung durch unseren erarbeiteten Lebensstandard - Effekt: die meisten wollen immer mehr und sind trotzdem unzufrieden.

      Ein Lob auf Deutschland und seine Leistungsträger.
      In diesem Sinne.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%