Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Weltall

Satellit von Starlink.

(Foto: SpaceX)

Premium Satelliten-Internet „Das wird in einem Desaster enden“ – Satellitenkonzerne rebellieren gegen Musks SpaceX

Elon Musk will 42.000 Satelliten ins All schießen. Satellitenbetreiber wie Viasat oder SES befürchten Folgen für ihre Geschäftsgrundlage – und ein „Umweltdesaster“ im Weltraum.
28.06.2021 Update: 28.06.2021 - 22:27 Uhr

Düsseldorf Elon Musk ist am Dienstagabend der Stargast auf der Mobilfunkmesse in Barcelona. Per Video wird der Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX über Starlink sprechen: ein von SpaceX betriebenes Netzwerk, das überall auf der Welt per Satellit schnelles Internet anbieten will. Seit wenigen Monaten gibt es das Angebot auch in Deutschland.

Das Vorhaben Starlinks stößt allerdings auf Widerstand. Satellitenbetreiber und Weltraumkonzerne wie Viasat, SES, One Web oder Boeing warnen vor unkalkulierbaren Risiken. „Das wird früher oder später in einem Desaster enden“, sagt Mark Dankberg, Executive Chairman von Viasat aus Kalifornien, im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Die Hauptkritik richtet sich gegen mögliche Umweltschäden. SpaceX will insgesamt 42.000 Satelliten auf „Low Earth Orbit“ (Leo), einer vergleichsweise niedrigen Umlaufbahn von ungefähr 500 Kilometern, platzieren. Die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen würde dadurch dramatisch zunehmen, der Zugang zum Weltraum sei gefährdet, heißt es.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Satelliten-Internet - „Das wird in einem Desaster enden“ – Satellitenkonzerne rebellieren gegen Musks SpaceX
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%