Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Binax Now“ Covid-19: FDA lässt Fünf-Dollar-Schnelltest von Abbott zu

Die US-Arzneimittelbehörde lässt das Produkt im Eilverfahren zu. Die Hoffnung: Es soll Schulöffnungen und die Rückkehr ins Büro beschleunigen.
27.08.2020 - 20:53 Uhr Kommentieren
Günstige Schnelltests könnten Zugangskontrollen beschleunigen – und in der Breite ermöglichen. Quelle: AFP
Warteschlange vor US-Uni

Günstige Schnelltests könnten Zugangskontrollen beschleunigen – und in der Breite ermöglichen.

(Foto: AFP)

New York Das neue Corona-Testgerät des US-Pharmaherstellers Abbott ist gerade einmal so groß wie eine Kreditkarte. Es kostet fünf Dollar und soll innerhalb von 15 Minuten Auskunft geben, ob die Getesteten mit Covid-19 infiziert sind.

Die FDA hat den Test nun in Rekordzeit genehmigt. Der Einsatz dieser günstigen Schnelltests könnte die Rückkehr in Schulen und Büros des Corona-geplagten Lands erheblich beschleunigen. Mit insgesamt sechs Millionen Fällen und mehr als 183.000 Toten sind die Vereinigten Staaten trauriger Spitzenreiter der Covid-Pandemie. Die Zahl der Infizierten steigt zwar nicht mehr so rasant wie noch im Juli. Aber noch immer verzeichnen die USA mehr als 40.000 neue Fälle täglich.

In einer solchen Lage können schnelle, zuverlässige und vor allem bezahlbare Tests entscheidend sein. Zuletzt haben in den USA die langen Wartezeiten auf Ergebnisse das Testen teilweise nutzlos gemacht. Nur wenn Betroffene und Behörden schnell reagieren, kann die Pandemie eingedämmt werden. Wohl auch aus diesen Gründen hat die FDA die Abbott-Tests per Notstand-Autorisierung genehmigt.

Eric Coldwell, Analyst bei Baird, sagte, der neue Test stelle möglicherweise eine „Trendwende in der Pandemie-Bekämpfung“ dar. Auch JP Morgan-Analyst Robbie Marcus sieht darin ein Mittel, das letztlich die Rückkehr zur Normalität ermöglichen könnte. Die Tests mit dem Namen Binax Now können vom Arzt oder den in den USA üblichen Schulkrankenschwestern durchgeführt werden. Das Prinzip: Ein Nasenabstrich wird in das kleine Gerät gesteckt, das die Flüssigkeit analysiert. Abbott teilte mit, dass es noch im September zig Millionen Tests verschicken wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Oktober soll die Produktion der Tests auf 50 Millionen monatlich hochgefahren werden. Das wäre fast das Doppelte der Tests, die in den USA im Juli insgesamt durchgeführt wurden. Zusätzlich bringt Abbott unter dem Namen „Navica“ eine App für iPhone und Android auf den Markt, mit der negativ getestete Menschen eine Art digitalen Gesundheitspass erhalten.

    Kein Test für daheim

    Dieser gewährt Eintritt in bestimmt Gebäude. „Wir haben absichtlich Binax Now und die Navia App so entwickelt, dass wir eine umfassende Testlösung anbieten können“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Abbott, Robert Ford. Der Test sei erschwinglich, einfach, skalierbar und „ein umfassendes digitales Gesundheitswerkzeug, um uns zu helfen, ein wenig mehr Normalität in unseren Alltag zu bringen“.

    Die Kits von Abbott sind im Eilverfahren genehmigt worden. Quelle: AP
    Test in Kreditkartengröße

    Die Kits von Abbott sind im Eilverfahren genehmigt worden.

    (Foto: AP)

    Die neuen Coronatests suchen nach Virus-Proteinen im Abstrich aus der Nase und sind für Patienten gedacht, die sich innerhalb von sieben Tagen nach den ersten Symptomen testen lassen. Die Vertriebsstrategie ist noch nicht entschieden. Die US-Regierung hat sich an verschiedenen Tests Kaufrechte gesichert, deren Belieferung genießt damit Priorität.

    Ein Covid-Test für zu Hause soll das Abbott-Modell aber nicht sein. Das Unternehmen ist bereits seit einigen Monaten einer der großen Testanbieter. Seit März hat der Pharmakonzern insgesamt fünf verschiedene Verfahren genehmigt bekommen.

    Abbott hat auch den deutlich teureren Molekular-Schnelltest entwickelt, den unter anderem das Weiße Haus verwendet. Hier mussten jedoch Anwendungsvorschriften geändert werden, nachdem eine Studie eine hohe Zahl falscher Negativergebnisse festgestellt hatte.

    Schnelltests für die NBA

    Die US-Behörde FDA hat auch anderen Unternehmen Notfallgenehmigungen für Schnelltests erteilt. Die meisten dieser Tests funktionieren jedoch mit größeren Geräten und kosten zwischen 15 und 50 Dollar. Die Kosten werden bei Menschen mit Symptomen in den USA in vielen Staaten von den Versicherern oder der öffentlichen Hand übernommen. In New York, einstiger Hotspot des Virus, sind die Tests für alle Menschen gratis.

    Auch Sportligen wie die NBA und einige Colleges verwenden Schnelltests, um zu entscheiden, wer spielen respektive studieren darf. Bisher ging man davon aus, dass Schnelltests weniger zuverlässig sind. Da diese aber meist mehrmals bei den Menschen angewendet werden, geben sie dennoch eine gewisse Sicherheit. Nach Angaben Abbotts ist der neue Tests sehr sensibel und kann in 97 Prozent der Fälle ein akkurates Ergebnis geben.

    Bereits im Frühjahr hat der Konzern in zwei Werken in die Produktion der neuen Tests investiert. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht klar, ob der Test erfolgreich und von der FDA genehmigt wird. An der Börse kam die Genehmigung gut an: Der Aktienkurs stieg zum Handelsstart um mehr als acht Prozent.

    Mehr: Was Deutschland von anderen Staaten für seine Test-Strategie lernen kann.

    Startseite
    Mehr zu: „Binax Now“ - Covid-19: FDA lässt Fünf-Dollar-Schnelltest von Abbott zu
    0 Kommentare zu "„Binax Now“: Covid-19: FDA lässt Fünf-Dollar-Schnelltest von Abbott zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%