Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reiseveranstalter Tui gegen strengere Haftungsregeln bei Pauschalreisen

Nach der Thomas-Cook-Insolvenz könnte die Haftungsgrenze für die Reiseveranstalter steigen. Der weltgrößte Touristikkonzern warnt deshalb vor steigenden Preisen.
31.12.2019 - 09:26 Uhr Kommentieren
Der Reisekonzern wehrt sich gegen die Pläne der Bundesregierung zu höheren Haftungsgrenzen bei Pauschalreisen. Quelle:  TUIfly
Tui-Flugzeuge

Der Reisekonzern wehrt sich gegen die Pläne der Bundesregierung zu höheren Haftungsgrenzen bei Pauschalreisen.

(Foto:  TUIfly )

Berlin Der weltgrößte Reisekonzern Tui hat sich gegen strengere Haftungsregeln für Pauschalreisen ausgesprochen. Müssten sich die Reiseveranstalter besser gegen Insolvenzen absichern als bisher, würden die Preise für Pauschalreisen gegenüber individuell gebuchten Reisen ohne jegliche Absicherung steigen, sagte Tui-Deutschlandchef Marek Andryszak den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

„Dann würden immer mehr Kunden sagen: Die Pauschalreise ist mir zu teuer. Es gibt wirklich kaum einen Kauf, der so gut abgesichert ist wie die Pauschalreise“, so Andryszak. Nach der Insolvenz des Branchenriesen Thomas Cook wird über eine höhere Haftungsgrenze diskutiert. Die bisherige gesetzliche Sicherung für Pauschalurlaube ist in Deutschland auf 110 Millionen Euro pro Versicherer gedeckelt.

Die Schadenssumme im Zuge der Thomas-Cook-Insolvenz lag allerdings deutlich über der versicherten Summe. Die Bundesregierung greift betroffenen Pauschalurlaubern nun mit Steuergeld finanziell unter die Arme.

Tui-Manager Andryszak sagte, wenn er sich die Struktur des verbleibenden Reisemarktes ohne Thomas Cook anschaue, erwarte er in den nächsten Jahren keinen weiteren Zwischenfall in dieser Größenordnung: „Die Tui ist ein kerngesundes Unternehmen und die bestehende Versicherung aus unserer Sicht ausreichend.“ Die Pleite des Wettbewerbers Thomas Cook sei ein „Spezialfall“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Nach der Thomas-Cook-Pleite droht Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) dem Versicherer Zurich mit einer Klage. Denn auch die Rückreise der betroffenen Kunden hätte bezahlt werden müssen, sagt Lambrecht im Handelsblatt-Interview.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Reiseveranstalter - Tui gegen strengere Haftungsregeln bei Pauschalreisen
    0 Kommentare zu "Reiseveranstalter: Tui gegen strengere Haftungsregeln bei Pauschalreisen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%