Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stahlindustrie Salzgitter-Chef schlägt bei Stahl AG moderatere Töne an

Heinz Jörg Fuhrmann kann sich einen Zusammenschluss mit Thyssen-Krupp vorstellen, wenn sich dadurch auch für sein Unternehmen Vorteile ergeben würden.
12.07.2020 - 01:26 Uhr Kommentieren
Salzgitter-Chef Fuhrmann schließt die Gründung der Deutschen Stahl AG nicht aus. Quelle: dpa
Heinz Jörg Fuhrmann

Salzgitter-Chef Fuhrmann schließt die Gründung der Deutschen Stahl AG nicht aus.

(Foto: dpa)

Düsseldorf In der Diskussion um die Gründung einer Deutschen Stahl AG mit Thyssen-Krupp hat Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann moderatere Töne als zuletzt angeschlagen. „Das ist nur dann eine Option, wenn ein Konzept gefunden würde, das geeignet ist, auch Salzgitter perspektivische Vorteile zu bieten“, sagte der Manager in einen vorab veröffentlichten Interview der „Welt am Sonntag“. Das habe es bislang aber noch nicht gegeben. „Ich möchte jedoch nicht ausschließen, dass es dies eines Tages geben kann. Wir sind aufgeschlossen: Wir können, aber wir müssen nicht.“ Die Latte liege jedenfalls hoch.

Thyssen-Krupp treibt angesichts der Branchenkrise und der hohen Verluste seiner eigenen Stahlschmiede die Suche nach Partnern voran. Ein Zusammenschluss mit Salzgitter sei eine Option, hatte Vorstandschefin Martina Merz vor wenigen Wochen gesagt. Die Idee gibt es bereits seit Jahren – passiert ist allerdings bislang nichts. Die Kartellauflagen dürften hoch sein. Auf Seiten von Salzgitter gibt es große Vorbehalte, zumal der niedersächsische Konzern nach Thyssen-Krupp hierzulande nur die Nummer zwei ist.

Doch die Stimmen für ein Bündnis der deutschen Branchenführer sind zuletzt lauter geworden, etwa bei der IG Metall. Fuhrmann hatte Thyssen-Krupp immer wieder die kalte Schulter gezeigt, so etwa vor wenigen Tagen bei der virtuellen Hauptversammlung.

Es sei verständlich, dass es in einer Krise verlockend erscheine, nach Zusammenschlüssen als Allheilmittel zu rufen. Dies sei aber der falsche Ansatz, betonte er. „Wir sehen aktuell kein Szenario, das unsere Situation im Vergleich zur Eigenständigkeit verbessern würde.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der Stahlbranche droht die totale Überforderung.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Stahlindustrie - Salzgitter-Chef schlägt bei Stahl AG moderatere Töne an
    0 Kommentare zu "Stahlindustrie: Salzgitter-Chef schlägt bei Stahl AG moderatere Töne an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%