Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
75 Ideen

Software KI-Texte: Ein deutsches Start-up will Open AI Konkurrenz machen

Ein Heidelberger Unternehmen zeigt, dass KI-Innovationen nicht nur im Silicon Valley entstehen. Es könnte einen Beitrag zur digitalen Souveränität Europas leisten.
07.05.2021 - 04:00 Uhr Kommentieren
Nach Vorbild der US-Firma OpenAI baut der Unternehmer in Heidelberg ein Start-up auf. Quelle: HC Plambeck
Jonas Andrulis

Nach Vorbild der US-Firma OpenAI baut der Unternehmer in Heidelberg ein Start-up auf.

(Foto: HC Plambeck)

Berlin Digitale Souveränität ist ein umstrittenes Konzept. Die Wortführer betonen, die EU müsse bei digitalen Schlüsseltechnologien eigene Unternehmen pflegen, um nicht auf Technologie aus Nordamerika und Ostasien angewiesen zu sein. Kritiker sehen darin ein Schlagwort, um Subventionen abzugreifen.

Und wieder andere machen einfach. Dazu gehört Jonas Andrulis. Der ehemalige Innovationsmanager von Apple baut in Heidelberg ein Start-up auf, das mit Künstlicher Intelligenz (KI) Texte erzeugt. Vorbild ist das US-Unternehmen Open AI, das dank Unterstützung von Bill Gates und Elon Musk auf enorme Ressourcen zurückgreifen kann.

Auch Andrulis hat für seine Gründung Aleph Alpha Partner gefunden: Mehrere deutsche Risikokapitalgeber haben 5,3 Millionen Euro in das Projekt gesteckt, und einer der ersten Anwender ist die Bundesdruckerei. Gemeinsam wollen sie zeigen, dass die Technologie helfen kann, Antworten auf Kleine Anfragen im Bundestag schneller zu erstellen. Dazu nutzt das System den Datenschatz älterer Anfragen, um Textbausteine zu generieren.

Andrulis ist wichtig, dass sein System künftig auch kleinere europäische Sprachen unterstützt. Die Technologie soll so die kulturelle Vielfalt dieses Teils der Welt berücksichtigen und sichern – anders als beim bisher rein englischsprachigen US-Vorbild.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Diese 75 Ideen bringen Deutschland in den kommenden Jahren voran

    Startseite
    Mehr zu: Software - KI-Texte: Ein deutsches Start-up will Open AI Konkurrenz machen
    0 Kommentare zu "Software: KI-Texte: Ein deutsches Start-up will Open AI Konkurrenz machen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%