Gotteslästerung: CSU will Blasphemie härter bestrafen

Gotteslästerung
CSU will Blasphemie härter bestrafen

Nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ fordern FDP und Grüne die Abschaffung des Gotteslästerungs-Paragrafen. Die CSU will dagegen die Strafen dafür verschärfen.
  • 7

HamburgDie CSU hat härtere Strafen für Gotteslästerung gefordert. Nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ solle eher „über die Anhebung des Strafrahmens“ als über eine Abschaffung der Strafregelung gesprochen werden, sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer der Zeitung „Welt“.

Das Beschimpfen religiöser oder weltanschaulicher Bekenntnisse müsse „selbstverständlich unter Strafe gestellt bleiben“, sagte Mayer. Er reagierte damit auf Forderungen der Grünen und der FDP nach Abschaffung der Strafnorm.

Bei dem Anschlag waren in der vergangenen Woche vier Zeichner von „Charlie Hebdo“ von den Islamisten erschossen worden, weil sie den Propheten Mohammed karikiert hatten. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach wies die verlangte Streichung der Norm zwar ebenfalls zurück. Für eine von der Union bereits früher geforderte Verschärfung gebe es derzeit aber keine politische Mehrheit, sagte Bosbach der Zeitung.

Laut dem sogenannten Blasphemie-Paragrafen wird mit bis zu drei Jahren Haft bestraft, wer „den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören“.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gotteslästerung: CSU will Blasphemie härter bestrafen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In heutigen Zeiten gilt z. B. der Dalai Lama als friedliches Religionsoberhaupt, die offizielle Anrede lautet Seine Heiligkeit bzw. persönlich Eure Heiligkeit. Die Dalai Lamas früherer Zeiten waren aber im weltlichen Sinn wesentlich machtvoller, autokratischer und nicht durchgehend friedlich-human gestimmt. Es hängt also auch immer davon ab, wie viel tatsächliche Macht und Autorität eine Religion gerade hat. Wer wäre so verrückt, außer natürlich gewisse kirchliche Kreise, und wünschte sich die Allmacht des Papstes und der katholischen Kirche aus dem Mittelalter zurück?! Wer solche Zustände nicht wünscht und für alle Zeiten ausschließen möchte, der darf privilegierende Sondergesetze für Religionen oder Weltanschauungen nicht zulassen!

    Der Islam ist und war schon immer mindestens eine problematische Religion und friedlich war der Islam seit seiner Entstehung noch nie. Wer etwas anderes behauptet ist ein Dummkopf oder er verfolgt subjektive Ziele mit Desinformation. Der Religionsgründer gehörte nachweislich zum charakterlichen Abschaum seiner Zeit, der zum notwendigen Glück und gewisser Intelligenz es nur aufgrund maßloser Gewalt zur Etablierung seiner neuen Religion schaffte. Nach der Auslegung von ganz normalen und gebildeten Muslimen sind solche Worte und Fakten aber in muslimischen Machtbereichen schon blasphemisch und würden nach der Scharia hart bestraft werden. Warum sollten sich andere Menschen von solchen mordlustigen Idioten diesen religiösen Scheiß gefallen lassen?!! Warum sollten andere Menschen solche mordlustigen Idioten und Gefährder überhaupt in ihrer Nähe dulden?!! Diese anderen Menschen nehmen sich das selbstverständliche Recht heraus, zur Not auch mit Gewalt, diese Gefährdung von mordlustigen Idioten nicht hinzunehmen, basta!!!

    Ach, Du elender “Gutmensch“ hast etwas dagegen?! Leckt uns!!!

  • Es ist ja schon ein Hohn diesen Gesetzesparagrafen Blasphemie-Paragraf zu nennen. Es geht nämlich nicht nur um Religionen, sondern auch um Weltanschauungen. Ein Gesetzgeber, Staat, Gesellschaft oder Gemeinschaft welche Weltanschauungen unter einen besonderen Schutz stellen, leben eindeutig noch im Mittelalter, jedenfalls nicht in einem Aufklärungszeitalter!
    Blasphemie bedeutet Beleidigung eines Heiligtums und Gotteslästerung. Eine Weltanschauung kann etwas richtig übles sein, wie kann man also in einem demokratischen Rechtsstaat überhaupt auf die Idee kommen Weltanschauungen unter einen besonderen Schutz zu stellen. Ein Paragraf der nach allen Seiten hin auslegbar ist, ist einem Rechtsstaat sowieso unwürdig und damit nicht hinnehmbar!

  • @Herr Old Harold
    Ihre miese Polemik übersteigt die Grenze zur Widerwärtigkeit!!!

    Sie ist dazu geeignet, dass einfache Gemüter genau den wenigen folgen die Sie meinen könnten. Auch Sie sind damit ein übler Volksverhetzer!!!

    Haben Sie tatsächlich die ehrenwerte Absicht auf diese Art und Weise monströses Unrecht verhindern zu wollen, dann ist das nicht besonders intelligent, mit Benzin löscht man kein Feuer.

    Gerade die größten Hetzer würden sich noch fürchten, wenn Sippenhaft, zumal über Generationen, wieder en vogue würde!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%