International

Oh, wie schön ist Aserbaidschan

« 2 / 3 »

Ein Land mit Imageproblemen

Doch der Aufbruch in die Moderne fällt nicht leicht. Das Image von Aserbaidschan ist nicht das beste. So kritisierte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erst im November und im Hinblick auf den Eurovision-Songcontest wieder, dass die Aserbaidschanis auch nach 20 Jahren Unabhängigkeit und trotz wirtschaftlichen Wohlstands nicht alle grundlegenden Rechte und Freiheiten haben. Die Meinungsfreiheit sei in den vergangenen zwei Jahren noch stärker als zuvor schon eingeschränkt worden. Und auch beim Weltwirtschaftsforum wird hinter vorgehaltener Hand kritisiert, dass Alijew alles andere als ein lupenreiner Demokrat sei.

Anzeige

Twitter Kurznachrichten aus Davos

Das Handelsblatt ist mit vier Reportern vor Ort beim World Economic Forum in Davos. Über den Kurznachrichtendienst Twitter berichten sie laufend über alles, was für Wirtschaft und Politik wichtig ist.

Davos ist für Aserbaidschan also einerseits ein glattes Parkett. Schließlich steht das Forum unter dem Slogan "Entschlossen, den Zustand der Welt zu verbessern". Andererseits ist es der perfekte Ort, um einflussreiche Fürsprecher und Investoren zu finden. Fünf Tage lang trifft sich auf engem und abgeschiedenen Raum die politische und wirtschaftliche Elite der Welt. Berater Bilges ist deshalb mit vor Ort, und freut sich sichtlich, als viele - rund 400- und einflussreiche Gäste zur aserbaidschanischen Nacht (in den Schweizerhof) kommen. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und sein designierter Nachfolger Jürgen Fitschen geben sich die Ehre, Heinrich Hiesinger von Thyssen-Krupp ebenso, sowie Jürgen Großmann und Leonhard Birnbaum von RWE. Für den Energiekonzern ist Aserbaidschan ein wichtiges Land. Die Abhängigkeit vom russischen Gas und Öl soll durch die Kaukasus-Pipeline Nabuco reduziert werden. Dass das Land keine reine Demokratie ist, dass ein Regime regiert, wird zwangsläufig hingenommen. "Es läuft noch nicht alles optimal in Aserbaidschan, doch die politische Entwicklung geht in die richtige Richtung", sagt Birnbaum.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesamt für Geowissenschaften: Angst vor Fracking ist unbegründet

Angst vor Fracking ist unbegründet

Der Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hans-Joachim Kümpel, hält Befürchtungen des sogenannten Gas-Frackings für unbegründet. Kümpel widerspricht damit direkt dem Bundesumweltamt.

Netzreaktionen auf Absage der Festrede: Lammert ist „irritierend unsouverän“

Lammert ist „irritierend unsouverän“

Bundestagspräsident Norbert Lammert muss auf Twitter scharfe Kritik einstecken: Er will keine Festrede an der Uni Düsseldorf halten. Der Grund: Der Plagiatsfall Annette Schavan. Das verstehen viele Twitterer nicht.

Hubschrauberträger für Russland: EU soll Kauf französischer Schiffe prüfen

EU soll Kauf französischer Schiffe prüfen

Die EU oder die Nato sollen einen Ankauf von Hubschrauberträgern prüfen, die aus Frankreich an Russland geliefert werden sollen. Wirtschaftsminister Gabriel regte an, Rüstungsfirmen bei Auftragsverlust zu entschädigen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International