Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsblatt testet Billliger bezahlen: Mit diesen Kreditkarten wird der Urlaub nicht zur Kostenfalle

Die FMH-Finanzberatung hat mehr als hundert Kreditkarten verglichen und die günstigsten Angebote für Urlauber identifiziert. Sieben bekamen die Bestnote.
03.08.2020 - 04:14 Uhr Kommentieren
Oftmals überhöhte Gebühren im Ausland. Quelle: DigitalVision/Getty Images
Shoppen im Urlaub

Oftmals überhöhte Gebühren im Ausland.

(Foto: DigitalVision/Getty Images)

Düsseldorf Auch wenn im Sommer 2020 wegen Corona einiges anders ist als sonst: Viele Deutsche wollen im Ausland Urlaub machen. Während Unterkunft und Flug meist im Voraus bezahlt werden, müssen Reisende in Boutiquen, Restaurants oder am Geldautomaten oft die Kreditkarte zücken.

Dabei sollten sie trotz Urlaubsstimmung die Kosten im Blick behalten. Die FMH-Finanzberatung in Frankfurt hat für das Handelsblatt 104 Kreditkarten ohne Kontobindung untersucht und die besten für Reisende ausfindig gemacht.

Um gut abzuschneiden, mussten sie vor allem günstig sein. Beim Geldabheben oder Bezahlen im Ausland sollten nach Möglichkeit keine Gebühren anfallen.

Vier Angebote punkteten mit einer Null-Kosten-Politik und bekamen dafür im FMH-Test die Note „sehr gut“: die GenialCard und die Deutschland-Kreditkarte Classic, beide ausgegeben von der Société-Générale-Tochter Hanseatic Bank, sowie die gebührenfreie MasterCard Gold der luxemburgischen Direktbank Advanzia Bank und die Barclaycard Visa.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vor einem Jahr sah die Bestenliste noch anders aus. „In der Auswertung 2019 war die Karte von Santander auf Platz eins. Dieses Jahr reicht es wegen des Auslandentgelts von 1,5 Prozent nur für die Note ‚gut‘“, sagt FMH-Chef Max Herbst. Sein Fazit: „Es lohnt sich, immer wieder Konditionen zu vergleichen. Nur weil eine Kreditkarte bei Abschluss die günstigste war, muss das ein Jahr später nicht immer noch stimmen.“

    Grafik

    Wollen Urlauber mit ihrer Kreditkarte außerhalb der Euro-Zone Bargeld abheben, sollten sie neben den Kartengebühren auch den Wechselkurs im Blick behalten, sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Sonst können schnell versteckte Kosten anfallen.

    „Wer am Geldautomaten steht, hat in der Regel die Wahl, ob er das Konto in der Landeswährung oder in Euro belasten möchte“, erklärt Nauhauser. Entscheidet sich der Kontoinhaber für Euro, rechnet der Betreiber des Geldautomaten den Betrag um. Hebt der Urlauber Geld in der lokalen Währung ab, muss das Kreditkartenunternehmen umrechnen. „Die Kurse der Banken sind meist günstiger.“

    Viele übersehen das Kleingedruckte

    Mit welchem Kurs umgerechnet wurde, sehen Kunden später auf der Kreditkartenabrechnung. Spätestens dann erfahren sie auch, wie viel Geld sie im Urlaub ausgegeben haben. Klassischerweise wird der fällige Betrag zum Monatsende in voller Höhe vom hinterlegten Girokonto eingezogen – die Kreditkarte ist dann wieder ausgeglichen.

    Zunehmend werden Verbrauchern aber sogenannte Revolving-Kreditkarten angeboten, berichtet Nauhauser. „Bei revolvierenden Kreditkarten wird der Kredit nie vollständig getilgt, weil am Monatsende immer nur ein kleiner Teil des aktuellen Saldos eingezogen wird“, sagt er. Die Gefahr dabei: Zieht das Kreditkartenunternehmen zum Beispiel nur zwei Prozent des Saldos ein, verbleibt eine hohe Restschuld auf der Karte. Zu dieser kommen dann neue Abbuchungen und Überweisungen hinzu.

    Grafik

    „Die beteiligten Banken stellen auf diese Weise Monat für Monat Zinsen von über zehn Prozent in Rechnung. Je höher sich der Schuldenberg auftürmt, desto mehr Zinsen werden kassiert“, warnt Nauhauser. Wer aufpasse, könne aber die voreingestellte sogenannte Teilzahlungsoption deaktivieren. Viele Kreditkartenkunden übersehen das Kleingedruckte, wie zahlreiche Beschwerden bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zeigen. Das kann später teuer werden.

    In den Vertragsbedingungen der von FMH getesteten Mastercard Gold steht etwa, dass der Rechnungsbetrag überwiesen werden muss. Andernfalls erfolgt automatisch eine Ratenzahlung zu einem Effektivzins von 19,94 Prozent. „Die Karte gibt es also kostenlos. Dafür müssen Nutzer aber darauf achten, dass sie den Rechnungsbetrag überweisen“, sagt Herbst.

    Vielen Karten kommen inklusive Auslandreisekrankenversicherung

    Reisende sollten nicht nur auf die Kosten und Rückzahlungsbedingungen ihrer Kreditkarten achten, sondern auch einen Blick auf die Extras werfen. Viele Karten kommen inklusive Auslandsreisekrankenversicherung, Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung. Im FMH-Test ist die gebührenfreie Mastercard Gold die einzige, die dafür nichts berechnet. Zusätzlich spendiert der Anbieter, die Advanzia Bank, sogar eine Gepäck-, Unfall-, Flug- und Verspätungsversicherung sowie eine Haftpflichtversicherung fürs Ausland.

    Dafür gab es von FMH auch im zweiten Kreditkarten-Ranking, das mehr auf die Extras statt rein auf die Kosten abhebt, die Note „sehr gut“ – ebenso für die GoldCard und die Deutschland-Kreditkarte Gold der Hanseatic Bank. Die Karten konnten mit einem attraktiven Gesamtpaket punkten.

    Verlassen sich Urlauber auf den Versicherungsschutz ihrer Kreditkarte, sollten sie vor Reiseantritt die Bedingungen genau studieren. Oft greifen die Versicherungen nur, wenn der Urlaub mit der Kreditkarte bezahlt wurde. Wer etwa die Hotelrechnung per Überweisung vom Girokonto beglichen hat, ist womöglich im Schadensfall nicht über seinen Kreditkartenanbieter abgesichert.

    Wer nur selten im Ausland weilt und seine Kreditkarte auch im Alltag nutzen will, kann von anderen Extras profitieren. Die Barclaycard Platinum Double bietet zum Beispiel eine Garantieverlängerung für Waren, die per Karte bezahlt wurden. Bei der 1plus Visa Card gibt es ein Prozent Nachlass beim Tanken. Die Deutschland-Kreditkarte Gold kommt inklusive Smartphone-Versicherung.

    „Wer seine Kreditkarte oft benutzt, für den können solche Extras ausschlaggebend sein. Kunden sollten sich aber von den Boni nicht über Kosten und Gebühren hinwegtäuschen lassen“, sagt Herbst.

    Mehr: Was Verbraucher im Sommerurlaub bei Kreditkarten beachten sollten

    Startseite
    Mehr zu: Handelsblatt testet - Billliger bezahlen: Mit diesen Kreditkarten wird der Urlaub nicht zur Kostenfalle
    0 Kommentare zu "Handelsblatt testet: Billliger bezahlen: Mit diesen Kreditkarten wird der Urlaub nicht zur Kostenfalle "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%