Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ratingagentur Ausfallraten bei Risikokrediten könnten sich laut S&P verdreifachen

Angesichts der Coronakrise warnt S&P vor einem deutlichen Anstieg der Kreditausfälle. Im schlimmsten Fall sei mit einer Ausfallrate von über elf Prozent zu rechnen.
19.08.2020 - 13:57 Uhr Kommentieren
Bei dem pessimistischen Szenario gehen die Ratingagentur davon aus, dass die Rezession lange anhält und der Druck weiter steigt. Quelle: dpa
Standard & Poor's

Bei dem pessimistischen Szenario gehen die Ratingagentur davon aus, dass die Rezession lange anhält und der Druck weiter steigt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Ausfallraten bei Hochrisikokrediten könnten nach Einschätzung von S&P-Analysten im kommenden Jahr auf einen höheren Wert steigen als zu Zeiten der Finanzkrise 2008 und 2009. Das wirtschaftliche Umfeld habe sich zuletzt zwar etwas gebessert, die Risiken blieben aber so lange bestehen, wie die Welt noch auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus warte, konstatierte Analyst Nick Kraemer von der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Im schlimmsten Fall sei bei den Krediten mit schlechter Bonität in den kommenden zwölf Monaten eine Verdreifachung der Ausfallrate auf 11,5 Prozent möglich. Während der Finanzkrise waren bis zu zehn Prozent dieser riskanten Darlehen geplatzt. „Die geld- und fiskalpolitische Unterstützung könnte die Zahlungsausfälle in naher Zukunft verringern, aber angesichts der nachlassenden Umsatzeinnahmen der Unternehmen ist der Anteil der Emittenten mit 'CCC'/'C'-Ratings stark gestiegen, was das Ausfallrisiko erhöht“, sagte Kraemer. Bei dem pessimistischen Szenario gehen die Experten davon aus, dass die Rezession lange über das zweite Quartal 2020 anhalten wird und dass der Druck auf die Haushalte und die Unternehmen weiter steigt. Als am wahrscheinlichsten betrachtet die Ratingagentur ein Szenario, in dem sich die Ausfallrate auf 8,5 Prozent mehr als verdoppelt.

Nur wenn sich die Wirtschaft besser entwickeln sollte als erwartet und die Milliardenzuschüsse des Staates für Firmen ihre Wirkung entfalten, halten es die Ratingexperten für möglich, dass die Ausfallraten bis Juni 2021 mit 3,5 Prozent auf dem aktuellen Niveau verharren. Am stärksten gefährdet durch höhere Kreditausfälle seien Branchen wie Freizeit und Reisen, Medien, Energie, Luft- und Raumfahrt, Automobil und Investitionsgüter.

Mehr: Gefahr im Verzug für Europas Banken

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Ratingagentur - Ausfallraten bei Risikokrediten könnten sich laut S&P verdreifachen
    0 Kommentare zu "Ratingagentur : Ausfallraten bei Risikokrediten könnten sich laut S&P verdreifachen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%