Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zahlungsabwickler Übernahme des Rivalen: Worldline macht EU Zugeständnisse beim geplanten Deal

Der Zahlungsabwickler möchte mit der Übernahme des Konkurrenten Ingenico zum Marktführer in Europa werden. Die Franzosen kommen nun der EU entgegen.
10.09.2020 - 17:31 Uhr Kommentieren
Konzerne wie Worldline wickeln entsprechende Transaktionen ab. Quelle: obs
Bezahlung per Karte

Konzerne wie Worldline wickeln entsprechende Transaktionen ab.

(Foto: obs)

Brüssel Der französische Zahlungsabwickler Worldline hat der EU-Wettbewerbsbehörde Zugeständnisse gemacht bei der Übernahme des Rivalen Ingenico. Damit hofft Worldline, grünes Licht für den 7,8 Milliarden Euro schweren Zukauf zu bekommen.

Die EU-Kommission machte am Donnerstag keine Angaben zu den konkreten Angeboten von Worldine, sie verlängerte aber die Frist für die Prüfung des Vorhabens bis zum 30. September. In der Regel drängt die Kartellbehörde auf den Verkauf von Firmenteilen, um eine zu starke Marktdominanz der fusionierten Unternehmen zu vermeinden. Worldline hatte bis Mittwoch Zeit für Zugeständnisse.

Worldline will durch die Übernahme von Ingenico zum führenden Zahlungsabwickler in Europa und zu einem der größten Anbieter weltweit aufsteigen. Die Unternehmen wickeln für Händler gegen Gebühren Zahlungen ab. Sie profitieren davon, dass immer mehr Menschen im Internet einkaufen und mit Karten oder ihren Smartphones bezahlen. Auch die deutsche Sparkassen-Gruppe ist von dem Vorhaben der beiden Anbieter betroffen. Sie betreibt gemeinsam mit Ingenico den Zahlungsanbieter Payone.

Unter den Zahlungsanbietern grassiert seit einigen Jahren das Fusionsfieber, vor allem in den USA. In der Branche zählt Größe und geografische Reichweite. Durch Zusammenschlüsse können sie außerdem Kosten einsparen. In den USA hatte es im vergangenen Jahr bereits drei spektakuläre Zusammenschlüsse gegeben, die sich auf umgerechnet insgesamt 70 Milliarden Euro beliefen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zahlungsdienstleister wie Ingencio und Worldline wickeln im Auftrag von Händlern Zahlungen ab, online oder auch an der Ladenkasse. Zudem binden sie verschiedene Bezahlarten in Onlineshops ein und übernehmen Zusatzdienstleistungen wie etwa den Schutz vor betrügerischen Transaktionen. Die Wirecard-Pleite brachte der Branche ungewollte Schlagzeilen.

    Mehr: Übernahme für 7,8 Milliarden Euro: Megadeal der Wirecard-Konkurrenten.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Zahlungsabwickler - Übernahme des Rivalen: Worldline macht EU Zugeständnisse beim geplanten Deal
    0 Kommentare zu "Zahlungsabwickler: Übernahme des Rivalen: Worldline macht EU Zugeständnisse beim geplanten Deal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%