Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cum-Ex-Geschäfte und die Folgen

Wie Banken in die
Steuerkasse griffen

Premium Cum-Ex-Prozess gegen Maple Bank „Ohne Freshfields säßen wir nicht hier“: Ex-Maple-Manager machen beratende Anwälte verantwortlich

Am Montag ist der Prozess gegen ehemalige Führungskräfte der Maple Bank wegen schwerer Steuerhinterziehung gestartet. Die Anklage macht die besondere Gier der Banker deutlich.
17.05.2021 - 16:59 Uhr
Den angeklagten Bankern wird vorgeworfen, „gemeinschaftlich Handelsstrukturen aufgebaut“ zu haben, die Cum-Ex-Aktiengeschäfte zu Lasten der Staatskasse zu ermöglichten. Quelle: dpa
Cum-Ex-Verfahren gegen ehemalige Maple Bank-Mitarbeiter

Den angeklagten Bankern wird vorgeworfen, „gemeinschaftlich Handelsstrukturen aufgebaut“ zu haben, die Cum-Ex-Aktiengeschäfte zu Lasten der Staatskasse zu ermöglichten.

(Foto: dpa)

Frankfurt Für Wolfgang Schuck ist dieser Prozess beschwerlich, das ist unverkennbar. Nur mit Mühe zwängt sich der einstige Chef der Maple Bank an den Plexiglasscheiben vorbei hinter den Tisch auf die Anklagebank. Er hört den beiden Staatsanwälten aufmerksam beim Verlesen der Anklageschrift zu, ab und zu macht er Notizen. Als der Richter ihn nach einer Stunde fragt, ob er eine Pause brauche, winkt Schuck ab.

Der 67-Jährige ist der Hauptangeklagte in einem weiteren Cum-Ex-Prozess, einer besonders perfiden Methode der Steuerhinterziehung. Dabei handelten die Beteiligten Aktien mit (cum) und ohne (ex) Dividendenanspruch im Kreis, um sich am Ende beim Fiskus zu bedienen: Sie ließen sich eine nur einmal abgeführte Kapitalertragsteuer zweimal erstatten.

Vier Jahre lang soll die Maple Bank dies laut Anklage unter Schuck praktiziert haben. Der Schaden für die Allgemeinheit betrug demnach 388.557.251,30 Euro. Die beschuldigten Banker verdienten dabei laut Staatsanwaltschaft „schätzungsweise mindestens 29.478.148,08 Euro“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Cum-Ex-Prozess gegen Maple Bank - „Ohne Freshfields säßen wir nicht hier“: Ex-Maple-Manager machen beratende Anwälte verantwortlich
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%