Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbank-Präsident Weidmann hält Aufstockung der EZB-Anleihekäufe für problematisch

Geldpolitischen Notfallmaßnahmen dürfen laut Weidmann nicht zur Dauereinrichtung werden. Wenn der Preisausblick es fordere, müsse die Geldpolitik normalisiert werden.
16.12.2020 - 18:55 Uhr Kommentieren
Laut dem Bundesbank-Präsident darf der Anteil, den die Notenbanken an den Staatsanleihen der Euro-Länder halten, nicht zu groß werden. Quelle: Reuters
Jens Weidmann

Laut dem Bundesbank-Präsident darf der Anteil, den die Notenbanken an den Staatsanleihen der Euro-Länder halten, nicht zu groß werden.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann äußert sich kritisch zu den jüngsten Hilfsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Bewältigung der Corona-Folgen. „Sicherlich bestand zuletzt Handlungsbedarf für die Geldpolitik“, sagte er am Mittwoch laut Redetext.

Der Anteil, den die Notenbanken an den Staatsanleihen der Euro-Länder halten, dürfe aber nicht zu groß werden. Sonst bestehe die Gefahr, dass die Geldpolitik einen zu dominanten Markteinfluss gewinne und die Unterschiede in den Risikoprämien der Staatsanleihen einebne.

„Das schwächt die Marktdisziplinierung weiter,“ sagte Weidmann. Dieses Problem werde durch die jüngst beschlossene Aufstockung des Pandemie-Anleihenkaufprogramms PEPP abermals verschärft.

Die EZB hatte auf ihrer Zinssitzung in der vergangenen Woche das PEPP-Programm um 500 Milliarden Euro auf ein Volumen von inzwischen 1,85 Billionen Euro erhöht. Es war bereits die zweite Aufstockung dieses Notfall-Programms. Zudem wurden die Käufe bis Ende März 2022 verlängert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Wir müssen aufpassen, dass die geldpolitischen Notfallmaßnahmen nicht zur Dauereinrichtung werden: Sie müssen nach der Krise wieder zurückgefahren werden“, forderte Weidmann.

    Wenn der Preisausblick es erfordere, müsse die Geldpolitik insgesamt normalisiert werden. „Für die Notenbanken könnte es aber immer schwerer werden, die expansive Ausrichtung rechtzeitig zurückzunehmen, denn höhere Zinsen dürften nicht jedem schmecken“, warnte er. 

    Mehr: Wie die Corona-Schulden von allein verschwinden könnten

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bundesbank-Präsident - Weidmann hält Aufstockung der EZB-Anleihekäufe für problematisch
    0 Kommentare zu "Bundesbank-Präsident: Weidmann hält Aufstockung der EZB-Anleihekäufe für problematisch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%