Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Gefragte Bonds Trotz Rekordschulden: Investoren reißen sich um Staatsanleihen

Die Coronakrise bringt viele Länder an ihre finanzielle Belastungsgrenze. An den Finanzmärkten sorgt das bislang nicht für Unruhe – im Gegenteil.
25.11.2020 - 04:00 Uhr
Trotz hoher Staatsschulden sind gerade für Euro-Länder die Zinsen niedrig. Quelle: dpa
Euro-Münzen

Trotz hoher Staatsschulden sind gerade für Euro-Länder die Zinsen niedrig.

(Foto: dpa)

Frankfurt, Berlin Olaf Scholz muss 2021 erneut in die Vollen gehen. 160 Milliarden Euro an Schulden will der Bundesfinanzminister zur Bekämpfung der Coronakrise aufnehmen, satte 70 Milliarden mehr als ursprünglich geplant. Binnen zwei Jahren stiegen die Schulden des Bundes um gut 30 Prozent.

Nicht nur in Deutschland, überall auf der Welt treibt die Pandemie die Verbindlichkeiten in die Höhe. In diesem Jahr werden die Staatsschulden weltweit erstmals im Schnitt auf knapp über 100 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung (BIP) klettern – „der höchste Wert jemals“, konstatierte der Weltwährungsfonds jüngst.

Grafik

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gefragte Bonds - Trotz Rekordschulden: Investoren reißen sich um Staatsanleihen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%