Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alternativen zum Euro Anleger flüchten in den Norden

Währungen aus Schweden und Norwegen locken Investoren, die in der Krise nach sicheren Anlagen suchen. Beide Länder haben gesunde Staatsfinanzen. Dabei übersehen die Anleger allerdings die Risiken.
11.07.2012 - 11:17 Uhr
Stockholm, Stadthalle: Touristen bekommen weniger Kronen für den Euro. Quelle: Reuters

Stockholm, Stadthalle: Touristen bekommen weniger Kronen für den Euro.

(Foto: Reuters)

Stockholm Schweden steht seit langem im Ruf, ein teures Land zu sein. Und gerade in der Urlaubszeit ist der Wechselkurs wichtiger denn je. Allerdings muss der Ruf nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen. Tatsächlich haben sich die Preise nach dem Beitritt zur Europäischen Union 1995 schrittweise an das Niveau anderer Mitgliedsländer angepasst. Abgesehen von hohen Steuern auf alkoholische Getränke mussten Urlauber keinen Preisschock im Land der Mitternachtssonne befürchten.

So war es zumindest in den vergangenen Jahren. Doch wegen der Schuldenkrise bewahrheitet sich das alte Vorurteil nun immer mehr: Schweden ist nämlich derzeit ein teures Urlaubsland, da der Euro gegenüber der Krone stark abgewertet hat. Ende vergangener Woche sank der Wechselkurs auf das niedrigste Niveau seit elf Jahren. Musste man im Mai noch 9,17 Kronen für einen Euro bezahlen, kostete die Gemeinschaftswährung gestern nur noch 8,62 Kronen. Seit 2010 hat der Euro gegenüber der Krone rund zehn Prozent verloren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Alternativen zum Euro - Anleger flüchten in den Norden
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%