Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix und Co. Investoren in Asien streichen Gewinne ein

Die Indizes an den asiatischen Börsen schließen überwiegend mit Verlusten. Die wirtschaftlichen Aussichten sind infolge der Pandemie weiter unklar.
27.05.2021 - 08:33 Uhr Kommentieren
Die Anlegerin Asien lassen sich von den Aussagen der US-Notenbank verunsichern. Quelle: dpa
Finanzmärkte in Japan

Die Anlegerin Asien lassen sich von den Aussagen der US-Notenbank verunsichern.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Tokio Wegen einer möglichen Verlängerung der Pandemie-Beschränkungen in Japan gehen die dortigen Anleger auf Nummer sicher und machen Kasse. Der Nikkei-Index fiel am Donnerstag um 0,5 Prozent auf 28.506 Punkte. Der breiter gefasste Topix verlor 0,5 Prozent. Die Börse Shanghai hielt sich dagegen 0,2 Prozent im Plus bei 3600 Zählern.

Anleger reagierten erleichtert auf zuletzt eher schwache chinesische Konjunkturdaten, sagten Börsianer. Damit sinke die Wahrscheinlichkeit, dass die chinesische Zentralbank die Zügel in der Geldpolitik bald anziehe.

In Japan beurteilten ausländische Investoren die Fortschritte bei den Massenimpfungen skeptisch, sagte Anlagestratege Takatoshi Itoshima vom Vermögensverwalter Pictet. Die wirtschaftlichen Aussichten seien durch die anhaltende Coronakrise unsicher.

Wenige Wochen vor der geplanten Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio kämpft das Land mit einer vierten Infektionswelle. Die Hauptstadt Tokio will den Notstand, der eigentlich Ende Mai auslaufen sollte, um etwa einen Monat verlängern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Unterdessen setzten in Seoul die Aktien von LG Chem ihre Talfahrt fort. Sie fielen um drei Prozent, nachdem sie am Mittwoch um knapp sieben Prozent eingebrochen waren. Der Rückruf von Stromspeicher-Batterien durch eine Tochter des Chemiekonzerns kostet voraussichtlich umgerechnet 293 Millionen Euro.

    Mehr: Wall Street schließt im Plus – Fed dämpft Inflationssorgen

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Nikkei, Topix und Co.: Investoren in Asien streichen Gewinne ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%