Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online
Waldemar Zeiler

Der Gründer der Kondom-Firma Einhorn hat sich selbst als Chef abgeschafft.

(Foto: Robert Wunsch)

Mindshift-Podcast Einhorn-Gründer: „Wir müssen nachhaltiges Wirtschaften in die DNA aller Unternehmen einbauen“

Waldemar Zeiler will eine neue Wirtschaft. Wie er das umsetzen will und wieso er sich als Chef der Kondom-Firma Einhorn selbst abschafft, erklärt er im Podcast.
23.10.2020 - 09:57 Uhr Kommentieren

Düsseldorf Waldemar Zeiler hat sich nichts Geringeres vorgenommen, als das gesamte Wirtschaftssystem zu revolutionieren – beziehungsweise zu „unfucken“, wie er es nennt. Der Gründer der Berliner Kondom-Firma Einhorn hält die Wirtschaft in ihrer derzeitigen Form für den direkten und indirekten Hauptverursacher der Klima- und Biodiversitätskrise.

„Wir müssen nachhaltiges oder ‚fairstainables‘ Wirtschaften, wie wir es nennen, in die DNA aller Unternehmen einbauen. Ansonsten haben unsere Kinder und Enkelkinder nicht mehr so viel Spaß auf der Welt, wie wir es vielleicht mal hatten oder unsere Eltern“, sagt er in der neuen Podcast-Folge von Handelsblatt Mindshift.

Leidenschaftlich plädiert der „Serienscheiterer“ im Gespräch für ein neues unternehmerisches Mindset und Verantwortungsgefühl für die Erde. Der Jungunternehmer – geboren 1982 – hat nach sieben missglückten Start-ups und einem Burn-out zusammen mit Philip Siefer erfolgreich die Firma Einhorn gegründet – und sich nach fünf Jahren als Chef gerade selbst abgeschafft. Das Start-up dient jetzt nicht mehr seinem persönlichen Vermögen, sondern einem Sinn.

"In irgendeiner Weise wollen wir einfach nur glücklich und zufrieden sein und auf einigen Umwegen denken wir dann, dass Geld uns dazu bringt - aber das ist es halt nicht." Waldemar Zeiler

„In unserer Unternehmensform bleiben alle Gewinne in der Firma, das heißt, wir können sehr viel Geld reinvestieren in die Wertschöpfungskette“, erklärt der Chef der inzwischen unverkäuflichen Firma. „Bei vielen multinationalen Konzernen wird das Geld ausgeschüttet oder es fließt zum Beispiel in große Boni und ist dann für andere Sachen nicht da, oder die Marketingbudgets werden aufgestockt. Aber eigentlich gibt es das Geld, es ist nur eine Frage der Verteilung, und dann kann man sich genauso wie wir um Nachhaltigkeit und faire Produktionsbedingungen kümmern.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Während der Chef sich also für einen radikalen Neustart des Kapitalismus und eine grundlegende Neujustierung des Gesellschaftsmodells engagiert, können seine Mitarbeiter nicht nur tun und lassen, was sie wollen, sondern auch noch ihr Gehalt selbst bestimmen.

    „Die Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten, kann ich nur empfehlen“, erklärt Zeiler im Gespräch. „Wenn man das eine Weile gemacht hat, hat man viel mehr Lust bei der Arbeit, und ich glaube tatsächlich, man arbeitet viel effizienter.“

    Waldemar Zeiler, Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy
    Verlag: Goldmann
    2020
    224 Seiten
    15,00 Euro
    ISBN: 978-3442315956

    Inzwischen werden die beiden Gründer und ihr Team für Vorträge und Consultings auch von milliardenschweren Konzernen gebucht und gelten als Experten in moderner Unternehmenskultur. „Ich persönlich war nie glücklicher“, sagt Zeiler. „Und von all den Unternehmen, die ich vorher gemacht habe, ist das das erfolgreichste.“

    Warum er das tut, wie man Weltrettung skaliert, wieso die Wirtschaft die neue Rechtsform „Gesellschaft in Verantwortungseigentum“ braucht und wie wir alle in Zukunft nachhaltiger konsumieren können, das verrät Waldemar Zeiler in der neuen Podcast-Folge.

    Unser Partner von Handelsblatt Mindshift

    Wenn Sie nach dem Hören Lust auf noch mehr Denkanstöße haben und vielleicht auch selbst aktiv werden wollen, möchten wir Ihnen die LinkedIn-Gruppe von The Shift ans Herz legen – die Diversity-Initiative der Handelsblatt Media Group und unser Partner für diese Podcast-Folge. Dort finden Sie nicht nur alles Wichtige über die Initiative, sondern auch Neuigkeiten, Interviews und Tipps rund um das Thema Diversity. Knüpfen Sie neue Kontakte, und tauschen Sie sich zu aktuellem Diskussionsstoff aus – wir freuen uns auf Sie.

    Mehr Folgen finden Sie hier:

    Startseite
    Mehr zu: Mindshift-Podcast - Einhorn-Gründer: „Wir müssen nachhaltiges Wirtschaften in die DNA aller Unternehmen einbauen“
    0 Kommentare zu "Mindshift-Podcast: Einhorn-Gründer: „Wir müssen nachhaltiges Wirtschaften in die DNA aller Unternehmen einbauen“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%