Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Ein Kommentar Die Energiewende ist jenseits der Realitäten

Nie waren die Ziele der Energiewende schwerer erreichbar. Ohne AKW-Streckbetrieb und längere Kohleförderung geht es nicht. Die Ampelkoalition verweigert sich dieser Erkenntnis. Das wird sich rächen.
16.09.2022 - 07:26 Uhr
Windkrafträder allein können Deutschland nicht versorgen Quelle: imago/Frank Sorge
Windkrafträder auf Rügen

Wind und Sonne bieten für sich genommen keine verlässliche Versorgung für ein Industrieland.

(Foto: imago/Frank Sorge)

Unverdrossen halten SPD und Grüne an Zielen zur Umsetzung der Energiewende fest. Jetzt erst recht, heißt das Credo, obwohl die Wende bereits vor dem Ukrainekrieg an der Realität vorbei geplant wurde. Mit dem Wegfall des Erdgases aus Russland müssten sie einen Kurswechsel einleiten. Aber die Parteien machen es nicht. Daraus erwachsen große Gefahren – nicht nur für die Energiewirtschaft, sondern für den Industriestandort Deutschland.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erweckt den Eindruck, als sei bereits das Wesentliche auf den Weg gebracht worden, um den kommenden Winter und auch die kommenden Jahre einigermaßen unbeschadet zu überstehen. Aber das ist ein gefährlicher Trugschluss.

Die Gefahr einer Deindustrialisierung ist real. Gerade der industrielle Kern aber ist der Ausgangspunkt vieler Wertschöpfungsketten, die für den Aufbau einer auf erneuerbaren Energien beruhenden Energieversorgungsstruktur unerlässlich sind.

AKW-Streckbetrieb und Stopp des Kohleausstieg wegen Energiekrise nötig

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%