Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Boris Johnson trägt eine Schuld für das verfehlte Krisenmanagement der Briten

Großbritannien verzeichnet so viele Corona-Tote wie kein anderes europäisches Land. Der Premierminister kann sich dafür nicht ewig aus der Verantwortung ziehen.
06.05.2020 - 15:47 Uhr 2 Kommentare
Der britische Premier litt selbst unter der Corona-Krankheit. Trotzdem muss er sich unangenehmen Fragen zum Krisenmanagement stellen. Quelle: imago images/i Images
Boris Johnson auf dem Weg zur Arbeit

Der britische Premier litt selbst unter der Corona-Krankheit. Trotzdem muss er sich unangenehmen Fragen zum Krisenmanagement stellen.

(Foto: imago images/i Images)

London Als Boris Johnson dieser Tage zum ersten Mal nach seiner Gesundung auftrat, tat er das wie immer mit wuchtigen Worten: Im Kampf gegen das Corona-Virus habe Großbritannien „offensichtliche Erfolge“ errungen, sagte der britische Premierminister. Eine ungeheuerliche Behauptung.

Schließlich verzeichnet Großbritannien die meisten Todesopfer aller europäischen Länder. Viel zu lange wähnte man sich dort in Sicherheit – getäuscht von einem Politiker, der sich für unbesiegbar hielt.

Noch Anfang März, als Bundesinnenminister Horst Seehofer sich weigerte, die Hand von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu schütteln, lachte man auf der Insel über die so verängstigten Deutschen. Er werde nicht mit dem Händeschütteln aufhören, brüstete sich Johnson, selbst als er im Krankenhaus Infizierte besuchte.

Doch wie falsch der Premierminister die Lage einschätzte, wurde rasch sichtbar. Noch bevor er selbst als Infizierter auf die Intensivstation verlegt wurde, machten Bilder von Krankenschwestern die Runde, die sich mit Müllsäcken vor einer hohen Virenlast zu schützen versuchten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Man schaffte es nicht einmal, die Zahl der durchgeführten Tests wie benötigt und versprochen zu erhöhen: Das Ziel von 100.000 Tests pro Tag wurde Ende April nur erreicht, weil die Briten die Zählmethode änderten.

    Dass der Johnson während der Krise wochenlang selbst mit dem Virus kämpfte, spricht ihn nicht von der Verantwortung frei. Hätte er von Anfang an umfassende Maßnahmen eingeleitet, hätte sich Großbritannien vielleicht behaupten können. So aber steuerte das Land unaufhaltsam auf den traurigen Todesrekord zu.

    Noch sind die Briten zu sehr mit den Folgen des schlechten Krisenmanagements beschäftigt, als dass der Regierungschef um seinen Posten fürchten müsste. Aber früher oder später wird die Frage aufkommen, inwieweit er zur Verantwortung gezogen werden muss. Und dann wird Boris Johnson nicht mehr mit wuchtigen Worten von seinen Fehlern ablenken können.

    Mehr: Ein Corona-Immunitätsausweis birgt mehr Risiken als Chancen

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Boris Johnson trägt eine Schuld für das verfehlte Krisenmanagement der Briten
    2 Kommentare zu "Kommentar: Boris Johnson trägt eine Schuld für das verfehlte Krisenmanagement der Briten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Welche Schuld sprechen Sie Frau Merkel zu, Frau Leitel?
      Als treue deutsche Systemjournalistin vermutlich gar keine.
      Ich dagegen spreche Merkel eine so große Schuld zu, dass sie noch nicht einmal mit einer lebenslangen Haftstrafe gesühnt werden kann.

    • das anglo-amerikanische Waterloo ...namens COVID-19 ...und wie immer trifft es zu viele Unschuldige

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%