Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Appell, Kinder trotz geöffneter Schulen doch zu Hause zu lassen, ist eine Zumutung

Bezogen auf die Schulschließungen macht jedes Bundesland, was es will. Dabei stehen die Alleingänge in den seltensten Fällen in Zusammenhang mit der jeweiligen Corona-Lage.
08.01.2021 - 11:06 Uhr 1 Kommentar
Die Aufnahme von Präsenzunterricht ist durch die Lockdown-Verlängerung in weite Ferne gerückt. Beim Distanzunterricht herrschen in den Bundesländern unterschiedliche Regeln. Quelle: imago images/Fotostand
Klassenzimmer in Deutschland

Die Aufnahme von Präsenzunterricht ist durch die Lockdown-Verlängerung in weite Ferne gerückt. Beim Distanzunterricht herrschen in den Bundesländern unterschiedliche Regeln.

(Foto: imago images/Fotostand)

Berlin Eigentlich war doch alles klar am Dienstag: Wir schließen jetzt auch die Schulen, beziehungsweise lassen sie flächendeckend zu. Denn die Lage ist dramatisch, die Intensivstationen voll – und die neue, weit ansteckendere Mutation des Coronavirus aus Großbritannien könnte alles noch viel schlimmer machen.

So jedenfalls hatte die Republik die Worte der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten Söder und Müller interpretiert. Doch jetzt lernen wir: So war das nicht gemeint. Stattdessen macht wieder jedes Land, was es will. Und das Schlimmste ist: Die Alleingänge stehen in den seltensten Fällen in direktem Zusammenhang mit der jeweiligen Corona-Lage.

Da wird selbst in Ländern, in denen die Infektionszahlen relativ niedrig sind, fast flächendeckend auf Distanzunterricht umgeschaltet. Wie etwa in Mecklenburg-Vorpommern. Und das, obwohl noch immer rund die Hälfte aller Schulen kein schnelles Internet hat und kaum eine Schulplattform fehlerfrei läuft.

Das Ergebnis sind Systemabstürze oder peinliche Bitten, wie etwa die des bayerischen Schulministers, es mögen doch bitte nicht alle Schüler gleichzeitig auf die Plattform zugreifen. In Hamburg sind pro Klassenstufe sogar nur 20 Minuten erlaubt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ein solches Chaos spielt sich vielfach auch in Grundschulen ab, wo Distanzunterricht ohnehin kaum funktioniert. Allein Baden-Württembergs Ministerin Susanne Eisenmann hat den Mut, dies auch zu sagen. Andere schwurbeln herum, obwohl sie wissen, dass nahezu alles an den Eltern hängen bleibt – und viele deshalb wochenlang den Bezug zu ihrer Schule verlieren.

    Grafik

    Unerträglich ist auch die Ankündigung vieler Bundesländer, in zwei oder drei Wochen wieder neu zu entscheiden – je nachdem, was ihnen gerade einfällt. Und lediglich der sächsische Schulminister traut sich, die Eltern jetzt schon schonend darauf vorzubereiten, dass die Schulen dort womöglich auch im Februar noch komplett geschlossen bleiben.

    All das wäre nachvollziehbar, wenn schrittweise Öffnungen oder Schließungen wenigstens an fixe Inzidenzzahlen im jeweiligen Land gekoppelt würden. Aber darauf legt sich niemand fest. Völlig absurd wird es, wenn einzelne Kommunen von der Landesregel abweichen dürfen, wie in Hessen geschehen.

    Eine Zumutung ist der Appell vieler Kultusminister an Eltern, ihre Kinder trotz geöffneter Schulen doch bitte zu Hause zu verwahren. Damit reichen sie die Verantwortung an die Mütter und Väter weiter. Dabei geht es auch anders, wie Bremens Schulministerin zeigt: Sie ruft explizit dazu auf, die Kinder doch in die Schule zu schicken.

    Mehr: Homeschooling, geteilte Klassen, Notfallbetreuung: Die Länder haben keine einheitliche Linie in der Corona-Schulpolitik.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Appell, Kinder trotz geöffneter Schulen doch zu Hause zu lassen, ist eine Zumutung
    1 Kommentar zu "Kommentar: Der Appell, Kinder trotz geöffneter Schulen doch zu Hause zu lassen, ist eine Zumutung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Gefordert in Zeit der Corona-Maßnahmen sind Lehrer*innen, jedenfalls sollten sich die Lehrer*innen für Schüler gefordert fühlen. Individualunterricht zum Eigenstudium, Abfordern von Leistungen und Anerkennung für Telekommunikation-Teamarbeit und selbständige Leistungen von Schülern, Förderung von individueller Begabung, Einzelgespräche, Interessen und die Organisation des Schülers, Vermittlung von Lernmethoden zu selbständigem Arbeiten, und die Vorbereitung für den Präsenzunterricht mit der Erfahrung aus Corona-Zeiten. In schwierigen Zeiten besteht die Chance, viel zu vermitteln, zu lehren und zu lernen. Und viele Lehrer*innen wünschen sich die Kinder zuhause - prägendes Vorbild?! Die Schule hielt oft internationalem Standard nicht stand, im Moment präsentieren viele Schulen ein durchgehendes und unverantwortliches Versagen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%