Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Kommentar Die Bundesregierung kann kein Interesse daran haben, dass ein russisches Gasrohr den Westen spaltet

Das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 ist ein Debakel. Doch nicht nur die Bundesregierung hat sich verrannt, auch Washington. Darin könnte der Schlüssel zur Überwindung der Krise liegen.
02.02.2021 - 15:14 Uhr
Die Amerikaner haben mit ihrer Sanktionspolitik den Bau der Pipeline zwar gestoppt – aber zu einem hohen politischen Preis. Quelle: dpa
Rohre im Hafen Mukran auf der Insel Rügen

Die Amerikaner haben mit ihrer Sanktionspolitik den Bau der Pipeline zwar gestoppt – aber zu einem hohen politischen Preis.

(Foto: dpa)

Ob Nord Stream 2 jemals vollendet wird, lässt sich noch immer nicht vorhersagen. Doch selbst wenn es so kommt, selbst wenn die Pipeline in Betrieb geht, ist klar: So viel Erdgas, wie nötig wäre, um den Schaden aufzuwiegen, den sich die Bundesregierung mit ihrer politischen Unterstützung für das Kreml-Projekt angerichtet hat, kann gar nicht über den Grund der Ostsee strömen.

Die Pipeline hat Misstrauen gegen Deutschland in Europa geschürt und die transatlantischen Beziehungen vergiftet. Sie hat Zweifel daran geweckt, ob es Berlin mit der Energiewende ernst meint, und die Glaubwürdigkeit der deutschen Russlandpolitik untergraben – eine eindrucksvolle außenpolitische Negativbilanz für ein Bauvorhaben, das nach Berliner Darstellung doch angeblich primär privatwirtschaftlicher Natur ist.

Das Besondere an dem Debakel namens Nord Stream 2 ist allerdings, dass nicht nur die Bundesregierung in der Bredouille steckt. Und genau darin könnte nun der Schlüssel zur Überwindung der Krise liegen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar - Die Bundesregierung kann kein Interesse daran haben, dass ein russisches Gasrohr den Westen spaltet
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%