Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Es ist nicht die Aufgabe von Airlines, politische Krisen zu managen

Die Entführung des Ryanair-Jets hat gezeigt: Airlines brauchen sofort klare Vorgaben, was sie dürfen und was nicht. Die Politik sollte sie unterstützen.
26.05.2021 - 15:07 Uhr Kommentieren
Nach der staatlich angeordneten Entführung einer Ryanair-Maschine in Weißrussland hat die EU Sanktionen gegen das Land verhängt, die stark die Luftfahrt betreffen. Quelle: AP
Jet der Billigairline Ryanair

Nach der staatlich angeordneten Entführung einer Ryanair-Maschine in Weißrussland hat die EU Sanktionen gegen das Land verhängt, die stark die Luftfahrt betreffen.

(Foto: AP)

Für EU-Verhältnisse ging es schnell, überraschend schnell sogar. Am Pfingstsonntag wurde ein Jet von Ryanair auf dem Flug von Athen nach Vilnius auf Geheiß der weißrussischen Regierung in Minsk zu Boden gezwungen. Schon am Montagabend hatten sich die EU-Ratsmitglieder auf gemeinsame Sanktionen verständigt.

Dafür verdienen die politisch Verantwortlichen erst einmal Lob. In früheren Krisen dauerte es oft Wochen, bis sich die EU auf eine Linie einigen konnte, wenn es denn überhaupt gelang.

Doch aus Sicht der betroffenen Unternehmen, vor allem jenen aus der Luftfahrt, war das immer noch nicht schnell genug. Gerade bei Krisen, die sich vollkommen unerwartet auftun, brauchen Airlines eine schnelle und klare Ansage, was sie noch tun dürfen und was nicht. In der Zeit zwischen der Kaperung des Ryanair-Jets und den Beschlüssen des EU-Rats waren die Fluggesellschaften auf sich allein gestellt.

Natürlich sind die Unternehmen zunächst selbst für die Sicherheit in ihrem Betrieb verantwortlich. Gibt es eine Gefährdung von Mitarbeitern und Kunden, müssen sie handeln – ganz unabhängig davon, was in der Politik gerade diskutiert wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Doch es gibt Fälle wie den aktuellen in Weißrussland, wo die Beurteilung der Gefährdungslage kompliziert ist. Der Ryanair-Jet wurde zwar zu Boden gezwungen, sogar unter Begleitung eines Kampfflugzeugs. Ohne Frage ist das eine enorme Bedrohung. Doch die anschließende Verhaftung eines Regimekritikers an Bord – so verwerflich diese auch ist – hätte man auch als Einzelfall interpretieren können.

    Mehr zum Thema:

    Zumal vor und nach dem Vorfall viele Flugzeuge den weißrussischen Luftraum ohne Einschränkungen passieren konnten. Auch kam bei der staatlich angeordneten Zwangslandung des Flugzeugs kein anderer Passagier körperlich zu Schaden. Alle konnten schließlich weiterreisen. Erst die später erfolgte Durchsuchung einer Lufthansa-Maschine am Flughafen in Minsk vor dem Start machte deutlich, dass die Situation in dem Land aktuell schlicht unkalkulierbar ist.
    Damit soll der Vorfall nicht verharmlost werden. Es soll aber aufgezeigt werden, wie schwierig es zuweilen für die Airline-Verantwortlichen ist, eine Krisensituation schnell und umfassend zu beurteilen. Es ist eine komplexe Abwägung zwischen dem Ziel, den Flugbetrieb möglichst lange aufrechtzuerhalten, um Passagiere und Crews aus dem Land zu bringen, und dem Risiko, dass dabei etwas passiert.

    Die Unternehmen brauchen deshalb eine schnellere und bessere Unterstützung seitens der Politik. Das gilt erst recht, wenn eine Branche Bestandteil von Sanktionen wird, wie im Fall von Weißrussland. Außenpolitik ist nicht Aufgabe von Unternehmen.

    Mehr: Nach der Entführung des Ryanair-Jets: Die Airlines planen um

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Es ist nicht die Aufgabe von Airlines, politische Krisen zu managen
    0 Kommentare zu "Kommentar: Es ist nicht die Aufgabe von Airlines, politische Krisen zu managen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%