Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Kaeser hat alles richtig gemacht

Dass der Siemens-Chef der Klimaaktivistin Luisa Neubauer einen Aufsichtsratsposten angeboten hat, ist taktisch klug. Auch wenn sie das Angebot wohl abzulehnen scheint.
11.01.2020 - 12:16 Uhr 1 Kommentar
Der Siemens-Chef hat Luisa Neubauer einen Aufsichtsratsposten angeboten. Quelle: dpa
Joe Kaeser

Der Siemens-Chef hat Luisa Neubauer einen Aufsichtsratsposten angeboten.

(Foto: dpa)

Siemens-Chef Joe Kaeser hat mal wieder alle überrascht. Selbst die schlagfertige Klimaaktivistin Luisa Neubauer musste sich nach Kaesers Angebot einen Aufsichtsratsposten zu übernehmen, Bedenkzeit ausbitten und sich erstmal beraten. Zudem gab es die üblichen Reaktionen auf die überraschende Ankündigung. Luisa Neubauer sei doch mit ihren 23 Jahren zu jung, habe keinerlei Erfahrung, um als Aufsichtsrätin zu agieren. Doch bereits der FDP-Vorsitzende Christian Lindner legte eine glatte Bauchlandung hin, als er sagte, das Thema Klimaschutz sei nur etwas für Profis.

Man kann bestimmt die Doppelmoral von Neubauer kritisieren, wenn sie Langstrecke fliegt und gleichzeitig das Siemens-Engagement in Australien kritisiert. Aber Expertise kann man der Fridays for Future-Aktivistin nicht absprechen. Jetzt hat Kaeser ihr angeboten, etwas mitzugestalten. Das will sie offenbar nicht. Es ist ihre Entscheidung. Neubauer sollte aber nicht nur eine Besserwisserin sein, sondern eine Bessermacherin werden.

Der Vorstoß von Kaeser wäre zudem eine ideale Generationenbrücke. Während sich halb Deutschland darüber aufregt, ob der WDR-Kinderchor die Oma als Umweltsau bezeichnen darf, hätte hier die Chance bestanden, Jung und Alt beim Klimathema konstruktiv zusammenzubringen. Viele Bürger merken doch bei den Gesprächen mit ihren Kindern, dass da mehr dahintersteckt als nur irgendwelche Flausen. Da sitzt dann in vielen Familien schon eine schwarz-grüne Koalition beim Frühstückstisch zusammen.

Manchmal ist Erfahrung in Wirtschaft und Politik entscheidend. Das sieht man an Joe Kaeser bei Siemens. Manchmal kommt es aber auf Jugendlichkeit an. Mark Zuckerberg war keine 26 Jahre alt als er mit Facebook startete. Der wiedergewählte österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ist 33 Jahre alt, seine Amtskollegin in Finnland ist 34 Jahre. Die Menschen haben sie trotzdem, oder sogar deswegen gewählt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kaeser hat zudem auch auf der kommunikativen Ebene alles richtig gemacht. Über das Siemens-Kohleprojekt in Australien redet keiner mehr. Selbst der neue stellvertretende SPD-Chef Kevin Kühnert wurde über Twitter gleich ganz neidisch, weil Neubauer das Angebot bekam. Dabei ist der Aufsichtsrat in dem Konzernen paritätisch zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern besetzt. Auf die Idee mit Neubauer hätten auch die Gewerkschaften mitsamt der SPD kommen können. Offenbar fürchtet Kühnert, dass die Grünen künftig auch noch in den Aufsichtsräten der SPD den Rang ablaufen könnten.

    Das Thema Klimaschutz ist eine der großen Herausforderungen der Zukunft. Für Jung und Alt, für Politik und Wirtschaft heißt es deshalb: Es ist Zeit, im Kopf umzuparken.

    Mehr: Joe Kaeser hätte den umstrittenen Australien-Auftrag im Nachhinein lieber nicht angenommen. Ob Siemens ihn erfüllt, ist noch nicht entschieden.

    Startseite
    1 Kommentar zu "Kommentar: Kaeser hat alles richtig gemacht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wie häufig mag es bei einem Weltkonzern vorkommen, dass er sich aus einem geschlossenen Vertrag aus wohlerwogenen Gründen zurückzieht – ggf. durchaus unter Leistung von Schadenersatz? Offenbar sah man diese gewichtigen Gründe im Fall der australischen Mega-Kohlenmine nicht. Leider war von vornherein abzusehen, dass sich Herr Kaeser trotz erdrückender prinzipieller wie auch aktueller Argumente für einen entschlossenen Rückzug aus diesem Geschäft für einen taktischen Ausweichschritt entscheiden würde, der den schwarzen Peter an Frau Neubauer zurückreichen und doch wie ein verständnisvolles Entgegenkommen aussehen sollte. Dass man – wie von Herrn Kaeser eingeräumt – vorher gemachte Fehler nun nicht mehr korrigieren kann oder möchte, erstaunt sehr und lässt an der strategischen Klarheit von Siemens und der Durchsetzungsstärke von Herrn Kaeser massive Zweifel aufkommen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%