Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Österreich setzt bei der Reisefreiheit auf „Austria first“ – und schadet sich damit selbst

Österreich will deutsche Reisende wieder ins Land lassen. Das Vorgehen zeigt: Es braucht schnellstens eine europäische Lösung für den Tourismus.
20.04.2020 - 15:12 Uhr 2 Kommentare
Die Alpenrepublik will den Tourismus rasch wieder ankurbeln. Quelle: dpa
Schloss Schönbrunn in Österreich

Die Alpenrepublik will den Tourismus rasch wieder ankurbeln.

(Foto: dpa)

Die Not der österreichischen Fremdenverkehrswirtschaft durch die Pandemie ist so gewaltig, dass die österreichische Regierung kreativ wird. Trotz der eingeschränkten Reisefreiheit in der Coronakrise prüft die Alpenrepublik, die Grenzen speziell für deutsche Touristen wieder zu öffnen.

Schließlich sind die Urlaubsgäste aus der Bundesrepublik seit jeher die größten Geldbringer für die rot-weiß-rote Ferienindustrie. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger schlägt eine gesonderte Vereinbarung mit Berlin vor, damit die Deutschen ungehindert ihren Sommerurlaub in Österreich verbringen können.

Der Versuch der Wiener Regierung, mit einem Reiseprivileg für Piefkes – wie die Deutschen manchmal spöttisch genannt werden – die leeren Kassen wieder zu füllen, ist ein wenig durchdachter nationaler Alleingang. Nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa steht die Tourismusbranche mit dem Rücken zur Wand. Es braucht daher eine europäische Lösung, mit welchen Auflagen im Sommer grenzüberschreitend in der EU gereist werden darf.

Nur so ist ein fairer Wettbewerb möglich, um den Tourismusbetrieben in ihrer größten Not seit Jahrzehnten zu helfen. Die EU-Kommission darf dieses Thema angesichts der Millionen von Arbeitsplätzen zwischen Ostsee und dem Mittelmeer nicht verschlafen. In Abstimmung mit den Mitgliedsländern muss Brüssel schleunigst einen Plan entwickeln.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit ihrer „Austria first“-Strategie führt die Koalition in Wien abermals vor, dass es ihr vor allem um nationale Interessen geht und nicht um europäische. Auf dieses Spiel kann sich Deutschland bei aller Zuneigung für das schöne Österreich nicht einlassen.

    Zudem ist die Erinnerung an die Fahrlässigkeit im Fall der Skipartys in Ischgl noch viel zu frisch. Von den Tiroler Ferienorten wurde das Coranavirus zu Beginn der Pandemie nach Mittel- und Nordeuropa exportiert. Ein Wort der Entschuldigung gab es von der Regierung in Wien dafür bis heute nicht.

    Mehr: Tourismusministerin Elisabeth Köstinger hält den Ferientourismus im Sommer trotz Corona für möglich. Das hänge aber von der weiteren Entwicklung ab.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Österreich setzt bei der Reisefreiheit auf „Austria first“ – und schadet sich damit selbst
    2 Kommentare zu "Kommentar: Österreich setzt bei der Reisefreiheit auf „Austria first“ – und schadet sich damit selbst"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Solange Abstandsregelungen und Regelungen zur Kontaktbeschränkung eingehalten werden, sollten Hotels und Gaststätten schnellstmöglich wieder geöffnet werden. Und sei es nur mit einer (eingeschränkten) Kapazität von 30% wegen der notwendigen Abstände an und zwischen den Tischen. Auch eingeschränkte Öffnungszeiten oder Angebote (z.B. keine alkoholischen Getränke) wären möglich. Was hier fehlt, sind klare Vorgaben durch die Politik (auch national), auf die man sich rechtzeitig vor Öffnung einstellen kann.
      Doch wenn man es selbst nicht einmal schafft, sich in D auf eine einheitliche Regelung zu einigen (bzw. diese anschließend recht unterschiedlich interpretiert), sollte man nicht mit dem Finger auf andere (Nationen) zeigen und eine einheitliche (europäische) Lösung fordern (die dann jeder für sich interpretiert, wie es ihm passt)...

    • Wieso soll sich AT mit dieser Strategie selbst schaden, wer kann das schlüssig darlegen ? Ich sehe keine Beweise für diese Aussage. Macht es für jeden Sinn auf eine gemeinsame EU Lösung zu warten, die vielleicht spät kommt, eh nicht von allen akzeptiert wird und dann auch noch an den individuellen Gegebenheiten eines Landes vorbei geht ?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%